So erk­lärt die FDP im nor­drhein-west­fälis­chen Land­tag die Abschaf­fung des Sozialtick­ets.

Satz 1 ) Allerd­ings hät­ten ger­ade Ger­ingver­di­ener, deren Einkom­men knapp über dem Hartz-IV-Satz liegt, keinen Anspruch auf das Tick­et, kri­tisierte der verkehrspoli­tis­che Sprech­er der FDP im Land­tag, Bodo Mid­del­dorf.

Satz 2) Deshalb müsse nach Lösun­gen gesucht wer­den, die bess­er funk­tion­ierten als das bish­erige Sozialtick­et.Quelle: Sozialtick­et — NRW schafft das Sozialtick­et ab — Wirtschaft — Süddeutsche.de |  LINK

Dem­nach geht also die heutige Lösung nicht weit genug. Statt sie beste­hen zu lassen und nach ein­er besseren zu suchen, wird diese für viele Men­schen wichtige Errun­gen­schaft kurz­er­hand abgeschafft. Und zwar auf Dauer. Denn die CDU hat für das Geld ja schon einen neuen Ver­wen­dungszweck definiert. Der kriegt sich­er auch die Zus­tim­mung der FDP.

Mit dem einges­parten Geld soll der Straßen­neubau in NRW mit­fi­nanziert wer­den, erk­lärt die CDU.

Jou. Das klingt gerecht. Aber sich­er nur für CDU und FDP. Ich kön­nte mir vorstellen, dass den FDPlern ein­er abge­gan­gen ist, als sie dafür die Zusage von der CDU in den Koali­tionsver­hand­lun­gen erhiel­ten. Kein­er von denen musste raus­laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.