2bier.de https://2bier.de Jetzt mach aber mal 'nen Punkt Wed, 29 Mar 2017 20:34:17 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.7.3 https://2bier.de/wp-content/uploads/2017/02/2beer-65x65.png 2bier.de https://2bier.de 32 32 Bei Amazon kriegste alles — bald auch Lebensmittel. Toll, nicht? https://2bier.de/bei-amazon-kriegste-alles-bald-auch-lebensmittel-toll-nicht/ https://2bier.de/bei-amazon-kriegste-alles-bald-auch-lebensmittel-toll-nicht/#comments_reply Wed, 29 Mar 2017 19:34:26 +0000 https://2bier.de/?p=35325 You Are Wanted wurde aufwändig von Amazon beworben. Matthias Schweighöfer hat sich, wenn es nach manchen Kritikern geht, mit dieser von ihm gemachten Serie von seinem bisherigen Image emanzipiert. Typisch deutsche Miesmacherei, wenn es um die Beurteilung der wenigen Stars…

Der Beitrag Bei Amazon kriegste alles — bald auch Lebensmittel. Toll, nicht? erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
You Are Wanted wurde aufwändig von Amazon beworben. Matthias Schweighöfer hat sich, wenn es nach manchen Kritikern geht, mit dieser von ihm gemachten Serie von seinem bisherigen Image emanzipiert.

Typisch deutsche Miesmacherei, wenn es um die Beurteilung der wenigen Stars geht, die wir hierzulande haben. Schweighöfer hat zwar in einer ganzen Menge von deutschen Komödien mitgespielt. Aber nett ist es nicht, wenn ihm dafür attestiert wird, zumindest kurz davor gestanden zu haben, die Karikatur seiner selbst zu werden.

Ich habe auch in diesem Fall eine andere Wahrnehmung. Zum Beispiel fand ich, dass er die Rolle des Marcel Reich-Ranicki sehr gut gespielt hat. Für diese Rolle hat er 2009 die «Goldene Kamera» erhalten. Unter den vielen TV- und Kinofilmen waren garantiert ein paar andere gute Sachen dabei.

Beim Durchlesen des Wikipedia-Eintrages sah ich, dass Schweighöfer schon seit 1997 im Beruf unterwegs ist. Ich hätte nicht gedacht, dass er das schon 20 Jahre macht.

Nicht nur deshalb kann man mit Fug und Recht von ihm behaupten — allen Kritikern zum Trotze — dass der Mann ein Vollprofi ist. Dafür muss man seine Filme nicht toll gefunden haben. Aber Profession ist Profession. Mancher Kritiker sollte sich an Schweighöfer eher ein Beispiel nehmen, als ätzende Sätze über ihn zu schreiben.

Er hat mit «You Are Wanted» was riskiert, und er ist mit dieser Produktion wohl auch persönlich voll ins Obligo gegangen. Schön, dass sich der Aufwand und das Risiko offenbar gelohnt haben. Ich las, dass die Einschaltquoten der ersten Episode erfolgreicher gewesen sein soll, als alle anderen Amazon — Eigenproduktionen. Folgerichtig hat Amazon gleich eine 2. Staffel bei Schweighöfer in Auftrag gegeben.

Mich freut das, denn die Serie hat mir gefallen.

Geschäftsmodelle Amazon

Ich finde es faszinierend. Besser gesagt, ich bin irritiert über die Tatsache, dass Amazon Exklusivserien in Reihe produziert und diese unter «Amazon Prime» vermarktet. Ist es nicht so, dass die Prime-Nutzer für das ganze Paket jährlich 69 Euro bzw. 8,90 Euro im Monat bezahlen? Wie mag Amazon die Kosten für solche doch wohl nicht gerade preisgünstigen Serien hereinholen? Schließlich stecken in den 69 Euro doch eine ganze Menge anderer Leistungen mit drin.

Mir ist das Geschäftsmodell von Amazon von jeher etwas unheimlich gewesen, mitunter sogar fragwürdig. Ich befinde mich noch in der Lernphase. Die Kurve ist steil, und ich muss sehen, dass ich nicht «rausfliege».

Ich verstehe ja auch nicht, wie manche (neuen) und schon recht große Unternehmen extrem an Wert gewinnen und trotzdem riesige Verluste einfahren.

Damit ist Amazon nicht gemeint. Aber wenn ich an Uber, Spotify und etliche andere in diesem Bereich denke, machen diese Firmen zwar satte Umsätze, die dazu auch von Jahr zu Jahr gesteigert werden. Aber sie haben kaum mal die schwarze Null geschrieben — wenn überhaupt.

Die Werte der Unternehmen steigen immer weiter und damit gibts genügend Kohle für weitere aggressive Modelle. Es fehlt ihnen nicht das Geld, um ihre Wettbewerber das Fürchten zu lehren.

Sie erwirtschaften kein Geld, aber kriegen so viel Geld von ihren Aktionäre, dass sie trotz der Verluste ihren expansiven Kurs fortsetzen können. Die Geldgeber sind nur deshalb auf diese Züge ins Nirgendwo aufgesprungen, weil so viele andere es halt auch getan haben und natürlich, weil die Damen und Herren Analysten ihnen das Invest ans Herz gelegt haben. So nach dem Motto: «In dieser Aktie steckt viel Phantasie». Kennt man ja.

Auch Lebensmittel

Der neue Rewe — Vorstand bereitet sich derweil darauf vor, einen neuen Wettbewerber im Lebensmittelhandel zu bekommen. Amazon arbeitet an dieser Front sehr intensiv und die durchgeführten Feldversuche in Teilen Europas war erfolgreich. Es ist also davon auszugehen, dass das Angebot bald auch bei uns auf Lebensmittel ausgeweitet wird.

Es wird nicht nur bequemer, leichter und vielleicht sogar preiswerter (?). Dieses neue Engagement von Amazon wird Folgen haben. Folgen, die kaum jemand wirklich einschätzen kann.

Bekannt arbeitet Amazon mit Hochdruck an der Automatisierung der Logistik.

Infografik: Amazon hat 45.000 Roboter im Einsatz | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Dazu hatte ich vor einiger Zeit einen Beitrag verfasst.  Inwieweit die fortschreitende Entwicklung tatsächlich zu gravierenden Arbeitsplatzverlusten führen wird — die Rede ist von einem Zeitraum von 20 — 25 Jahren, nach dem ungefähr die Hälfte aller Arbeitsplätze durch die Digitalisierung verloren gehen sollen — wird man sehen. Wenn ich auf Amazon schaue oder auf das Geschäftsgebaren mancher Startups, habe ich kein gutes Gefühl.

Aber derweil freue ich mich auf die zweite Staffel von «We Are Wanted» mit Matthias Schweighöfer.

Interessanter Artikel bei Horizont zum Thema.

