Gekränkte Patrioten Gegen Deniz Yücel

Mit den Tex­ten von Deniz Yücel habe ich mich in den ver­gan­ge­nen Jah­ren an ver­schie­de­nen Stel­len ab und zu kri­tisch aus­ein­an­der­ge­setzt. Es muss einem nicht gefal­len, was der Mann schreibt.

Ich habe hier ein paar Mus­ter­be­spie­le, auf die man in die­sen Tagen häu­fig stößt:

In der Mit­te Euro­pas ent­steht bald ein Raum ohne Volk. Scha­de ist das aber nicht. Denn mit den Deut­schen gehen nur Din­ge ver­lo­ren, die kei­ner ver­mis­sen wird. […]

Der bal­di­ge Abgang der Deut­schen aber ist Völ­kerster­ben von sei­ner schöns­ten Sei­te.Quel­le: Kolum­ne Gebur­ten­schwund: Super, Deutsch­land schafft sich ab! – taz.de | LINK

Der Arti­kel ist von 2011. Inter­es­sant, dass vie­le „Ant­wor­ten“ der geneig­ten und poli­tisch ein­schlä­gi­gen Leser­schaft erst im Jahr 2013 nach­ge­reicht wor­den sind. Mit wel­cher Ent­wick­lung in unse­rem Land das wohl zu tun hat?

Deutsche Patrioten gegen Deniz Yücel

Ver­mut­lich trau­en sich halt wie­der mehr Patrio­ten Natio­na­lis­ten sich für Deutsch­land ins Zeug zu legen. Patrio­tis­mus Natio­na­lis­mus ist schließ­lich wie­der im Kom­men. Was schreibt (schrieb) Yücel gern in die Taz, um uns zu tref­fen? Sowas wie: Kolum­ne Deut­schen­feind­lich­keit: Mir brau­che Lich­ter­ked­de – taz.de | Quel­le Ob er das heu­te bei Sprin­ger immer noch so hält, weiß ich ehr­lich gesagt nicht so genau.

Und wer wird den Streit mit Thi­lo Sar­ra­zin ver­ges­sen haben, der schließ­lich bei Gericht gelan­det ist und der die Taz 20.000 Euro gekos­tet hat?

Nach­dem Yücel in sei­ner Kolum­ne „Der Aus­län­der­schutz­be­auf­trag­te“ geschrie­ben hat­te, dass man dem teil­wei­se im Gesicht gelähm­ten Thi­lo Sar­ra­zin „nur wün­schen kann, der nächs­te Schlag­an­fall möge sein Werk gründ­li­cher ver­rich­ten“, sprach der Deut­sche Pres­se­rat im Dezem­ber 2012 eine Miss­bil­li­gung aus.
Der Pres­se­rat hielt es für unver­ein­bar mit der Men­schen­wür­de Sar­ra­zins, ihm eine schwe­re Krank­heit oder Schlim­me­res zu wün­schen, und stell­te fest, dass der Bei­trag über eine kri­ti­sche Mei­nungs­äu­ße­rung weit hin­aus­ge­he.Quel­le: Deniz Yücel – Wiki­pe­dia | LINK

So geschlif­fen Yücels Tex­te oft sind, so dras­tisch for­mu­liert er mitunter.

Rechts macht Stimmung

Dass nun gera­de die­ses unse­ren Freun­den von der Rechts­front nicht passt, liegt auf der Hand. Seit Yücel ver­haf­tet wur­de und ver­stärkt, nach­dem er sich in tür­ki­scher Unter­su­chungs­haft befin­det, haben die Wort­mel­dun­gen des rech­ten Lagers noch ein­mal an Laut­stär­ke zuge­nom­men. Alle sind dabei, das gan­ze Nazi­pack macht Alarm. Eine Goog­le – Abfra­ge etwa mit die­sem Inhalt „Schlag­an­fall Sar­ra­zin Yücel“ zeigt, was ich mei­ne. Die Huf­fing­ton Post befass­te sich die­ser Tage damit, wie AfD Mit­glie­der mit Yücels Inhaf­tie­rung umgehen.


Im Grunde gegen sich selbst

Was mich belus­tigt ist die Tat­sa­che, dass die Rech­ten immer ganz schnell Zen­sur schrei­en, wenn einer ihrer Wort­füh­rer mal wie­der Nazi­vo­ka­bu­lar oder ande­res men­schen­ver­ach­ten­des Zeug abge­son­dert hat. Oft geht die­ses Jam­mern damit ein­her, dass laut über die ach so elen­de poli­ti­sche Kor­rekt­heit geklagt wird.

Wenn dann aller­dings ein poli­tisch gar nicht so kor­rek­ter Jour­na­list, zumal mit tür­ki­schen Wur­zeln, vom Erdo­gan-Régime unter faden­schei­ni­gen Grün­den ein­ge­locht wird, dann sind die Rech­ten plötz­lich so drauf, wie sie es jetzt demons­triert haben. Elen­des Gesocks halt.

Wie oft denn noch

Cice­ros Con­stan­tin Wiß­mann gibt dem Affen Zucker. Er tischt sei­ner Leser­schaft, weils gera­de so schön in die Zeit passt, noch ein­mal die Geschich­te vom schlim­men Flücht­lings­de­al mit der Tür­kei auf, mit der Mer­kel sich von Erdo­gans Gna­de abhän­gig gemacht habe.

Wiß­mann tut gera­de so, als ob er nicht wüss­te, dass bedeu­ten­de Tei­le sei­ner natio­nal gesinn­ten Leser­schaft mit dem vor­läu­fi­gen Ergeb­nis die­ses „Deals“ voll zufrie­den sind.

Schließ­lich kom­men doch fast kei­ne Flücht­lin­ge mehr! Oder soll­te viel­leicht die Sta­tis­tik wie­der mal nicht stim­men, weil – wie immer immer noch behaup­tet wird – bei Nacht und Nebel und an jeder Öffent­lich­keit vor­bei mit Flücht­lin­gen gefüll­te Flug­zeu­ge in Deutsch­land landen?

Cice­ro benutzt die Situa­ti­on um Deniz Yücel, um – zum wie vie­len Mal eigent­lich – die schwe­re Schuld Ange­la Mer­kels zu beto­nen. Und dies­mal geht es um einen Kol­le­gen, für den Mer­kels Regie­rung nur des­halb nichts erreicht, weil sie sich mit dem Flücht­lings­de­al „aus­ge­lie­fert“ habe.

Wahr­schein­lich müs­sen wir uns dar­auf ein­stel­len, dass bei allen wei­te­ren Kon­flik­ten mit der Tür­kei die­ses ach so dien­li­che Sze­na­ri­um benutzt wird. Wie hin­ter­fot­zig und bigott muss man eigent­lich sein?

Wor­in besteht eigent­lich der Unter­schied, ob wir Orb­ans Maschen­draht oder den von Erdo­gan für unse­re Zwe­cke nut­zen? Ah, ich weiß. Orban ist der christ­li­che Heils­brin­ger, wäh­rend Erdo­gan der böse Mus­lim ist.

Horst Schulte

2004 bin ich (63) unter die Blogger gegangen. Es sind nur wenige Jahre vergangen. Trotzdem bin ich in diesem Geschäft ein alter Hase.

Ich schreibe über gesellschaftliche und politische Themen. Hin und wieder gibt es bei 2bier auch was zum Thema Bloggen und Wordpress zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.