2013: Wahrscheinlich Ein Ganz Normales Bloggerjahr

Ich fan­ge mal mit den posi­ti­ven Din­gen an, die mein „Blog­ger­le­ben“ in die­sem Jahr beglei­tet haben. Da wäre an ers­ter Stel­le Wor­d­Press selbst zu nen­nen. Das Blog­sys­tem also, ohne das es die Ent­wick­lung der glo­ba­len Blog­sphä­re mit Mil­lio­nen von Blog­gern viel­leicht gar nicht geben wür­de. Ein dickes Dan­ke­schön von mei­ner Stel­le an die zahl­rei­chen Hel­fer – auch in Deutsch­land – die die­ses zuver­läs­si­ge und hoch­kom­for­ta­ble Sys­tem für uns erschu­fen und es zu dem ent­wi­ckelt haben, was es heu­te ist.

Gleich an zwei­ter Stel­le möch­te ich mich bei den vie­len excel­len­ten Pro­gram­mie­rer bedan­ken, die wie ver­rückt die tolls­ten und sinn­volls­ten The­mes und Plug­ins für Wor­d­Press kre­iert und gecodet haben. Viel­leicht kann man inzwi­schen sogar schon davon spre­chen, dass an der Stel­le ein Markt geschaf­fen wur­de, von dem man vor nicht so vie­len Jah­ren nicht ein­mal geträumt hatte.

Obwohl ich von dem gan­zen tech­ni­schen Kram kaum Ahnung habe, weiß ich die excel­len­ten Leis­tun­gen zu schät­zen. Ich expe­ri­men­tie­re nach Kräf­ten mit The­mes, Plug­ins und diver­sen Code­fit­zel­chen her­um. Bei mir läuft das immer nach dem Tri­al-and-Error-Prin­zip, einen Plan habe ich dabei (meis­tens) nicht. Das Schö­ne ist, dass ich immer zu einem Ergeb­nis kom­me, das mich zufrie­den­stellt. Der Mensch ist ja manch­mal doch leicht zufriedenzustellen.

Hil­fe suche ich mir nahe­lie­gen­der­wei­se im Inter­net – manch­mal mit eini­gem Auf­wand aber auch mit min­des­tens eben­so viel Freu­de. Die tech­ni­sche Sei­te des Blog­gens (also mei­ne Bas­tel­ar­bei­ten) sind mir zeit­wei­se wich­ti­ger als das Blog­gen selbst. Viel­leicht klingt das für man­che Blog­ger komisch, es ist aber so.

Womit ich nun auch beim The­ma des gest­ri­gen Web­mas­ter­fri­day bin. Das The­ma die­se Woche lau­tet: „Wie erfolg­reich war Euer Blog-Jahr 2013?“

Was sollte man von einem Jahr, das eine 13 enthält, schon groß erwarten?

Erfolg­reich war mein Blog­ger­jahr 2013 ganz sicher nicht und an der Tech­nik hat das nicht gele­gen. Deut­lich weni­ger Arti­kel habe ich geschrie­ben – viel­leicht ein biss­chen mehr als die Hälf­te gegen­über 2012. Es gab deut­lich weni­ger Besu­cher und (kon­se­quen­ter­wei­se?) auch sehr viel weni­ger Kom­men­ta­re. Hier gibt es knapp 5000 Arti­kel und ca. 18500 Kom­men­ta­re. Ande­ren geht es auch nicht bes­ser. Und wie heißt es so schön, geteil­ter Schmerz ist hal­ber Schmerz. In die­sem Sin­ne gilt es weiterzumachen!

