Einmal Recht Für 150k Euro Am Tag

Im Janu­ar habe ich gele­sen, dass der NSU-Pro­zess bis dahin 30 Mil­lio­nen Euro gekos­tet hät­te. Jeder Tag kos­tet uns Steu­er­zah­ler 150k Euro. 4 Jah­re dau­ert der Pro­zess bereits.

Die Plä­doy­ers der Anwäl­te sol­len den gan­zen Sep­tem­ber über lau­fen. Selbst wer sich nicht für die Details inter­es­siert, wird nicht dar­an vor­bei­kom­men über die Medi­en Bruch­stü­cke und Ein­drü­cke des Pro­zes­ses mitzubekommen.

Das Gesicht Bea­te Zschäpes und ihre Auf­trit­te sind für mich prä­gend, was die­sen Pro­zess anlangt. Obwohl eigent­lich die Ver­bre­chen des NSU und die Opfer im Mit­tel­punkt des Inter­es­ses ste­hen sollten.

Bei Dai­l­y­soups erscheint im Abspann meis­tens ein Hin­weis dar­auf, wel­ches Mode­haus die Stars ein­ge­klei­det hat. Erstaun­li­cher­wei­se fehl­ten die­se Ein­blen­dun­gen bei den Auf­trit­ten Zschäpes. Insze­niert wirk­ten sie aller­dings immer.

Die Beob­ach­ter des Pro­zes­ses bekla­gen, dass er kein gutes Licht auf die Bun­des­an­walt­schaft wer­fe. Statt die Neben­kla­ge zu unter­stüt­zen, wie es nor­ma­ler­wei­se üblich sei, habe sie bei der Auf­klä­rung die­ser „schreck­lichs­ten Ter­ror­se­rie der Nach­kriegs­zeit“ behin­dert und zumin­dest den Ein­druck erweckt, etwas ver­tu­schen zu wollen.

Viel­leicht darf man sol­che Mei­nungs­äu­ße­run­gen der deut­schen Medi­en in der Schub­la­de „Ver­harm­lo­sung lin­ker Gewalt“ able­gen. Waren die Ter­ror­ak­te der RAF (wir erin­nern uns… Nach­kriegs­zeit) etwa weni­ger schreck­lich nur, weil sie ihre Zie­le Opfer staat­li­cher Insti­tu­tio­nen gewe­sen sind? Unab­hän­gig davon, dass das eine selt­sa­me Les­art wäre, es gab auch „zivi­le“ Opfer (Fah­rer, Leib­wäch­ter). Ins­ge­samt zähl­te man 34 RAF – Opfer.

Ich bin dage­gen, Ereig­nis­se wie die­se auf­zu­rech­nen. Aber wer Super­la­ti­ve wählt, soll­te auf der Hut sein und sol­che Feh­ler nach Mög­lich­keit ver­mei­den. Wir haben in die­ser Hin­sicht wahr­haf­tig schon genug unnö­ti­ge Dis­kus­sio­nen im Land.

Viel­leicht wird man nach Abschluss des Pro­zes­ses irgend­wann über ihn sagen, dies sei der „schreck­lichs­te Pro­zess“ im Nach­kriegs­deutsch­land gewe­sen? Die unbe­wie­se­nen aber im Raum ste­hen­den Vor­wür­fe, dass deut­sche Behör­den ver­wi­ckelt sind, wer­den nicht zwei­fels­frei aus­ge­räumt. Das ist Stoff für end­lo­se Verschwörungstheorien.

Es fällt schwer mit­zu­er­le­ben wie leicht es ist, schein­ba­re Män­gel im Pro­zess gegen den Staat zu instrumentalisieren.

Dabei trifft es IMHO so pau­schal nicht zu, dass über die zahl­rei­chen Unge­reimt­hei­ten nicht berich­tet wor­den ist. Aber es ist in dem Kli­ma einer fort­schrei­ten­den gesell­schaft­li­chen Pola­ri­sie­rung ein­fach, das Gegen­teil zu behaup­ten. Vie­le schei­nen auf sol­che Gele­gen­hei­ten nur warten.

 

Infor­ma­tio­nen zum Thema:

Das NSU-Pro­zess-Blog – Der täg­li­che Blick nach Mün­chen. Was wird ver­han­delt? Wie berich­ten die Medi­en? | Quel­le

NSU-Pro­zess – Wiki­pe­dia | Quel­le

NSU-Pro­zess: Ein Plä­doy­er wird zur „Kriegs­er­klä­rung“ | Tele­po­lis | Quel­le

 

Horst Schulte

2004 bin ich (63) unter die Blogger gegangen. Es sind nur wenige Jahre vergangen. Trotzdem bin ich in diesem Geschäft ein alter Hase.

Ich schreibe über gesellschaftliche und politische Themen. Hin und wieder gibt es bei 2bier auch was zum Thema Bloggen und Wordpress zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.