Der Beitrag Bei Amazon kriegste alles — bald auch Lebensmittel. Toll, nicht? erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
https://2bier.de/bei-amazon-kriegste-alles-bald-auch-lebensmittel-toll-nicht/feed/ 0
Warum wird § 12.1 im deutschen Pressekodex nicht ersatzlos gestrichen? https://2bier.de/warum-wird-%c2%a7-12-1-im-deutschen-pressekodex-nicht-ersatzlos-gestrichen/ https://2bier.de/warum-wird-%c2%a7-12-1-im-deutschen-pressekodex-nicht-ersatzlos-gestrichen/#comments_reply Tue, 28 Mar 2017 14:05:28 +0000 https://2bier.de/?p=35270 Dass es in Deutschland einen Pressekodex gibt ist bekannt. Darin ist ein Paragraph zu finden, der insbesondere in den letzten Jahren zu heftigen Diskussionen führte. Es geht um die Frage, ob in Medienberichten die Zugehörigkeit von Verdächtigen oder Tätern zu religiösen, ethnischen oder…

Der Beitrag Warum wird § 12.1 im deutschen Pressekodex nicht ersatzlos gestrichen? erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
Dass es in Deutschland einen Pressekodex gibt ist bekannt. Darin ist ein Paragraph zu finden, der insbesondere in den letzten Jahren zu heftigen Diskussionen führte.

Es geht um die Frage, ob in Medienberichten die Zugehörigkeit von Verdächtigen oder Tätern zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten erwähnt werden soll oder nicht.

Über eine lange Zeit hatte ich dazu eine klare Meinung. Ich fand, solche Details dürften der Öffentlichkeit nicht «verraten» werden. Ich teilte also die in unseren Medien offenbar weiterverbreitete Auffassung, die damit zweierlei über sich verrieten:

  1. Man traute «den Bürgerinnen und den Bürgern» nicht zu, sich selbst und ganz ohne Einflussnahme auf die Berichterstattung ein verantwortliches Bild zu machen.
  2. Man hatte demnach nicht verstanden, dass es in diesen Zeiten auch dem dümmsten Internetuser möglich ist, an die im Zeitungs-, Radio- oder TV-Beitrag verschwiegenen Informationen heranzukommen.

Wohin das inzwischen geführt hat, wird inzwischen jeder verstanden haben. Der Deutsche Presserat, also die verantwortliche Instanz für den Pressekodex, scheint aber weiterhin davon überzeugt zu sein, dass die Bevormundung von Lesern, Zuhörer und Zuschauer, weitergehen soll. Und nicht nur das!

Längst ist dieser gut gemeinte aber dumme Paragraph im Pressekodex zu einer politischen Waffe mutiert.

Interessierte politische Gruppen haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese Dummheit in bewusste Irreführung umzudeuten. Der weiteren gesellschaftlichen Etablierung des Begriffes «Lügenpresse» wird also Vorschub geleistet. Und zwar ohne Not!

Das Verfahren fördert aus meiner Sicht die Verbreitung von Desinformation. Oft genug ist es so, dass — obwohl die in Berichten vorenthaltenen/verschwiegenen Informationen leicht über einschlägige Internetseiten zu erhalten sind — sehr gezielte, bewusste Lügen über die Nationalität oder die religiöse Zugehörigkeit von Verdächtigen und Tätern verbreitet werden.

Dass es im Web erfolgreiche Projekte gibt, die es sich zum Ziel gemacht haben, solche Lügen aufzudecken, ist ein Phänomen, das vom Deutschen Presserat unberücksichtigt blieb.

Es hat den Anschein, dass diese simplen Argumente die Autoren des Pressekodex nicht zu überzeugen konnten. Deshalb setzen sie lieber weiter auf eine -böse ausgedrückt- Bevormundung des Bürgers.

Wahrscheinlich wundern sie sich später darüber, dass Medien keinen guten Leumund besitzen.

Alte Version

Bisherige Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über StraftatenIn der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

Neue Version

Richtlinie 12.1 – Berichterstattung über Straftaten (gültig ab 22.03.2017)In der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens führt. Die Zugehörigkeit soll in der Regel nicht erwähnt werden, es sei denn, es besteht ein begründetes öffentliches Interesse. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

Der Beitrag Warum wird § 12.1 im deutschen Pressekodex nicht ersatzlos gestrichen? erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
https://2bier.de/warum-wird-%c2%a7-12-1-im-deutschen-pressekodex-nicht-ersatzlos-gestrichen/feed/ 0
Welche Koalition steht uns in Düsseldorf bevor? https://2bier.de/welche-koalition-steht-uns-duesseldorf-bevor/ https://2bier.de/welche-koalition-steht-uns-duesseldorf-bevor/#comments_reply Mon, 27 Mar 2017 19:53:52 +0000 https://2bier.de/?p=35266 Ich meine, ich habe es bis hierher gehört. Es muss ein wahrlich großer, schwerer Stein gewesen sein, der den CDU-Oberen in Berlin vom Herzen gefallen ist. Das CDU-Wahlergebnis war aber auch, wenn überhaupt noch jemand etwas auf Umfragen vor Wahlen gibt, eine…

Der Beitrag Welche Koalition steht uns in Düsseldorf bevor? erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
Ich meine, ich habe es bis hierher gehört. Es muss ein wahrlich großer, schwerer Stein gewesen sein, der den CDU-Oberen in Berlin vom Herzen gefallen ist. Das CDU-Wahlergebnis war aber auch, wenn überhaupt noch jemand etwas auf Umfragen vor Wahlen gibt, eine echte Überraschung.

Für die SPD wuchsen die Bäume nicht gerade in den Himmel. Aber Schulz abzuschreiben, ist halt etwas früh. Gell, liebe Wahlkämpfer von der Union.

Wäre ich persönlich Saarländer, so hätte ich vielleicht Kramp-Karrenbauer gewählt. Nicht, weil ich Rot-Rot-Grün verhindern wollte, sondern einfach deshalb, weil ich die Politik KK’s für engagiert und gut halte. Im Gegensatz zu anderen Wählern neige ich nicht zur prinzipiellen Miesmacherei und Schwarzseherei. Man sagt im Job so gern: Die oder der hat einen guten Job gemacht. So viel Objektivität soll sein.


Andi Scheuer, der CSU-General, konnte sich natürlich die Gemeinheit nicht verkneifen und meinte, Schulz” Zug sei im Saarland entgleist. Bei allem Verständnis für die Erleichterung der hüteren Unions-Zausel, warten wir doch mal ab, was der Mai so bringen wird.

Verschiedene Koalitionsoptionen

Die politischen Alternativen Kraft und Laschet scheinen mir zwar, was Berlin anlangt, ebenso wenig repräsentativ zu sein wie das Saarland. Aber die Lage dort gibt schon eher Aufschluss über eine möglicherweise vorhandene Wechselstimmung im Land.

Die Prognosen (Sonntagsfrage) für die CDU sehen in NRW im Moment nicht rosig aus. Sie liegt einige Prozentpunkte hinter der SPD, der die Meinungsumfragen bis zu 40% geben.

So könnte es in NRW interessant werden, weil die FDP sich mit 10% +/- stabilisiert hat. Das kann man im Moment von den Grünen nicht behaupten. Der Trend läuft gegen die Grünen — das haben wir auch in Saarbrücken gesehen.

Die AFD im 12. Landesparlament?

Ob die Partei in NRW die 5% überspringt, scheint im Augenblick unsicher. Auch die Linkspartei wird es — ich spekuliere mal — nicht schaffen und bei den Piraten scheint dies seit einiger Zeit ausgemacht.

Dafür wird die AfD leider sicher auch in den 12. Landtag hineingewählt. Es wäre eine positive Überraschung, wenn das anhand der Umfrageergebnisse, die sich zuletzt zu stabilisieren schienen, anders ausgehen würde.