Ich glau­be zwar nicht dar­an, dass dies nur eine Pha­se ist, son­dern dass die Ent­wick­lung auch die Kon­se­quenz eines Inter­es­sen­wech­sels bei den Inter­net­nut­zern ist. Die sozia­len Netz­wer­ke ste­chen die Blog­ger aus. Schnell mal einen Satz in den vir­tu­el­len Orbit gebla­sen kann am Ende viel mehr Spaß machen (auch wegen der direk­ten oder bes­ser schnel­le­ren Reak­ti­on ande­rer Inter­net­nut­zer), als einen womög­lich län­ge­ren Blog­ar­ti­kel zu lesen, des­sen Erkennt­nis­ge­winn oft nicht den Zeit­ein­satz recht­fer­tigt. So etwas haben wir durch unse­ren all­täg­li­chen Umgang mit dem Inter­net viel­leicht auch gelernt. Das tut eben an man­chen Stel­len auch ein biss­chen weh. Aber ans Auf­hö­ren den­ke ich trotz­dem nicht! Dann wird eben noch weni­ger geb­loggt. Viel­leicht fällt mir auch mal was ein – ein ganz ande­res The­ma -, das die Leu­te mehr anspricht. Hoff­nung ist immer.

Viel­leicht wird das Blog­gen in 2013 wie­der mehr Spaß machen.

 

Was meinen andere Teilnehmer am Webmasterfriday?

 Posi­tiv haben sich auch die rück­keh­ren­den Leser ent­wi­ckelt. Gera­de an den Kom­men­ta­ren im Blog kann ich erken­nen das doch eini­ge den Blog immer wie­der besu­chen und die Arti­kel kommentieren. 
Quel­le: Wie erfolg­reich war mein Blog­jahr 2013 -> Webmasterfriday

Und wie ist das Feed­back? Wür­det ihr Euch manch­mal etwas mehr Reso­nanz wün­schen? Zur Zeit gibt es auf mei­nem Blog 300 Kom­men­ta­re. Damit bin ich zufrieden.
Quel­le: Blog Jahr 2013 | Hen­ry Schmid

Das Blog­gen sta­gnier­te bei mir stark. Stär­ker als sonst. Das muss sich ändern – Wirk­lich. Damit war ich wirk­lich nicht zufrie­den. Alles in allem war ich in die­sem Jahr sehr zufrie­den mit Wor­d­Press, ent­täuscht vom Daten­schutz-Skan­dal, aber am meis­ten ent­täuscht auf­grund mei­ner man­geln­den Blogging-Aktivität. 
Quel­le: Das war mein Blog­ger-Jahr 2013 – Pas­ca­le Beier

Bei sol­chen Zah­len fall‘ ich glatt tot um:

Die Besu­cher­zah­len – dank Ana­ly­tics & Co. etwas recht gut mess­ba­res – haben sich gegen­über dem Vor­jah­res­zeit­raum in etwa hal­biert. Von über 1,5 Mil­lio­nen Besu­chern im Jahr 2012 ging es nun run­ter auf 867.121. Die “magi­sche Mar­ke” von 1 Mil­li­on Besu­cher kann ich somit für die­ses Jahr abschreiben. 
Quel­le: Web­mas­ter­fri­day: Wie erfolg­reich war Euer Blog-Jahr 2013?

Natür­lich wür­de ich mich über mehr Kom­men­ta­re freu­en. Ich set­ze mal vor­aus, dass dies die meis­ten Blog­ger tun. Was ich in die­ser Hin­sicht ein wenig scha­de fin­de, dass der Vor­satz einer Blog­ger-Gemein­schaft da lei­der noch nicht so greift, wie das ursprüng­lich mal ange­dacht war.. Nun ja, kann also alles nur noch bes­ser werden. 
Quel­le: Wie erfolg­reich war mein Blog-Jahr 2013?

