Begriffe Im Mittelpunkt Von Diskussionen

Das The­ma Alter­sar­mut beschäftigt uns, obwohl die kri­tis­che Phase der demografis­chen Entwick­lung, die für die Aus­bre­itung dieses Phänomens sor­gen soll, bish­er noch gar nicht erre­icht ist.

Die Medi­en nutzen jeden Aufhänger, der in Rich­tung Alter­sar­mut zeigt, um uns daran zu erin­nern, wie apoka­lyp­tisch die Zukun­ft sein wird. In Wahrheit tun sie das nicht, um ihrem Infor­ma­tion­sauf­trag zu fol­gen, son­dern um Aufmerk­samkeit und Quote zu erzie­len.

Wir wis­sen das und mis­chen munter mit. Ob es das ist, was unter gesellschaftlichem Diskurs ver­standen wird?

Glückliche Rentner

Ich habe mich mit 63 in Rente geschickt. Nach 48 Beruf­s­jahren war das dank der SPD möglich. Allein schon deshalb müsste ich diese Partei doch wählen. Oder?


Das Sta­tis­tis­che Bun­de­samt meldet heute, dass 11% der 65- bis 74-jähri­gen erwerb­stätig sind. Vor 10 Jahren, so das Sta­tis­tis­che Bun­de­samt, seien es noch ca. 5% gewe­sen.

Ob der Hin­weis darauf, dass die Rege­lal­ter­srente seit 2012 schrit­tweise auf 67 Jahre erhöht wird, als Erk­lärung für diese Entwick­lung aus­re­icht? Darüber find­et sich in der Presseerk­lärung nichts. Am Ende des Bericht­szeitraums 2016 galt eine Alters­gren­ze von 65 Jahren und 5 Monat­en, schreibt das Amt weit­er.

Fehlinterpretationen mit Ansage

Ich lese aus den Medi­en­mel­dun­gen immer ein und dieselbe Botschaft her­aus: die Alter­sar­mut grassiert schon, weshalb viele Rent­ner sich schon jet­zt etwas dazu­ver­di­enen müssen.

Für über ein Drit­tel der Betrof­fe­nen — so das Amt — sind Erwerb­seinkün­fte “die vor­wiegende Quelle des Leben­sun­ter­halts”. Für den weitaus größeren Teil der Men­schen dieser Alters­gruppe war die Rente 2016 die Hauptein­nah­me­quelle und die Erwerb­stätigkeit ein Hinzu­ver­di­enst.

Erstaunlich, dass 346.000 Men­schen dieser Alter­sklasse Erwerb­seinkün­fte haben, die ihre Renten über­steigen. Ist die nahe­liegende Schlussfol­gerung für bei­de Grup­pen zutr­e­f­fend, dass Rente­nansprüche so klein sind, dass die Men­schen gezwun­gen sind, auch in diesem Alter erwerb­stätig zu bleiben? Natür­lich nicht!

Zu wenig Faktoren erhoben

Ein Grund dafür, dass so viele ältere Men­schen arbeit­en, kön­nte der sein, dass sie fit und aktiv und deshalb noch nicht bere­it sind, sich aufs Altenteil zurück­zuziehen. Ich kenne einige Leute, die mir nicht recht abzunehmen scheinen, dass ich mit meinem neuen Leben als Rent­ner zufrieden bin. “Was soll ich denn zu Hause?” ist eine Frage, die ich häu­fig höre. Ein weit­er­er Grund kön­nte sein, dass die Betr­e­f­fend­en die Gele­gen­heit nutzen, um ihre Rente aufzu­s­tock­en. Aber nicht, weil diese so klein ist, son­dern weil ihre Ansprüche höher sind. Über die Beweg­gründe, weshalb Men­schen länger arbeit­en, gibt es keine Sta­tis­tiken.

In ein­schlägi­gen TV-Sendun­gen wer­den Beispiele gezeigt, über die ich manch­mal nur den Kopf schüt­teln kann. Wer die läng­ste Zeit seines Lebens selb­st­ständig war und wer sich nicht fürs Alter vor­sor­gen kon­nte oder vorge­sorgt hat, darf sich zwar darüber bekla­gen, dass er im Alter zu wenig Geld zum Leben hat. Aber ist es richtig, solche Fälle als exem­plar­isch für die ange­bliche (schon vorhan­dene) Alter­sar­mut vorzuführen?

In der Pressemel­dung des Sta­tis­tis­chen Bun­de­samtes heißt es: “Nach Def­i­n­i­tion der Inter­na­tion­al Labour Orga­ni­za­tion (ILO) ist erwerb­stätig, wer in der betra­chteten Berichtswoche ein­er min­destens ein­stündi­gen bezahlten, selb­st­ständi­gen oder mithelfend­en Arbeit nachge­gan­gen ist.”

Jed­er Erwerb­stätige in der definierten Alters­gruppe geht also mit nur 4 bezahlten Arbeitsstun­den im Monat in diese Sta­tis­tik ein. Allein schon unter dieser Voraus­set­zung ist es frag­würdig, aus solchen Aus­sagen gesellschaftliche Schlüsse ziehen zu wollen.

Hinzu kommt, dass Medi­en merk­würdig abwe­ichende Berichte zum Renten­durch­schnitt veröf­fentlichen. Hier einige krasse Beispiele mit Quel­lenangaben:

Regierungs­bericht: Durch­schnitts-Rent­ner ver­fügt über 1800 Euro net­to — WELT | Quelle

WTF

WTF?

Senioren: Wie arm oder reich sind Deutsch­lands Rent­ner? — Wirtschaft — FAZ | Quelle

Alter­srenten in Deutsch­land: Im Durch­schnitt 805 Euro — Poli­tik — Tagesspiegel | Quelle

Durch­schnittsrente: 1176 Euro im Monat — FOCUS Online | Quelle

Renten­ver­sicherung in Zahlen 2016 | Quelle

Deutsch­land geht es doch gut. Was sollen diese defätis­tis­chen Berichte der Linksme­di­en? Ger­ade, wo doch alle jet­zt…

Post­ed by Horst Schulte on Dien­stag, 11. Juli 2017

 

TIPP:  Gefühlte Realität - die Domäne der Rechten

Horst Schulte

2004 bin ich (63) unter die Blogger gegangen. Ich schreibe über alle möglichen Themen. Politik, Medien und Gesellschaft dominieren dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.