Die Lügerei Nervt Nur noch

Die meis­ten neh­men die Abschie­be­ex­zes­se, die in unse­rem Rechts­staat statt­fin­den, mit lako­ni­schem Gleich­mut hin. Ja, alles schlimm, alles furchtbar.

Ande­re, die neu­tra­len Gut­mei­nen­den, fin­den: die­ser Staat macht erst gar nichts und dann trifft es die fal­schen. Vie­le fin­den es rich­tig, dass abge­scho­ben wird, wenn die ent­spre­chen­den rechts­staat­li­chen Ver­fah­ren durch­lau­fen sind. Das ist auch mei­ne Mei­nung. Es gibt Regeln, die beach­tet wer­den müs­sen Punkt

Dann gibt es noch die, die am liebs­ten alle Flücht­lin­ge und Migran­ten abschie­ben wür­den. Am bes­ten auch noch die Tür­ken, die für Erdo­gans Reform gestimmt haben. Schon des­halb, weil die ja Mus­li­me sind. Und mit denen hat man eh nix als Ärger. Ja! So den­ken vie­le. Nicht nur die­ser alte Mann von der AfD. Aber auch das ist klar. Schließ­lich hat er es ja des­halb über­haupt thematisiert.

Und dann gibt aber auch noch die, die gar nicht abschie­ben wol­len. Die Idea­lis­ten, die Men­schen­freun­de, die­se schreck­li­chen Gut­men­schen, die einst in den Bahn­hö­fen mit Plüsch­bä­ren gehol­fen haben, als die anka­men, die ande­re so par­tout hier nicht haben wollen.

Ich schwei­fe schon wie­der ab. Es geht um die Abschie­bun­gen von Asef S. nach Afgha­ni­stan und von Biv­si und ihren Eltern nach Nepal.

Viel­leicht regen sich ein paar Blog­ger noch dar­über auf. Man­che nut­zen die Gele­gen­heit für lin­ke oder rech­te Agi­ta­ti­on. Ich wohl auch.

Für die betrof­fe­nen Men­schen inter­es­sie­ren sich nach mei­nem Ein­druck nicht so vie­le. Es geht ja ums Ein­ge­mach­te, um die über­ge­ord­ne­te Bedeu­tung oder bes­ser Deu­tungs­ho­heit sol­cher Vor­gän­ge. Da sind wir lie­ber etwas zurück­hal­tend. Genau­so wie bei den Todes­op­fern im Mit­tel­meer oder den Zustän­den an der geschlos­se­nen Gren­ze zum Bal­kan und auf grie­chi­schen Inseln. Von den Flücht­lings­la­gern gar nicht zu reden. Haupt­sa­che, sie ver­schwin­den aus unse­rem Blick­feld, behel­li­gen uns nicht mehr.

War­um wol­len die auch alle zu uns?!

Jun­ge Leu­te nei­gen zum Idea­lis­mus. Viel­leicht ist die Ziel­set­zung objek­tiv nicht immer gut oder „rich­tig“. Mir gibt die Tat­sa­che an sich Hoffnung.

Heu­te lese ich Din­ge über Asef N., den 20jährigen Afgha­nen, die nicht zu dem Bild pas­sen, das staat­li­che Stel­len von ihm zeich­nen. Der baye­ri­sche Innen­mi­nis­ter Joa­chim Herr­mann sprach davon, Asef habe die deut­schen Behör­den seit Jah­ren getäuscht und belogen.

Der CSU-Poli­ti­ker sieht bei dem Betrof­fe­nen in Nürn­berg aller­dings auch eine Mit­schuld für die Ent­wick­lung. „Der jun­ge Afgha­ne hat über Jah­re hin­weg getrickst, getäuscht und gelo­gen“, sag­te Herrmann.

Er hat lan­ge Zeit ange­ge­ben, kei­ne Papie­re zu haben, und zuletzt dann einen afgha­ni­schen Rei­se­pass aus dem Jahr 2007 vorgezeigt.“

Auch habe er 7000 Dol­lar an Schleu­ser bezahlt und wol­le jetzt einen Job, um das Geld zurück­zah­len zu kön­nen. „Die­ses typi­sche Modell kri­mi­nel­ler Schleu­ser­or­ga­ni­sa­tio­nen dür­fen wir nicht auch noch för­dern.“Quel­le: Abschie­bung in Nürn­berg: „Afgha­ne hat jah­re­lang getrickst, getäuscht und gelo­gen“ – WELT | LINK

Bit­te lesen Sie die Kom­men­ta­re zu die­sem Welt Online – Arti­kel. Schon klar, dass die sich dort wohl­füh­len und inso­fern gehäuft auf­tre­ten. Es fällt mir immer schwe­rer dar­an zu glau­ben, dass ein Aus­tausch mit denen etwas brin­gen könn­te. Sie sind von etwas über­zeugt, was ich ableh­ne. Radi­kal ableh­ne. Da ist ein­fach kein Sinn und auch kein Platz mehr für Dia­log. Da kann Sascha Lobo sich noch so abmühen.