Über Besu­cher­zah­len mache ich mir kei­nen Kopf. Ich schaue da sehr sel­ten rein. Nach­dem ich von 2007 bis Ende 2008 meis­tens mit 10 bis 15 Besu­chern pro Tag geb­loggt habe und irgend­wann mich lang­sam stei­ger­te auf 100 am Tag, bin ich seit ein paar Jah­ren mit oft weit über 1000 Besu­chern pro Tag sehr zufrie­den. Je nach The­men sind es auch schon mal über 5.000 oder mit Goog­le News über 20.000 Besu­cher am Tag. Wobei ich letz­te­res die­ses Jahr nur ein oder zwei Mal ver­wen­det habe 
Quel­le: Ich bin unzu­frie­den mit 2013 und eisy.eu

Die Besu­cher­zah­len hier sind durch­wach­sen. Petra hat mit diver­sen Bei­trä­gen gute Wer­te. Mein Tech­nik-Zeug möch­te aber wohl kei­ner lesen. Ich muss mir anschei­nend mal ande­re The­men über­le­gen. Am 20. August began­nen wir damit Goog­le Ana­ly­tics ein­zu­set­zen. Damals war Piwik ein­fach zu unzu­ver­läs­sig und die Zah­len schie­nen uns zu abwä­gig. Angeb­lich waren meh­re­re Tage lang kein Besu­cher auf tektoria.de.
Quel­le: Das Blog­jahr 2013

Und bezüg­lich der Fra­ge, ob ich mir mehr Reso­nanz und / oder Feed­back wün­schen, habe ich die Ant­wort auch schon gege­ben: Ja, ich wür­de mir mehr Feed­back wün­schen und auch mehr Reso­nanz. Denn obwohl ich mei­ne Arti­kel bei g+, Lin­kedIn, twit­ter, Xing und Face­book tei­le, ist das Ergeb­nis sehr ernüchternd. 
Quel­le: Wie war das Blog­ger-Jahr für mei­nen Blog themenfreund.de? › themenfreund

Mein Page­Rank ist kon­stant gut, mein Sis­trix kon­stant nahe der Nach­weis­gren­ze. Und in die­ser Hin­sicht hat sich 2013 nichts geän­dert. Was mir aber viel wich­ti­ger ist, ist der Umstand, dass sich mei­ne Besu­cher­zah­len stark ver­bes­sert haben und inzwi­schen wird fast jeder mei­ner Arti­kel kom­men­tiert, was mich sehr, sehr freut! Es hat mei­nem Blog gut getan, dass ich das Kon­zept der Arti­kel geän­dert habe. Waren frü­her mei­ne Fotos der Haupt­be­stand­teil der Bei­trä­ge, die ledig­lich ein paar Sät­ze erklä­ren­den Text gehabt haben, schrei­be ich heu­te län­ge­re Arti­kel mit 300–400 Wörtern. 
Quel­le: Erfolg­rei­ches Blog­gen 2013? › Sabie­nes TraumBilder

Zuge­ge­ben, zu die­sem The­ma kann ich nicht all­zu viel schrei­ben, da mein Blog erst seit gut einer Woche live ist. Den Erfol­ge konn­te ich ver­bu­chen, indem… 
Quel­le: Web­mas­ter­fri­day – Wie erfolg­reich war mein Blog­jahr 2013? | umllr.de

Und vor allem bin ich mit mei­nen Blo­g­er­geb­nis­sen sehr zufrie­den. Spe­zi­ell mit der durch­schnitt­li­chen Besuchs­dau­er bin ich mehr als zufrie­den, da die­se bei knapp 1:20 Minu­ten liegt. Und das bei mei­nen kur­zen Arti­keln. Mei­ne Erwar­tun­gen waren = 0, da ich im Jahr 2012 nicht so wirk­lich geb­loggt habe und auch 2013 erst im Mai so rich­tig damit ange­fan­gen habe. Zie­le hat­te ich mir kei­ne gesetzt, wie ich auch schon hier erläu­tert hatte. 
Quel­le: 2013 ist noch nicht um… – trommelschlumpf

