In let­zter Zeit habe ich wenig fotografiert. Irgend­wie komme ich schon seit ein paar Wochen nicht mehr richtig vor die Tür. Es liegt am Wet­ter — red ich mir ein.

Zugenom­men habe ich auch (wieder). Ein­er Kon­trolle des Gewicht­es durch die Regierung habe ich mich bis jet­zt erfol­gre­ich ent­zo­gen. Aber das ist nichts, was man nicht wieder repari­eren kön­nte, nicht wahr?

Wenn es draußen so fies und unfre­undlich ist, füh­le ich mich zu Hause ein­fach am wohlsten. Nach­mit­tags schön Kaf­fee trinken und ein leck­eres Stückchen Kuchen dazu genießen. Abends ein schönes Essen, ein schönes Bierchen oder ein Gläschen Wein. Ach, es ist wun­der­bar.

Das ist eine Gänsekeule mit Rotkohl. Das war aber auch her­rlich. Einen Tag später gab es Kan­inchen mit Rosenkohl. So geht das: Tag für Tag. Kein Wun­der also…

Son­ntag ist der 1. Advent. Besserung ist aus mein­er Per­spek­tive nicht in Sicht. Dabei habe mit mein­er Frau noch nicht mal darüber gere­det, welch­es Aben­desse ich mir zu Sil­vester wün­sche. 🎯

Heute wurde unser Schlafz­im­mer neu gestrichen. Die Far­ben sehen sehr schön warm aus, sie passen sich­er ganz pri­ma zum neuen Bett. 🗣

Während der Maler gear­beit­et hat, habe ich ein biss­chen mit mein­er Kam­era herumge­spielt. Ich hat­te mir bei Thomas ein paar Tipps ange­le­sen. Ich bin aber immer noch nicht zufrieden mit der Schärfe der aus­gewählten Motive. Dazu muss ich allerd­ings sagen, dass die Lichtver­hält­nisse schlecht waren (es wurde dunkel und ich musste die ISO ziem­lich hoch drehen) und das Motiv (wie man ahnt) befand sich vor ein­er Fen­ster­scheibe. ☔

Dieser Beitrag hat 5 Kommentare
  1. Horst, Du bist zu phleg­ma­tisch 🙂
    Deine 10 kg Gewichtsver­lust hättest Du aus­bauen kön­nen, anstatt dessen treibt es Dich in ent­ge­genge­set­zter Rich­tung — was ich schade finde.

    Ich ste­he Dir aber auch hier etwas nahe: Von den einst minus 29 kg sind nur noch minus 22 kg geblieben.
    Das let­zte Dreiviertel­jahr stand im Zeichen des Rotweins, der erbaulichen Finkräck­er und Wasakräck­er Betütelung spätabends.
    Das Einzige, was mich ret­tet, sind die regelmäs­si­gen Spaziergänge und jet­zt gle­ich mein heimatlich­es Lauf­band.

    1. Ich hätte geschworen, dass ich weit­erkom­men werde. Also über die 10 kg hin­aus. Aber das abrupte Ende des Som­mers hat mir den Elan genom­men. Du siehst, ich bin nie um eine Ausrede ver­legen. 🙂 Es tröstet mich schon etwas, dass auch du dich mit ein­er Gewicht­szu­nahme auseinan­der­set­zen musst. Hätte ich fast 30 kg abgenom­men, wäre ich eigentlich am Ziel mein­er Wün­sche gewe­sen. Das Gewicht hat­te ich zulet­zt als ich Anfang 30 war. 😉 Mir fehlen die Spaziergänge auch. Ich kann mich nicht aufraf­fen. Insofern stimmts. Ich pflege in dieser Hin­sicht ein Phleg­ma von beson­der­er Hart­näck­igkeit. Aber — noch ist nicht aller Tage Abend. Lei­der ste­ht allerd­ings jet­zt Wei­h­nacht­en und Neu­jahr vor der Tür. Ter­mine, bei denen ich essen­stech­nisch immer weich werde.

        1. Ok. Aber doch nicht vor Wei­h­nacht­en starten — oder? Ich schlage vor, wir machen das aber auf alle Fälle. Wir wäre es, wenn wir exakt am 2. Jan­u­ar 2018 starten wür­den? Wenn es dir aber lieber ist, machen wir es auch sofort. 🙂

          LG Horst

          1. Ok, starten wir am 2. Jan­u­ar.
            Ich habe gestern schon etwas reduziert: Nur eine halbe Flasche Roten und kaum Knab­berzeug. Nach­er das Lauf­band. Rou­tine muss da rein. War auch ger­ade in der Stadt laufen, nasskalt bis zum Geht­nicht­mehr. Das lohnt wenig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.