Im Moment interessiert mich vorrangig, was in NRW passiert. Insofern stelle ich das Thema Schulz und Kanzleramt nicht in den Fokus.

Vielleicht gelingt es der Opposition in Düsseldorf das SPD — Trauma um den leider noch immer im Amt befindlichen Innenminister Jäger wachzuhalten. Ich glaube, dass Kraft einen schweren Fehler begangen hat, in dem sie ihrem vielleicht wichtigsten Mitstreiter im Kabinett viel zu lange beigestanden hat.

Im Augenblick sieht es wieder so aus, dass sich die Schlinge wieder enger um Jägers Hals legt. Ob es diesmal reichen wird, ihn zum Rücktritt zu bewegen? Ich glaube nicht daran. Was allerdings ausgemacht ist, ist die kolossal negative Wirkung, die diese Personalie für die SPD schon lange entfaltet hat.

Große Koalition in Düsseldorf? Nur das nicht!

Vielleicht wird es so kommen, dass die Große Koalition auch in Düsseldorf einzieht. Meines Erachtens wäre das schlecht für unsere Demokratie. Eine interessantere demokratie — politische Alternative wäre, wenn die FDP (Lindner hat schon Rauchsignale gegeben) den Platz der Grünen in der Koalition einnehmen würde.

Dann käme in Düsseldorf bestimmt einiges in Bewegung. Es würde auch dem gesamten Land ganz bestimmt besser bekommen, als eine weitere Große Koalition.

Das wird die CDU vermutlich anders sehen. Ich gebe ihr nach Lage der Dinge wenig Chancen, den Ministerpräsidenten zu stellen. Ich schreibe das, obwohl ich mir persönlich vorstellen könnte, Armin Laschet zu wählen. Mal sehen, wie das noch knallt in Düsseldorf!

Der Beitrag Welche Koalition steht uns in Düsseldorf bevor? erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
https://2bier.de/welche-koalition-steht-uns-duesseldorf-bevor/feed/ 0
Fotos helfen der Erinnerung auf die Sprünge https://2bier.de/fotos-helfen-der-erinnerung-auf-die-spruenge/ https://2bier.de/fotos-helfen-der-erinnerung-auf-die-spruenge/#view_comments Mon, 27 Mar 2017 18:18:04 +0000 https://2bier.de/?p=35261 Ich bin überrascht, wie gut an manchen Stellen meine Erinnerung funktioniert. Ein altes Foto hat ihr auf die Sprünge geholfen. In meinem Blog Bedburgisches.de habe ich die Geschichte dazu veröffentlicht. Wer mag, kann ja mal lesen. Viel Spaß. Angriff der Milchkühe  

Der Beitrag Fotos helfen der Erinnerung auf die Sprünge erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
Ich bin überrascht, wie gut an manchen Stellen meine Erinnerung funktioniert. Ein altes Foto hat ihr auf die Sprünge geholfen.

In meinem Blog Bedburgisches.de habe ich die Geschichte dazu veröffentlicht. Wer mag, kann ja mal lesen. Viel Spaß.

 

Der Beitrag Fotos helfen der Erinnerung auf die Sprünge erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
https://2bier.de/fotos-helfen-der-erinnerung-auf-die-spruenge/feed/ 2
Joy Denalane, Gleisdreieck — singt Lieder aus der Heimat https://2bier.de/joy-denalane-gleisdreieck-singt-lieder-aus-der-heimat/ https://2bier.de/joy-denalane-gleisdreieck-singt-lieder-aus-der-heimat/#comments_reply Sat, 25 Mar 2017 15:37:53 +0000 https://2bier.de/?p=35256 Häufig kommt es nicht vor, dass ich hier neue Alben empfehle. Das mache ich nur dann, wenn mir persönlich viel an dem jeweiligen Künstler liegt. Oder an der Künstlerin. Heute handelt es sich um Joy Denalane. Sie hat sich Zeit gelassen und Anfang dieses…

Der Beitrag Joy Denalane, Gleisdreieck — singt Lieder aus der Heimat erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
Häufig kommt es nicht vor, dass ich hier neue Alben empfehle. Das mache ich nur dann, wenn mir persönlich viel an dem jeweiligen Künstler liegt. Oder an der Künstlerin. Heute handelt es sich um Joy Denalane. Sie hat sich Zeit gelassen und Anfang dieses Monats endlich ihr neues Album vorgestellt. Das letzte Album «Maureen» stammt aus dem Jahre 2011.

Ab und zu sehe ich mir die damals dazu produzierten schwarz/weiß — Sessions an. Diese Videos empfinde ich sowohl ästhetisch und akustisch als Hochgenuss. Deshalb habe ich für diesen Artikel ein Video aus dieser Serie als Titelvideo genommen.

Joy macht deutschen Soul, der mich immer wieder aufs Neue mitreißt. Schön, dass es diese Musik trotz der nicht sehr zahlreichen deutschsprachigen Könner in diesem Genres seit Jahren auch bei uns gibt.

Gleisdreieck

Joy Denalanes neues Album heißt «Gleisdreieck». Die Texte sind ziemlich persönlich.

Im Stück «Zu Hause» singt sie: «Ich traf heute Freunde, und sie sprachen über mich/ Ich glaub”, sie merkten es nicht/ Und die leisen Satzgewalten und die Worte brachten mich aus meinem Gleichgewicht/ Und Du hast mich immer bewahrt, hast mich vor diesem Blick gewarnt, doch ich merkte es nicht». Ausgrenzungserfahrungen solcher Art machen in diesen Zeiten leider viele Menschen — und nicht nur in Deutschland.

Mein Lieblingsstück «Zwischen den Zeilen» gehört nicht zu denen, die von Kritikern, die dieses Album -soweit ich es gesehen habe- positiv beurteilen, besonders herausgehoben werden. Aber das ist ja meistens der Fall. 🙂

Es ist 17 Jahre her als «Freundeskreis feat. Joy Denalane» mit dem Hit «Mit dir» erstmals in mein Bewusstsein trat. Nach vorübergehender Trennung sind Max Herre und Joy Denalane schon seit dem Jahr 2011 übrigens wieder ein Paar.

Das deutschsprachige Debütalbum «Mamani» habe ich durch einen Tipp meiner Nichte kennen und schätzen gelernt. Das Folgealbum  «Born & Raised» habe ich deshalb nicht so geschätzt, weil es komplett in englischer Sprache aufgenommen wurde. Ich hatte gehofft, Denalane würde die deutschsprachigen Texte beibehalten. Sie hatten offenbar «ein Einsehen» und tat dies im 2011 folgenden Album «Maureen». Dieses Album gibt es in zwei Versionen. Eine in Deutsche, die andere in Englisch. Diese erschien ein Jahr später. Das gibt es auch nicht alle Tage.

