Amazon Wird Von 51,4 % Der Deutschen Benutzt

51,4% der Deutschen haben bei Ama­zon schon mal was gekauft. Ich dachte, es wären noch mehr gewe­sen. Gut, dass mich meine Gefüh­le oft genug täuschen. Anson­sten hätte die AfD bei den let­zten Wahlen größere Stim­menan­teile errun­gen. Was nicht ist kann ja noch wer­den 🙁

Infografik: Halb Deutschland hat schon bei Amazon gekauft | Statista
Mehr Sta­tis­tiken find­en Sie bei Sta­tista

Das Ange­bot von Ama­zon ist mir sym­pa­thisch, das Unternehmen selb­st ist es nicht. Ama­zon zahlt schlecht, die Arbeits­be­din­gun­gen kön­nten bess­er sein. Und Ama­zon zahlt zwar inzwis­chen Steuern in Deutsch­land aber nicht in gerechtem Umfang. Wie kann ich nur so inkon­se­quent sein?

Freundschaft gekündigt

Vor ein paar Jahren hat­te ich mein Ama­zon — Kon­to gelöscht. Aus­gangspunkt dafür war der HR-Bericht über das Unternehmen aus dem Jahr 2013.

Der ARD-Beitrag wurde von vie­len als ten­den­z­iös und frag­würdig im Detail zurück­gewiesen. Ange­blich falsche Behaup­tun­gen soll­ten dazu führen, dass die ARD den Beitrag nachträglich verän­derte. Ob es wirk­lich dazu kam? Keine Ahnung. Eine einst­weilige Ver­fü­gung gegen den TV-Sender wurde jeden­falls wieder aufge­hoben.

Sympathische Internet-Unternehmen wie Amazon

Ich hat­te damals wie heute den Ein­druck, die Sym­pa­thie für das  Inter­net-Unternehmen ist bei den Nutzern (inzwis­chen immer­hin 51,4% der Deutschen) deshalb so groß, weil es die Bequem­lichkeit und (ver­meintlich) die Schnäp­pchen­jäger-Men­tal­ität gut bedi­ent, weil Bedenken gegen die Prak­tiken von Inter­net-Unternehmen auch aus dem Grund hin­te­nan gestellt wer­den und weil viele die Schat­ten­seit­en ein­er aggres­siv­en und wet­tbe­werb­s­feindlichen Indus­trie nicht wahrhaben wollen. Dazu zählen die abse­hbaren Fol­gen von Arbeit­splatzver­lus­ten im gesamten sta­tionären Han­del.

Persönliches Verhalten

Bei mir war es so, dass ich nach einiger Zeit auch wieder Kunde bei Ama­zon wurde. Der Grund war so banal. Zum 60. Geburt­stag hat­te ich einen Geschenkgutschein über 100 Euro von meinen Kol­le­gen geschenkt bekom­men. Der war — Sie ahnen es — von Ama­zon. Statt einen Fre­und zu bit­ten, diesen Gutschein für mich einzulösen (das wäre ja immer­hin eine ele­gante Möglichkeit gewe­sen) und es beim gelöscht­en Kon­to zu lassen, habe ich mich neu angemeldet. Inkon­se­quenz heißt mit zweit­em Vor­na­men Horst.

Inkonsequent

Sei­ther habe ich nicht mehr aber auch nicht weniger bei Ama­zon gekauft als vorher. Das erste Kon­to bestand ca. seit Mitte der 90er Jahre. Aber ich bin Kunde. So, wie ich Kunde und Nutzer bin von Google, Apple, von Microsoft, von Yahoo und so weit­er…

Update 29.04.2016

Ach, wie schön für Ama­zon:

Infografik: Amazon mit Rekordgewinn | Statista
Mehr Sta­tis­tiken find­en Sie bei Sta­tista

TIPP:  Von der Provokation zum Teil der Regierungs-PR

Horst Schulte

2004 bin ich (63) unter die Blogger gegangen. Ich schreibe über alle möglichen Themen. Politik, Medien und Gesellschaft dominieren dabei.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
    1. Ich bin ja auch Prime-Kunde. Und habe den Stick. Was für eine tolle Sache. 🙂 Ich darf also sagen, wir sind zwei inkon­se­quente Horsts? 😆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.