Ins­ge­samt bin ich zufrie­den mit der Ent­wick­lung, es haben sich Stamm­le­ser ein­ge­fun­den, es fin­det sich auch immer wie­der kon­struk­ti­ve Kri­tik, die mich wei­ter bringt und den einen oder ande­ren lesens­wer­ten Blog habe ich auch gefun­den. Wobei ich mir sicher bin, dass sich der eine oder ande­re nicht traut mir sei­ne Mei­nung zu geigen. 😉 
Quel­le: Web­mas­ter­fri­day #7 – Rück­blen­de 2013 » Löwenstern

Ins­ge­samt hat sich mein Blog gut ent­wi­ckelt und ich bin sehr zufrie­den. Hat­te ich im April noch rund 130 Sei­ten­auf­ru­fe so waren es im Novem­ber bereits über 1.000. Aus mei­ner Sicht ist dies eine tol­le Ent­wick­lung und wenn ich die Sta­tis­tik betrach­te, dann wird es auch wei­ter nach oben gehen. 
Quel­le: Mein Blog-Jahr 2013 | Magro­net – Online Mar­ke­ting Blog

Kann ich mit 100 oder mehr Besu­chern zufrie­den sein? Ja, immer­hin bedeu­tet das, dass Leser mei­nen Blog besu­chen. Aber mehr wären natür­lich auch nicht zu ver­ach­ten. Und über mehr Kom­men­tar, bzw. Dis­kus­sio­nen wür­de ich mich freu­en. Nicht jeder Bei­trag ist es wert einen Kom­men­tar abzu­ge­ben, bei ande­ren den­ke ich mir durch­aus, dass der eine oder ande­re sei­nen Senf dazu geben könn­te. Aber viel­leicht kommt das ja noch. Wie heißt es so schön: Die Hoff­nung stirbt zuletzt. 
Quel­le: Web­mas­ter-Fri­day: Wie erfolg­reich war Euer Blog-Jahr 2013? | Der Beutelwolf-Blog

Bis dato eigent­lich nicht, obwohl ich nun gera­de immens am Grü­beln bin, in punk­to Page Rank. Ich war fel­sen­fest davon über­zeugt, dass der Page Rank von Blog­ger-ant­wor­ten auf 4 oder 5 steigt, aber anschei­nend ver­weilt die­ser auch wei­ter­hin auf der 3. . Mei­ner Ansicht nach irgend­wie unfair und nicht wirk­lich ver­ständ­lich, da ich vor allem in den letz­ten Mona­ten sehr oft von PR 4 u. PR 5 Blog­gern via eigen­stän­di­gem Arti­kel ver­linkt wur­de, aber ok… 
Quel­le: Wie erfolg­reich war euer Blog-Jahr 2013 | Blogger-antworten

Ich blog­ge ein­fach nur so, jeden­falls nicht für Euro und Cent – da lie­ße sich dann der Erfolg ja recht ein­fach mes­sen. Ich blog­ge auch ziem­lich ohne Ziel, jeden­falls habe ich kein kon­kre­tes Ziel defi­niert. Natür­lich möch­te ich das mein Blog auch gele­sen wird, das wird er auch, die ent­spre­chen­den Zah­len ent­wi­ckeln sich – lang­sam zwar, aber stetig. 
Quel­le: Wie erfolg­reich war mein Blog­jahr 2013 ? › Saphi­ras World

Natür­lich wünscht man sich immer mehr aber ich freue mich das über­haupt jemand sich für das inter­es­siert was ich schrei­be. Gera­de im Bereich SEO gibt es so vie­le Mei­nun­gen wie es Blogs gibt und da freue ich mich sehr das auch mei­ne Erfah­run­gen die ich über vie­le Jah­re sam­meln durf­te oft auch dank­bar ran­ge­nom­men werden. 
Quel­le: Mein Blog Jahr 2013

Mein Lieb­lings­blog! Syl­vi hat, wie ich, erst heu­te ihren Arti­kel geschrie­ben. Fast haben wir uns gekreuzt 🙂