Joy Denalanes neues Album «Gleisdreieck» — «Der Ort war ein Lebensvorbereiter» | Quelle

Joy Denalane, neues Album «Gleisdreieck»: Lieder aus der Heimat — SPIEGEL ONLINE | Quelle

«Gleisdreieck» von Joy Denalane – laut.de – Album | Quelle

Der Beitrag Joy Denalane, Gleisdreieck — singt Lieder aus der Heimat erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
https://2bier.de/joy-denalane-gleisdreieck-singt-lieder-aus-der-heimat/feed/ 0
Was erwarten wir von den Muslimen, die hier leben möchten? https://2bier.de/was-erwarten-wir-von-den-muslimen-die-hier-leben-moechten/ https://2bier.de/was-erwarten-wir-von-den-muslimen-die-hier-leben-moechten/#comments_reply Thu, 23 Mar 2017 17:33:13 +0000 https://2bier.de/?p=35234 Mir liegt das Schicksal von Menschen in Not am Herzen. Das klingt konsensfähig und ist insofern nichts Besonderes. Bitte jetzt nicht gleich die Augen verdrehen und meine Gedanken nicht in die Schublade unter «Gutmenschengelaber» packen. Ich setze mich in meinem Blog für Flüchtlinge ein…

Der Beitrag Was erwarten wir von den Muslimen, die hier leben möchten? erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
Mir liegt das Schicksal von Menschen in Not am Herzen. Das klingt konsensfähig und ist insofern nichts Besonderes. Bitte jetzt nicht gleich die Augen verdrehen und meine Gedanken nicht in die Schublade unter «Gutmenschengelaber» packen.

Ich setze mich in meinem Blog für Flüchtlinge ein und wünsche mir, dass breitere Teile unserer Gesellschaft trotz der auftretenden Widrigkeiten, menschlich mit ihnen umgeht.

Das Selbstverständliche aufzuschreiben ist immer wieder nötig, weil es zu viele Orte und Gelegenheiten gibt, an denen das Gegenteil geschieht. Ich brauche die Beispiele nicht aufzeigen, weil wir sie alle kennen.

Krisen der Welt

Die zahlreichen Krisensituationen bürden uns die humanitäre und christliche Verpflichtung auf, der größten Fluchtbewegung in der Geschichte der Menschheit etwas entgegenzusetzen. Das ist nötig, auch wenn viele zu Recht sagen: Wir können doch nicht alle aufnehmen.

Ausschnitt aus den Global-Trends 2015 des UNHCR

65 Millionen sind aus unterschiedlichen Gründen auf der Flucht. Die Zyniker unter uns werden feststellen, dass die Zahl im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung unserer Welt und zur Vergangenheit von relativer Bedeutung ist. Vielleicht war das Verhältnis zwischen der Zahl der Menschen auf unserem Planeten zu denen, die sich auf der Flucht befanden, auch früher schon schlecht.

Streit überall

Wir sind seit ein paar Jahren daran gewöhnt, von Familienangehörigen, Freunden, Ex-Freunden, Bekannten für die Formulierung des bloßen Anspruches, Flüchtlingen helfen zu wollen, als naive Gutmenschen abqualifiziert zu werden. Anders herum geht es auch. Da gilt der Kampf «den Menschenfeinden».

In den Medien wird so etwas unter «Polarisierung der Gesellschaft» subsumiert.

***

Islam

Die Härte der Auseinandersetzungen hat etwas mit unserem Verhältnis zum Islam zu tun, das sich seit Jahren immer mehr verschlechtert hat. Die meisten Menschen, die in Europa und in Deutschland Schutz suchen, gehören dieser Religion an. Diese Tatsache birgt im manchmal im wahrsten Sinn des Wortes Sprengstoff.

Unsere migrationstechnischen Erfahrungen mit der größten einigermaßen homogenen Gruppe der Muslime, den Türken, sind meines Erachtens insgesamt positiver als die mit Muslimen aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum.

Die Erlebnisse der jüngeren Zeit mit den unsäglichen Vorträge türkischer Politiker und die krassen Diskussionen um die Wahlkampfveranstaltungen der türkischen AKP in Deutschland und anderen Ländern Europas mit Türken und Türkischstämmigen zwingen unseren Gesellschaften eine Antwort Frage auf, wie der Stand der Integration zu bewerten ist.

Nicht wenige von ihnen haben sich Pro Erdogan und gegen Deutschland und die EU positioniert! Und das läuft in einer Art ab, die mich ratlos und manchmal sehr wütend gemacht hat.

Viel hat sich verändert nach dem 11.9.2001

Dass sich nach dem 11. September 2001 das Verhältnis von Muslimen und Andersgläubigen verschlechtert hat, ist allen bewusst.

Trotz vieler islamistischer Terroranschläge und der wachsenden Unsicherheit, insbesondere in westlichen Gesellschaften,  hat es dort lange gedauert, bis die Entfremdung der einheimischen Bevölkerung und muslimischen Migranten ins Bewusstsein rückte. Das mag zum Teil an der Gleichgültigkeit und Ignoranz der Mehrheitsgesellschaft gelegen haben.

Allerdings ist der Wille, einen eigenen Beitrag zur Integration zu leisten bei muslimischer Migranten gering ausgeprägt. Es gibt unter den Türken immer noch zu viele Leute, die seit Jahren hier leben und unsere Sprache nicht sprechen.

Wenn die Mehrheitsgesellschaft sich darüber beklagt, dass Türken oder Muslime im Allgemeinen zu wenig integrationsbereit sind, bewerte ich das trotz allem zunächst als bequemen Versuch, die eigene Verantwortung für vieles, was bei der Integration nicht gut gelaufen ist, abzustreiten.

Beide Seiten müssen mehr tun!

Allerdings ist mir das Wehklagen, inbesondere unserer türkischen Migranten, ein Dorn im Auge. Welche Aussagen von muslimischen Vertretern man auch liest oder hört: immer ist es die Mehrheitsgesellschaft, sind wir es, «die Deutschen», die alle Versäumnisse in Sachen Integration zu verantworten haben. Von anderen Migrantengruppen hört man solche Vorwürfe viel seltener.

Talkshows mit türkischen Politikern der besonderen Art

In den letzten Wochen traten in deutschen Talkshows türkische Vertreter auf. So der türkische Minister für Sport und Jugend, Akif Cagatay Kilic, der AKP — Abgeordnete Mustafa Yeneroğlu oder der stellvertretende Vorsitzende der Union Europäisch-Türkischer Demokraten,  Fatih Zingal, der sich ebenfalls als flammender Anhänger von Erdogans Referendum geoutet hat.

Alle drei kluge Männer, die allerdings in einer Art und Weise im Deutschen Fernsehen die Wahrheit verdreht haben, dass es mir die Sprache verschlagen hat.

Ob sie tatsächlich glauben, dass sie auf der AfD-/Pegida — Lügenpresse — Welle reiten können? Wahrscheinlich sind sie so fest in die türkische Regierungsdisziplin eingebunden, dass sie keine Spielräume für eigene Bewertungen haben. Und das ist etwas wohlwollend ausgedrückt!

Ich mir dieses dumme und provozierende Verhalten im Deutschen Fernsehen nicht erklären. Leider haben die im Publikum anwesenden Anhänger diese Vorstellung in peinlichsterweise beklatscht. Es war so sehr zum Fremdschämen, dass diese Anbiederung sogar den anwesenden türkischen Politikern peinlich gewesen zu sein schien. Das waren ihren Gesichtern anzusehen.

60 bis 70 % der hier lebenden Türken sollen angeblich für Erdogan sein und mit Ja beim Referendum stimmen. Das sind keine gesicherten Zahlen, die je nach Quelle so unterschiedlich sind.