Ich kate­go­ri­sie­re sol­che Aus­sa­gen übri­gens als Mei­nungs­äu­ße­rung, nicht als Hate­speech. Den­noch behaup­te ich, dass die­se Leu­te von ihrem Hass gegen alles Frem­de auf­ge­fres­sen werden.

Ande­re Kom­men­ta­to­ren gehen wei­ter. Sie bezeich­nen Asef N. als gewalt­tä­tig. Woher die­se „Infor­ma­tio­nen“ kom­men, bleibt im Dunklen.

Sei­ne Mit­schü­ler in der Berufs­schu­le schei­nen Asef N. zu schät­zen. Jeden­falls habe ich aus die­sem Bereich nur Gutes über ihn gele­sen. Hier noch ein­mal die Links zu den bei­den Augen­zeu­gen­be­rich­ten (1,2).

Eine Sozi­al­ar­bei­te­rin ver­zwei­felt am Zerr­bild, das man­che jetzt von ihrem Schütz­ling zeich­nen. Asef N. sei kri­mi­nell, ein Schul­ver­sa­ger – für Bar­ba­ra Fraaß sind das „ganz üble Gerüch­te“. Nichts davon sei wahr. Sie hat den 21-Jäh­ri­gen drei Jah­re lang an der Berufs­schu­le betreut. So gut es eben ging. „Ich bin hier lei­der allein“, sagt die 60-Jäh­ri­ge, die stän­dig mit bedrü­cken­den Schü­ler­schick­sa­len kon­fron­tiert ist.

Asef hat alles rich­tig gemacht“, sagt sie. Deutsch­kurs, Berufs­schul-Vor­klas­se, Mit­tel­schul­ab­schluss, Berufs­schu­le für Bau­tech­nik. Der jun­ge Afgha­ne („Er woll­te nicht nur her­um­sit­zen“) hat­te Chan­cen auf einen Aus­bil­dungs­platz. Doch ihm ging es wie vie­len jun­gen Geflüch­te­ten, die nur gedul­det sind: Arbei­ten durf­te er nicht.Quel­le: Abschie­be­pro­test in Nürn­berg: Wer ist Asef N. wirk­lich? – Poli­tik – nordbayern.de | LINK

Dass der Rich­ter beim Amts­ge­richt kei­ne Abschie­be­haft ange­ord­net hat, kann doch nur, wie ich schon schrieb, ein Beweis dafür sein, dass die Vor­hal­tun­gen, die gegen Asef N. erho­ben wur­den, halt­los sind.

Der­weil läuft die Dis­kus­si­on über einen even­tu­el­len Abschie­be­stopp von Afgha­nen wei­ter. Neben einem zyni­schen Argu­ment, das schon län­ger aus den Rei­hen der Uni­on zu hören ist, gesellt sich jetzt ein zwei­tes. Das heißt: „Ein Abschie­be­stopp wäre ein Sieg für die Ter­ro­ris­ten“.  Die­ser Satz ist von der glei­chen „Qua­li­tät“ wie die sinn­ge­mä­ße Aus­sa­ge füh­ren­der Uni­ons­po­li­ti­ker, dass man unse­re Sol­da­ten nicht  in ein Land zum Kampf­ein­satz ent­sen­den dür­fe, in das wir kei­ne Flücht­lin­ge abschie­ben würden.

Horst Schulte

2004 bin ich (63) unter die Blogger gegangen. Ich schreibe über alle möglichen Themen. Politik, Medien und Gesellschaft dominieren dabei.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
  1. So bit­ter, wie es ist. Aber wenn wir eine strin­gen­de Abschie­be­pra­xis ein­hal­ten, wird es immer wie­der Fäl­le von einer unge­recht­fer­tig­ten Abschie­bung geben. Und es wird immer vie­le Lügen geben. So trau­rig dann man­ches Ein­zel­schick­sal auch ist, aber es geht um die Sicherheit.
    Aber die­se gan­zen Hin-und Her-Debat­ten ner­ven nur noch.
    LG
    Sabienes

  2. Ja. Es ist bit­ter und doch müs­sen Abschie­bun­gen sein. Es geht nicht, dass wir hun­der­tau­sen­de von Men­schen im Land haben, die gedul­det sind, die aber eigent­lich nicht hier sein sein soll­ten. Es sind die Berich­te, die viel­leicht ten­den­zi­ös sind, die immer wie­der zu neu­en Debat­ten füh­ren. Da hast du Recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.