Aktu­ell ist ja wie­der das Page­rank-Update vom gest­ri­gen Niko­laus­tag in aller Mun­de. Wer nicht hoch steigt, kann auch nicht tief fal­len, oder? Ich glau­be mitt­ler­wei­le, dass Goog­le mich ver­ges­sen hat. Mein Page­rank beläuft sich jetzt schon seit Jah­ren unver­än­dert bei einer 3. Ich weiß, dass die Besu­cher­zah­len kon­ti­nu­ier­lich gestie­gen sind, weil ich immer mal wie­der in die Sta­tis­ti­ken schaue. Natür­lich gibt es auch Besu­cher­flau­ten, aber im Gro­ßen und Gan­zen haben die Auf­ru­fe zugenommen. 
Quel­le: Und wie war mein Blog­jahr 2013 denn so? | Syl­vis Blog

Horst Schulte

2004 bin ich (63) unter die Blogger gegangen. Ich schreibe über alle möglichen Themen. Politik, Medien und Gesellschaft dominieren dabei.

Dieser Beitrag hat 13 Kommentare
  1. Mone­tä­ren Erfolg kann man leicht fest­stel­len. Das kön­nen wir aus­schlie­ßen, denn unse­re Blogs sind nicht bewor­ben. Rich­tig? Also geht es „nur“ um sagen wir eher wei­che Fak­to­ren. Zäh­len wir die Zahl unse­rer Besu­cher oder die Kom­men­ta­re. Bei den Besu­chern zäh­len wir nur die wie­der­keh­ren­den, natür­lich kei­ne Robots und auch kei­ne, die über Such­ma­schi­nen kom­men. Ent­schei­dend wird wohl sein, ob es Reso­nanz gibt. Im Kom­men­tar­be­reich oder – von mir aus – in den sozia­len Netz­wer­ken. Aber das wird für Blog­ger immer schwie­ri­ger. Es sei denn, sie blog­gen über The­men, die vie­le Leu­te inter­es­sie­ren. Dazu habe ich aber wie­der kei­ne Lust. Also… was bleibt? Ein­fach wei­ter­ma­chen wie bisher.

    1. Womit wir wie­der bei mei­nem Arti­kel wären. Nicht das VIEL ent­schei­det. Son­dern ob ich mich mit dem, was ich schrei­be, iden­ti­fi­zie­ren kann und ob ihc damit zufrie­den bin. 🙂

  2. Wenn ich ein­mal im Leben 1500–3000 Besu­cher hät­te, könn­te ich das auch gelas­se­ner sehen. 🙂 Iden­ti­fi­zie­ren kann ich mich mit dem, was ich schrei­be. Sonst wür­de ich das nicht machen. Aber die Zahl derer, die ich mit mei­nen Tex­ten errei­che, ist schon eher klein. Die Reso­nanz auf Blog­ar­ti­kel hat sich (glau­be ich) verändert. 

    Natür­lich zählt nicht die Zahl der Arti­kel. Da bin ich bei dir. Aber wenn man doch so viel zu meckern hat… Bei mir kam da eben (noch im letz­ten Jahr) dop­pelt so viel zusam­men. Heu­te sind es aber immer noch um die 40 Arti­kel, die ich im Moment schrei­be. Sehr unter­schied­lich, was die Län­ge angeht. Aber wich­tig sind sie mir alle. Sonst müss­te ich ja nichts bloggen.

  3. Hal­lo Horst,
    sag mal , mit wel­chen Mit­teln hast Du das Auf­klap­pen der Mei­nun­gen der ande­ren Teil­neh­mer am Web­mas­ter­fri­day realisiert?

    Gibt es da ein Plugin?

    Freue mich auf Dei­ne Antwort.
    Da ich auch immer ger­ne die Mei­nun­gen der ande­ren in der glei­chen Art wie Du ver­lin­ke wäre es super wenn ich das auch platz­spa­rend so auf­klap­pen las­sen könnte.