Update: 24.03. Nur 40 % der wahlberechtigten Türken sind in Deutschland überhaupt wählen gegangen. Davon waren ca. 60 % für Erdogan. Es handelt sich demnach also «nur» um ca. 360.000 Menschen. (siehe auch hier — ganz unten)

So ist es nötig, eigene Bewertungen und Aussagen zu relativieren. Ich streiche deshalb:

Wenn ich die Lautstärke der türkischen Vertreter in den sozialen Netzwerken als Maßstab nehme, passen diese genannten hohen Zustimmungswerte für den Diktator Erdogan durchaus dazu.

Ich muss wieder erkennen, wie selektive meine Wahrnehmung in kontroversen Fragen ist.

Was ich gelernt habe: Es geht nicht zusammen

Es ist mir unangenehm. Aber während der letzten Wochen sind mir zum ersten Mal Zweifel an meiner Haltung zur pluralistischen Gesellschaft gekommen.

Ich konnte nicht widerstehen und habe den türkischen Erdogan-Verklärern auf ihre Hetzkommentare geantwortet. Oft habe ich geschrieben, sie mögen angesichts dieser Äußerungen Deutschland verlassen und lieber in der Türkei leben.

Wahrscheinlich ist diese Reaktion typisch für viele Deutsche. Ein bisschen schäme ich mich dafür. Schließlich haben die Leute «nur ihre Meinung» gesagt. Ihre Beweggründe muss ich nicht teilen. Ich muss sowas nicht schreiben, wenn sie die Errichtung einer Diktatur in ihrem Land für richtig halten.

Aber so geht das nun mal oft ab in den Sozialen Netzwerken.

Allerdings geschieht momentan ja viel mehr als der Austausch von Verbalinjurien.

Die Teilung unserer Gesellschaften wird durch alle Zuspitzungen der letzten Zeit überdeutlich. Der Grund könnte sein, dass wir zu wenig übereinander wissen. Das hindert uns allerdings nicht daran, bei Gelegenheit übereinander herzufallen.

Das erleben wir immer öfter auch bei ganz anderen gesellschaftlich oder politisch kontroversen Themen. Manche politischen Beobachter finden es erfreulich, dass sich so viele wieder mehr für Politik interessieren. Ich bin in der Bewertung zurückhaltender.

Wahrscheinlich haben die letzten Wochen gezeigt, dass der (politische) Islam für westliche Gesellschaften zum Problem wird.

Seine Vertreter — ich nehme die drei türkischen Politiker als Maßstab — sind offensichtlich nicht bereit, ihren Teil der Verantwortung für gelungene Integration anzunehmen und dazu zu stehen. Von dieser Seite wird immer nur die deutsche Mehrheitsgesellschaft für Fehlentwicklungen verantwortlich gemacht.

Moschee — Report

Heute habe ich im «Stern» ein Interview mit dem neuerdings für die ARD Tagesschau tätigen Kenner der arabischen Welt, Constantin Schreiber, gelesen. Er hat gerade ein Buch über seine Beobachtungen geschrieben, die er in 13 verschiedenen Moscheen in Deutschland bezüglich der Freitagspredigten machte. Über das Thema wird er für die ARD eine 3teilige Sendung unter dem Titel «Moschee — Report» machen. Der erste Teil wird am 27. März 2017 um 21:15 Uhr bei Tagesschau24 ausgestrahlt. Weitere Reports sind vorgesehen.

WIR und DIE

Im Interview berichtet Schreiber von Aussagen, die er in diesen Moscheen gehört habe, die ihn entsetzt hätten. Die bemerkenswerte Schlussfolgerung seiner 13 Besuche ist, dass er in keiner einzigen dieser 13 Moscheen etwas gehört habe, das er «wenigstens OK gefunden» hätte. Fast alle Predigten seien sehr «konservativ» gewesen. Integratives habe er dort überhaupt nicht gehört. Eher wurde dort das Bild des «WIR und DIE» gezeichnet.

Wir Muslime und die Anderen, die Deutschen, die Ungläubigen. Integration wurde eher als Bedrohung der reinen Lehre dargestellt.Quelle: „DA FIELEN UNGEHEURE SÄTZE“ — stern — Blendle | LINK

In der türkischen Hagia-Sophia- Moschee in Karlsruhe wurde ein, wie Schreiber es formulierte, «eigenwilliges Frauenbild» verkündet.

Und dann lobte er die Heilige Fatima, die sich sogar als Tote den Blicken fremder Männer entzogen wissen wollte und bat, ihren Leichnam nachts zu beerdigen.Quelle: „DA FIELEN UNGEHEURE SÄTZE“ — stern — Blendle | LINK

Interessant fand ich die erwähnte Aussage einiger syrischer Flüchtlinge. Sie fanden, die Predigten in hiesigen Moscheen seien «konservativer als zu Hause». In der Imam- Riza-Moschee in Berlin wurde vom Imam gesagt, man könne nicht Demokrat und gleichzeitig Schiit sein. «Man kann nicht sowohl Hu­manist als auch ein Freund der Familie des Propheten sein.»

Scharia vs. Grundgesetz

Da dürfen wir uns nicht mehr über Presseberichte wundern, nach denen Muslime die Scharia wichtiger finden als unser Grundgesetz.

Wir wissen, dass unser Verfassungsschutz Moscheen beobachtet. Von Schließungen war auch schon die Rede. Trotz klarer Aussagen dazu, wird in den Moscheen immer noch überwiegend arabisch oder türkisch gesprochen. Es ist also für den «normalen Verfassungsschützer» wohl nur schwer möglich, die Brisanz mancher Sätze, die dort gesprochen werden, zu begreifen. Oder sprechen die die Sprachen, die dort gesprochen werden? Wenn ja, verstehe ich nicht, dass die Moscheen nicht längst dicht gemacht und der Schlüssel weggeworfen wurde!

Unsere Toleranz — natürlich gerade auch in Glaubensfragen — wird von vielen Muslimen als Schwäche ausgelegt. Das sehen wir auch in den Stellungnahmen, die Türken in den Sozialen Netzwerken abgeben. Aggressivität und pures Unverständnis sind unübersehbar. Das darf so nicht sein!

Es ist unzureichend, wenn Politiker in Sonntagsreden klare Bekenntnisse der Migranten zu unseren Werte fordern.

Es ist nötig, dass die Nichtbeachtung sanktioniert wird und mehr noch, dass wir diese Werte leben und sie gegen Feinde verteidigen.

Ich habe echt keinen Bock darauf, dass sich die sarrazinschen Kassandrarufe erfüllen oder die dystopischen Szenarien gewisser Patrioten über uns kommen.

Der Beitrag Was erwarten wir von den Muslimen, die hier leben möchten? erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
https://2bier.de/was-erwarten-wir-von-den-muslimen-die-hier-leben-moechten/feed/ 0
Trump lügt weiter laut vor sich hin https://2bier.de/trump-luegt-weiter-laut-vor-sich-hin/ https://2bier.de/trump-luegt-weiter-laut-vor-sich-hin/#view_comments Wed, 22 Mar 2017 12:39:10 +0000 https://2bier.de/?p=35182 Daran, dass Trump lügt und sich selbst dann nicht korrigiert, wenn er dabei erwischt wird, ist schon nichts mehr, worüber wir uns aufregen können! Wir gewöhnen uns langsam an diesen intellektuellen Tiefflieger, den 50% der amerikanischen Wähler so gern im Weißen Haus sehen…

Der Beitrag Trump lügt weiter laut vor sich hin erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
Daran, dass Trump lügt und sich selbst dann nicht korrigiert, wenn er dabei erwischt wird, ist schon nichts mehr, worüber wir uns aufregen können!

Wir gewöhnen uns langsam an diesen intellektuellen Tiefflieger, den 50% der amerikanischen Wähler so gern im Weißen Haus sehen wollten. Die ersten Schreckenswochen seit der Amtsübernahme haben wir hinter uns und es scheint auch mit ihm weiterzugehen.

Der Merkel — Besuch in Washington hat uns aller Illusionen beraubt. Der Mann an der Spitze der westlichen Führungsmacht wurde während seiner ersten Amtswochen nicht überkritisch begleitet. Wir sehen, es gibt nichts zu beschönigen daran, dass die Welt es mit einem Vollhonk zu tun hat, einem Typen, der auf die Würde des Amtes scheißt.

Dem Amt nicht gewachsen

Nicht nur, dass Trump offensichtlich intellektuell völlig überfordert ist, er ist dem Amt menschlich und in moralischer Hinsicht ganz und gar nicht gewachsen. Das mag daran liegen, dass diese Welt nicht so simpel ist, wie er und seine Wähler es wohl gern hätten.

Vielleicht rafft Trump es ja noch irgendwann, dass seine Horror — Tweets ihm nicht zum Vorteil gereichen, sondern dass die kruden Inhalte seiner speziellen Art von Öffentlichkeitsarbeit schon bald nur Beweise dafür sein werden, wie armselig er und seine Gedanken sind.

Ich gestehe, dass die Zahl seiner Twitter — Follower mit fast 27 Millionen auch Indiz für das Gegenteil sein könnte.

Ich sollte nicht unterschätzen, wie sehr in unseren Zeiten Vereinfachungen, möglichst mit Unterhaltungswert aber leider keine komplexer Informationen geschätzt werden.

Mit anderen Worten: ich glaube, dass die meisten dort eben mal reinschauen, ums Trumps neueste Peinlichkeit ganz authentisch und vor «den anderen» mitzuerleben.

Kritik im Ausland

Uns Deutsche scheint dieser Präsident besonders zu ärgern. Jedenfalls spricht die Dichte und Einseitigkeit der Berichterstattung bei uns wohl dafür. Vielleicht ist das in anderen europäischen Ländern ähnlich.

In anderen deutschsprachigen Ländern ist es allerdings mit der Begeisterung für Trump auch nicht weither. Dort scheint er jedoch weniger stark im Fokus zu stehen als in Deutschland.

Nicht mehr die Mehrheit?

Die NZZ veröffentlichte gestern einen Artikel, der sich aus us-amerikanischer Sicht mit dem Phänomen Trump auseinandersetzt.

Neue Meinungsumfragen in den USA machen deutlich, dass die Mehrheit der Amerikaner mit der Amtsführung des Präsidenten nicht so ganz glücklich ist.

Trump tut jedoch genau dies, wenn er behauptet, dass die für ihn ungünstigen Umfrageresultate «ebenso manipuliert» seien wie die Umfragen vor den Wahlen.Quelle: Polarisierung in den USA: Trumps Popularitätsproblem in 5 Grafiken — NZZ International | LINK

 

Trump bleibt also seinen Ansichten und «Methoden» treu. Alles, was von kritischer Seite kommt, bleibt «Fake News». Nur der Quatsch, den er, sein Sprecher und seine Vasallen im Weißen Haus in die Welt blasen, soll Bestand haben?

Demokratie

Ich verstehe, dass viele aus unterschiedlichen Gründen Zweifel an der Demokratie, vor allem aber an den sie tragenden Institutionen haben. Es ist alles so langsam, so mühevoll. Und dann kommen Kompromisse dabei heraus, die oft nicht einmal überzeugen können. Speziell in Deutschland hat sich ein Gefühl entwickelt, dass wir auf die Entscheidungen in Berlin keinen Einfluss mehr hätten. Dass mag falsch sein. Aber die Politik ist gefragt, wie sie diesem Eindruck wirksam begegnen kann. Ich plädiere deshalb schon lange für mehr direkte Demokratie. Ich halte das in diesen Zeiten für eine richtige und lange überfällige Veränderung zugunsten der demokratischen Entwicklung in Deutschland.

Gemeinsame Werte mit Füßen getreten

Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger mit ihrer zum Teil diffusen Kritik am Establishment soweit gehen würden, einen Mann an die Macht zu bringen, der all diese Werte, an die wir geglaubt haben, in einer so radikalen Art und Weise mit Füßen tritt.

Vielleicht ist die abschreckende Wirkung, die von der Wahl Trumps zum US-Präsidenten ausgeht, heilsam für Europa.

Andererseits ist es so, dass viele Artikel und Kommentare mit kritischen Beiträgen über Trump in Deutschland keine Zustimmung finden. Ob das nur AfD-Wähler sind? Aber nicht nur denen liegt Trumps Politik wohl.

Wenn beispielsweise das FBI und die CIA als Kronzeugen gegen Trump aufgerufen werden, schüttelt es viele. Natürlich haben wir nicht vergessen, welche Verbrechen Geheimdienste im eigenen Interesse oder dem ihrer jeweiligen Regierungen nachweislich begangen haben. Ich denke dabei nicht einmal an die Abhöraktionen, die unter Obamas Regierung überall auf der Welt stattfanden. Die Aktualität der von Trump behaupteten und von FBI und CIA widerlegten Abhöraktionen, die angeblich von Obama gegen ihn angeordnet worden seien, drängt verständlicherweise Fragezeichen auf.

Es ist ja auch irgendwie verrückt, wenn wir einerseits die Glaubwürdigkeit Trumps anzweifeln, gleichzeitig aber nach all unseren Erfahrungen die Aussagen von FBI und CIA glaubhaft finden. Es bleibt uns nichts weiter übrig, als unsere Positionen stets kritisch zu hinterfragen. Wenn Trump das doch wenigstens auch einmal täte.

Lügen

Die Lügen der Bush- und Blair-Regierungen, die zum Irak-Krieg führten, haben auf mich viel stärker und nachhaltiger gewirkt. Ich traue spätestens seit diesen Ungeheuerlichkeiten keinem Geheimdienst mehr über den Weg — auch nicht unseren eigenen.

Wie kann es sein, dass Menschen, die das miterlebt haben und die mehrheitlich sicher nicht ganz anders denken, nun einen Präsidenten goutieren, der nachgewiesenermaßen in seinen ersten Amtswochen (vom Wahlkampf gar nicht zu reden) so viele Lügen in die Welt geblasen hat?

Der Beitrag Trump lügt weiter laut vor sich hin erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
https://2bier.de/trump-luegt-weiter-laut-vor-sich-hin/feed/ 4
Knoppix Version 8 für neue Aufgaben https://2bier.de/knoppix-version-8-fuer-neue-aufgaben/ https://2bier.de/knoppix-version-8-fuer-neue-aufgaben/#view_comments Mon, 20 Mar 2017 17:20:58 +0000 https://2bier.de/?p=35118 Warum sollte ich mich nicht endlich mit Linux anfreunden, wo ich vor Jahren doch so positive Erfahrungen mit der Rettung meiner Windows-Daten via Live-CD Knoppix gemacht hatte. Ein Artikel bei Golem über die ganz neue Version dieses Linux Derivates erinnerte mich an…

Der Beitrag Knoppix Version 8 für neue Aufgaben erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
Warum sollte ich mich nicht endlich mit Linux anfreunden, wo ich vor Jahren doch so positive Erfahrungen mit der Rettung meiner Windows-Daten via Live-CD Knoppix gemacht hatte.