    Grü­ße
    Lothar

    1. Hal­lo Lothar,

      das Plug­in heißt: Sym­ple Short­codes. Es kann natür­lich sein, dass ähn­li­che Plug­ins für Short­codes die Togg­le – Funk­ti­on, die du meinst auch beinhal­ten. Ich mei­ne ich hat­te schon mal ein ande­res, sehr mäch­ti­ges und über die Wor­d­Press-Plug­in-Biblio­thek erhält­li­ches Short­code-Plug­in im Ein­satz, das die­se Funk­ti­on eben­falls ent­hielt. Das hier mei­ne ich http://wordpress.org/plugins/shortcodes-ultimate/

  4. Ich stel­le mir manch­mal die Gesich­ter vor, wenn mal – wenn auch nur aus Ver­se­hen – einer mei­ner Chefs mei­ne Tex­te lesen wür­de. Sagen wir über Kapi­ta­lis­mus. Das wäre was. 🙂

  5. Hal­lo Horst,
    wie scha­de, dass du so ein nega­ti­ves Fazit für 2013 zie­hen musst. Hof­fen wir, dass es 2014 wie­der bes­ser wird. Blog­gen soll­te schon Spaß machen, sonst ist der Zeit­auf­wand viel zu groß. Und groß was ver­die­nen kön­nen die meis­ten von ns mit den Blogs ja auch nicht. Ich drück dir die Dau­men, dass nächs­tes Jahr alles bes­ser wird 🙂

    1. Ja, ich hät­te wohl wirk­lich schon längst auf­ge­hört, hät­te ich kei­nen Spaß mehr am Blog­gen. Ich glau­be nicht dar­an, dass es nächs­tes Jahr bes­ser wird. Höchs­tens, wenn ich ande­re The­men ver­blog­gen wür­de. Und das wird wohl eher nicht gelin­gen. 🙂 Dan­ke für den Zuspruch. 😆

  6. Ich glau­be nicht, dass die sozia­len Netz­wer­ke eine ernst­haf­te Kon­kur­renz zu den Blogs dar­stel­len, ich glau­be eher, dass sie die Blogs ergänzen.
    Aber es gibt inzwi­schen ja wirk­lich sehr, sehr vie­le Blogs auf die­ser Welt.
    Sabienes

    1. Mag sein, dass es an der Anzahl von Blogs liegt. So viel „Stoff“ kann nicht bewäl­tigt wer­den. Da fällt eini­ges hin­ten run­ter. Ich ken­ne aller­dings eine Rei­he von Blog­gern, die zwar ihr Blog füh­ren, dies aber längst nicht mehr in der Inten­si­tät wie frü­her tun. Dafür sind sie in Sozia­len Netz­wer­ken aus­ge­spro­chen aktiv. Aber das kön­nen natür­lich Aus­nah­men sein.

  7. Eigent­lich Dumm­heit sich von der Selb­stän­dig­keit zu lösen auf eige­nen Pro­jek­ten sei­ne Mei­nun­gen Tipps und Erfah­run­gen zu dis­ku­tie­ren in dem man den „Sozia­len Netz­wer­ken“ den Con­tent und die Daten in den Rachen wirft und die immer fet­ter und rei­cher wer­den lässt.
    Was an sol­chen Netz­wer­ken Sozi­al ist? 🙂

    Grü­ße
    Lothar

    1. Ich sehe es auch so. Einen Blog kön­nen die sozia­len Netz­wer­ke nicht erset­zen. Es gab mal einen schö­nen Arti­kel dazu – ich glau­be von John­ny Häus­ler, Spree­blick, der genau auf die­se Eigen- oder Selb­stän­dig­keit ein­ge­gan­gen ist. Aber bewirkt hat er mit die­sem „Appell“ aus mei­ner Sicht nicht so viel. Was hilft es, wenn wir auf die Netz­wer­ke schimp­fen? Ändern wer­den wir die­se Ent­wick­lung wohl nicht. Da bleibt uns Blog­gern nur die Chan­ce, mit mög­lichst guten Ange­bo­ten zu punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.