Ein Artikel bei Golem über die ganz neue Version dieses Linux Derivates erinnerte mich an die sehr guten Erfahrungen mit «Knoppix» oder sagen wir besser, an eine ganz spezielle gute Erfahrung.

Damals, es war 2007, hätte ich fast einen dieser Systemabstürze hingelegt, von denen sich das damals aktive Windows schwer erholte. Jedenfalls steckte mir diese «Krise» noch eine Weile in den Knochen.

***

Hier die Geschichte:

Kurz vor meinem Urlaub, genauer gesagt 1 Tag vor unserem Abflug, hatte mein PC ein ziemliches Problem. Manchem wird das angesichts des bevorstehenden Urlaubs unverständlich sein: Das Ding musste wieder laufen und zwar noch vor dem Urlaub. Das gehört so. Also packte ich die Kiste zusammen und fuhr zu einem Freund. Wir fanden nach Stunden heraus, dass zwei Dinge unglücklicherweise zusammen kamen. Zum einen war die Grafikkarte hin, weshalb kein Systemstart mehr möglich war. Nicht mal das Bios wurde nach dem Einschalten hochgefahren.

Grafikkarte und Systempartition waren im Eimer

Das war noch relativ easy, obwohl man auch natürlich erst einmal herausfinden muss. Die Ersatzgrafikkarte brachte Licht ins Dunkel.

Leider wars damit nicht getan. Die Systempartition meines Rechners war beschädigt. Alle Reparaturversuche, u.a. mit der Windows-Wiederherstellungskonsole, blieben erfolglos. Keine guten Aussichten. Aber es war ja noch Zeit…

Die Datensicherung musste her. Die hatte ich. Nicht ganz aktuell aber immerhin nur ungefähr 2 Wochen alt. Hätte ich diese mit dem Programm «Drive Backup» von Paragon gemacht, hätte ich jetzt nicht dieses Problem. Aber ich musste ja mal wieder etwas Neues ausprobieren.

Backup — Datensicherung

Paragon Drive Copy 2007 hieß die Alternative. Leider hatte ich mich nicht eingelesen. So hatte ich auf meinem USB-Laufwerk eine komplette Kopie meiner Festplatten, also u.a. auch die der defekten C-Partition, wusste aber (noch) nicht, wie ich die Daten auf die neu formatierte Festplatte kriegen sollte.

Also habe ich die Live-CD mit Knoppix eingelegt und über die sofort funktionierende Internet-Verbindung die neueste Version des Programms downzuloaden. Mit dieser, das wusste ich, konnte man auch NTFS-Partitionen beschreiben. Alles funktionierte reibungslos!

Das Iso-File habe ich dann auf eine CD gebrannt und mit dem neuen Knoppix gebootet. Dann habe ich die Daten einfach 1:1 von der Sicherung auf die neu formatierte C-Partition kopiert. Ich war selbst etwas überrascht, aber es funktionierte ohne Probleme.

System gerettet

So fasst man natürlich auch Vertrauen zu einem System, das einem bisher aufgrund der technischen «Besonderheiten» immer fremd geblieben ist. Natürlich habe ich die Knoppix-Live-CD zu meiner System-Recovery-CD gelegt — für alle Fälle.

Gestern habe ich mir ein immerhin 9,90 Euro teures Spezialheft mit dem Titel: «Linux — Europas großes Magazin für Linux» gekauft. Untertitel:

OpenSuse 10.3

Komplette Distribution (4 GB)

1000 Gratis-Programme

Brillante Optik durch neue KDE4

Installation ohne Risiko!

Testen Sie das beste Linux aller Zeiten

Selbst die Neupartition sollte gefahrlos vonstatten gehen. Ein Bootmanager wird mitgeliefert. Toll! Wieder was für mich. Kein Risiko. Aus der Sicht eines Windows-Nutzers mal was Neues.

Es begann der Start der Installation. Alles ging reibungslos, wie geschmiert. Mein Vertrauen wird nicht enttäuscht.

Ruhe behalten

Doch dann: Mitten im beginnenden Partionierungsvorgang erschien eine Fehlermeldung. Leider, wie es nicht anders zu erwarten war, arg krypisch (wie bei Linux und anderen Systemen 🙂 immer üblich). Dazu in englischer Sprache, obwohl die Installation der deutschen Version gerade ablief. Aber das ist ja auch bei anderen Betriebssystemen oder Programmen keine Ausnahme. Nur ein Abbruch war möglich.

Was war nun mit meinem Windows-System? Mir schwante Böses. Und natürlich: Die Linux-CD hatte ich entfernt. Beim Bootvorgang blieb das System hängen — im üblichen Stil von Windows, nämlich ganz ohne einen Hinweis.

Kein Bluescreen, keine Fehlermeldung. Nur ein schwarzer Bildschirm. System aus. System an. Nix. Prima! Immer gut, wenn Vertrauen belohnt wird, dachte ich.

War ich schon wieder urlaubsreif? Nein, ich behielt die Nerven. Ruckzuck war das System wieder hergestellt.

Aus Gründen, die ich nicht verstanden habe, lief der abgesicherte Modus nämlich, den ich als nächstes ausprobiert habe. Das Windows-System war also unbeschädigt — zumindest im Kern. Ich habe dann noch mal gebootet und die letzte funktionierende Konfiguration ausgewählt. Dann war alles wieder ok. Die CD habe ich weggelegt. Das Sonderheft brauch ich vorerst nicht mehr.

***

Ich blieb trotzdem bei Windows und seit einigen Jahren bei Apple — Systemen. Auf Linux greife ich zurück, wenn ich mal wieder ein Problem haben sollte. Eigentlich ungerecht. Aber das Einarbeiten in dieses System fällt mir immer noch zu schwer. Der Mensch (ich jedenfalls) ist ein Gewohnheitstier.


Hier einige Links zum Thema Knoppix 8

  • In eigener Sache: DELUG-DVD » Linux-Magazin | Quelle
  • Knoppix 8 bringt Hybrid-Image fürs einfache Bespielen von USB-Sticks | heise online | Quelle
  • KNOPPIX Linux Live CD | Quelle

zuerst veröffentlicht bei Netzexil.de

Der Beitrag Knoppix Version 8 für neue Aufgaben erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
https://2bier.de/knoppix-version-8-fuer-neue-aufgaben/feed/ 2
Keine Lovestory in Sicht https://2bier.de/keine-lovestory-in-sicht/ https://2bier.de/keine-lovestory-in-sicht/#comments_reply Sat, 18 Mar 2017 18:16:38 +0000 https://2bier.de/?p=35018 Aufschlussreich fand ich, dass die Beschreibung des Wechsels in der Führungsetage des Kölner Lebensmittelkonzerns REWE mit 1 1/3 Seiten in der heutigen Ausgabe des Kölner Stadt-Anzeiger alles in allem deutlich mehr Raum erhielt, als die Berichte und Kommentare über Merkels Besuch…

Der Beitrag Keine Lovestory in Sicht erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
Aufschlussreich fand ich, dass die Beschreibung des Wechsels in der Führungsetage des Kölner Lebensmittelkonzerns REWE mit 1 1/3 Seiten in der heutigen Ausgabe des Kölner Stadt-Anzeiger alles in allem deutlich mehr Raum erhielt, als die Berichte und Kommentare über Merkels Besuch bei Trump.

Angesichts fehlender Neuigkeiten, die man nach dem ersten Aufeinandertreffen der beiden Politiker vielleicht erwartet hatte, war das keine Überraschung.

So war der Unterhaltungswert dieses Teils der gestrigen «Heute Show» allein deshalb erstaunlich, weil der Besuch dort vergleichsweise breiten Raum eingenommen hat. Die Mimik, die Merkel und Trump während ihres Treffens boten, gab etwas her.

 

 

Ob aus der avisierten «Pilcher-Gesichte» je etwas werden wird? Warten wir es ab, wenn die richtigen Brocken auf den Tisch gelegt werden. Die ständige Wiederholung der trumpschen Forderung nach mehr Geld für die Verteidigung kann hier inzwischen wohl auch kaum noch einer hören.

Diese Lovestory wird es kaum je geben

Verteidigung

Außerdem hat Schäuble in seinem neuen Etatentwurf ja schon entsprechend «vorgearbeitet». Der Verteidigungshaushalt wird für unsere «Schwarze-Null»-Verhältnisse ganz hübsch aufgeblasen. Angesichts der mangelnden Beliebtheit in der Bevölkerung, die aus meiner persönlichen Sicht, auch schon mal verrückte Züge annimmt, darf man gespannt sein, welche Diskussionen an diesem Punkt noch entstehen werden. Schäuble behält schließlich auch für die nächsten Etats die «schwarze Null» als für ihn offenbar wichtigstes Ziel im Auge. Jedenfalls hat er es so angekündigt.

Berufliche Weiterbildung in den USA

Dass Trump von unserem Dualen System gehört hat, das wohl auch von deutschen Firmen in den USA angewendet wird [sic?] fand ich interessant. Vor allem, wenn man bedenkt, dass gegenwärtig in Deutschland an diesem System von manchen herumkritisiert wird.

Mancher wird sich über Trumps Pointe gefreut haben, als er von einer Gemeinsamkeit sprach, die Merkel jedenfalls mit ihm teile. Er geht davon aus, dass nicht nur Merkel, sondern — wie er bis heute steif und fest behauptet — auch er persönlich auf direkte Anweisung Präsident Obamas abgehört worden sei.  Wie wir wissen, hat Trump seine Vorwürfe ihn selbst betreffend bis heute weder bewiesen noch hat er sie zurückgenommen.

Eine Stelle im Bericht des Kölner Stadt-Anzeigers fand ich wichtig.

Investigative Reporter im Gepäck

Merkel hatte «deutsche Reporter» mit nach Washington genommen. Diese stellten «direkte, offene Fragen» und sie wurden danach in vielfältigster Form und in hoher Anzahl über die sozialen Netzwerke geteilt und kommentiert. Auch der Sender CNN nahm diese Fragen auf. Sie wurden in anschließenden Diskussionsrunden zum Besuch behandelt.

Der Stadt-Anzeiger schreibt, es sei in Washington längst kein Usus mehr, dass im Weißen Haus auf harte, unbequeme Fragen offene, sachliche Antworten kämen. Im Bericht wird beschrieben, dass Trump diese Offenheit sichtlich gequält habe.

Mich hat diese Feststellung ein wenig amüsiert. Ich bin kein USA — Kenner. Ich vermute jedoch, dass die Fragen, die deutsche Journalisten bei solchen Gelegenheiten stellen, eher vorsichtig zurückhaltend als direkt und offen sind.

Ich entnehme dieses wiederum aus einzelnen Videos des Journalisten Thilo Jung, der Bundespressekonferenzen dankenswerterweise auch in voller Länge online stellt. Man kann sich dort also über die direkten, offenen Fragen deutscher Journalisten ein eigenes Bild machen. Außer von Herrn Jung und Herrn Dieter Wonka habe ich dort selten kritische Fragen gehört.

Aber gestern war es anders. Die dpa — Journalistin Kristina Dunz stellte einige Fragen, für die sie von deutschen Journalisten regelrecht gefeiert wurde. Angeblich waren USA-Reporter vom Schneid der Kollegin «geschockt».

Der «Auftritt von Frau Dunz findet ab Minute 13:20 Uhr statt. Das Gesicht von Frau Merkel ist dabei beachtenswert.

Lob von US-Kollegen

Ein CNN-Journalist twitterte im Anschluss an die PK folgendes: «Gute Arbeit der deutschen Presse. Ernsthaft». Das «Ernsthaft» lassen wir mal unkommentiert 🙂

Für die «Heute Show» war Frau Dunz jedenfalls auch ein Thema. Am geschilderten Verhalten der us-amerikanischen Journalisten sieht man leider sehr deutlich, wie negativ sich das Land innerhalb so kurzer Zeit unter diesem Präsidenten-Darsteller verändert hat.

Natürlich ist es tröstlich, wenn wenigstens die Richter Trump Einhalt gebieten und auch sein zweites Dekret zur Einreise von Menschen mit islamischem Glauben, das jetzt angeblich keine Rassismus-Spuren mehr enthalten sollte, genau aus diesem Grunde stoppen. Mich amüsiert allein die Vorstellung wie Trump getobt haben dürfte.

International: Merkels «Playboy»-Vorbereitung auf Trump | ZEIT ONLINE | Quelle

Der Beitrag Keine Lovestory in Sicht erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
https://2bier.de/keine-lovestory-in-sicht/feed/ 0
Ein Lied auf Rainer Wendt, den wohl bekanntesten Vertreter des Rechts in Deutschland https://2bier.de/ein-lied-auf-rainer-wendt-den-wohl-bekanntesten-vertreter-des-rechts-in-deutschland/ https://2bier.de/ein-lied-auf-rainer-wendt-den-wohl-bekanntesten-vertreter-des-rechts-in-deutschland/#comments_reply Fri, 17 Mar 2017 12:46:29 +0000 https://2bier.de/?p=34980 Befassen wir uns also, wie Jan Böhmermann anregt, etwas ausführlicher mit Rainer Wendt, dem bekanntesten Polizisten der Bundesrepublik Deutschland. Dieser Mann steht, wie wir alle wissen, für Recht und Ordnung.

Der Beitrag Ein Lied auf Rainer Wendt, den wohl bekanntesten Vertreter des Rechts in Deutschland erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
Befassen wir uns also, wie Jan Böhmermann anregt, etwas ausführlicher mit Rainer Wendt, dem bekanntesten Polizisten der Bundesrepublik Deutschland.

Dieser Mann steht, wie wir alle wissen, für Recht und Ordnung.

Der Beitrag Ein Lied auf Rainer Wendt, den wohl bekanntesten Vertreter des Rechts in Deutschland erschien zuerst auf 2bier.de.

]]>
https://2bier.de/ein-lied-auf-rainer-wendt-den-wohl-bekanntesten-vertreter-des-rechts-in-deutschland/feed/ 0