Gekränkte Patrioten Gegen Deniz Yücel

Mit den Tex­ten von Deniz Yücel habe ich mich in den ver­gan­genen Jahren an ver­schiede­nen Stellen ab und zu kri­tisch auseinan­derge­set­zt. Es muss einem nicht gefall­en, was der Mann schreibt.

Ich habe hier ein paar Musterbe­spiele, auf die man in diesen Tagen häu­fig stößt:

In der Mitte Europas entste­ht bald ein Raum ohne Volk. Schade ist das aber nicht. Denn mit den Deutschen gehen nur Dinge ver­loren, die kein­er ver­mis­sen wird. […]

Der baldige Abgang der Deutschen aber ist Völk­er­ster­ben von sein­er schön­sten Seite.Quelle: Kolumne Geburten­schwund: Super, Deutsch­land schafft sich ab! — taz.de | LINK

Der Artikel ist von 2011. Inter­es­sant, dass viele “Antworten” der geneigten und poli­tisch ein­schlägi­gen Leser­schaft erst im Jahr 2013 nachgere­icht wor­den sind. Mit welch­er Entwick­lung in unserem Land das wohl zu tun hat?

Deutsche Patrioten gegen Deniz Yücel

Ver­mut­lich trauen sich halt wieder mehr Patri­oten Nation­al­is­ten sich für Deutsch­land ins Zeug zu leg­en. Patri­o­tismus Nation­al­is­mus ist schließlich wieder im Kom­men. Was schreibt (schrieb) Yücel gern in die Taz, um uns zu tre­f­fen? Sowas wie: Kolumne Deutschen­feindlichkeit: Mir brauche Lichterked­de — taz.de | Quelle Ob er das heute bei Springer immer noch so hält, weiß ich ehrlich gesagt nicht so genau.

Und wer wird den Stre­it mit Thi­lo Sar­razin vergessen haben, der schließlich bei Gericht gelandet ist und der die Taz 20.000 Euro gekostet hat?

Nach­dem Yücel in sein­er Kolumne „Der Aus­län­der­schutzbeauf­tragte“ geschrieben hat­te, dass man dem teil­weise im Gesicht gelähmten Thi­lo Sar­razin „nur wün­schen kann, der näch­ste Schla­gan­fall möge sein Werk gründlich­er ver­richt­en“, sprach der Deutsche Presser­at im Dezem­ber 2012 eine Miss­bil­li­gung aus.
Der Presser­at hielt es für unvere­in­bar mit der Men­schen­würde Sar­razins, ihm eine schwere Krankheit oder Schlim­meres zu wün­schen, und stellte fest, dass der Beitrag über eine kri­tis­che Mei­n­ungsäußerung weit hin­aus­ge­he.Quelle: Deniz Yücel – Wikipedia | LINK

So geschlif­f­en Yücels Texte oft sind, so drastisch for­muliert er mitunter.

Rechts macht Stimmung

Dass nun ger­ade dieses unseren Fre­un­den von der Rechts­front nicht passt, liegt auf der Hand. Seit Yücel ver­haftet wurde und ver­stärkt, nach­dem er sich in türkisch­er Unter­suchung­shaft befind­et, haben die Wort­mel­dun­gen des recht­en Lagers noch ein­mal an Laut­stärke zugenom­men. Alle sind dabei, das ganze Nazi­pack macht Alarm. Eine Google — Abfrage etwa mit diesem Inhalt “Schla­gan­fall Sar­razin Yücel” zeigt, was ich meine. Die Huff­in­g­ton Post befasste sich dieser Tage damit, wie AfD Mit­glieder mit Yücels Inhaftierung umge­hen.


Im Grunde gegen sich selbst

Was mich belustigt ist die Tat­sache, dass die Recht­en immer ganz schnell Zen­sur schreien, wenn ein­er ihrer Wort­führer mal wieder Nazi­vok­ab­u­lar oder anderes men­schen­ver­ach­t­en­des Zeug abgeson­dert hat. Oft geht dieses Jam­mern damit ein­her, dass laut über die ach so elende poli­tis­che Kor­rek­theit geklagt wird.

Wenn dann allerd­ings ein poli­tisch gar nicht so kor­rek­ter Jour­nal­ist, zumal mit türkischen Wurzeln, vom Erdo­gan-Regime unter faden­scheini­gen Grün­den ein­ge­locht wird, dann sind die Recht­en plöt­zlich so drauf, wie sie es jet­zt demon­stri­ert haben. Elen­des Gesocks halt.

Wie oft denn noch

Ciceros Con­stan­tin Wiß­mann gibt dem Affen Zuck­er. Er tis­cht sein­er Leser­schaft, weils ger­ade so schön in die Zeit passt, noch ein­mal die Geschichte vom schlim­men Flüchtlings­deal mit der Türkei auf, mit der Merkel sich von Erdo­gans Gnade abhängig gemacht habe.

Wiß­mann tut ger­ade so, als ob er nicht wüsste, dass bedeu­tende Teile sein­er nation­al gesin­nten Leser­schaft mit dem vor­läu­fi­gen Ergeb­nis dieses “Deals” voll zufrieden sind.

Schließlich kom­men doch fast keine Flüchtlinge mehr! Oder sollte vielle­icht die Sta­tis­tik wieder mal nicht stim­men, weil — wie immer immer noch behauptet wird — bei Nacht und Nebel und an jed­er Öffentlichkeit vor­bei mit Flüchtlin­gen gefüllte Flugzeuge in Deutsch­land lan­den?

Cicero benutzt die Sit­u­a­tion um Deniz Yücel, um — zum wie vie­len Mal eigentlich — die schwere Schuld Angela Merkels zu beto­nen. Und dies­mal geht es um einen Kol­le­gen, für den Merkels Regierung nur deshalb nichts erre­icht, weil sie sich mit dem Flüchtlings­deal “aus­geliefert” habe.

Wahrschein­lich müssen wir uns darauf ein­stellen, dass bei allen weit­eren Kon­flik­ten mit der Türkei dieses ach so dien­liche Szenar­i­um benutzt wird. Wie hin­ter­fotzig und big­ott muss man eigentlich sein?

Worin beste­ht eigentlich der Unter­schied, ob wir Orbans Maschen­draht oder den von Erdo­gan für unsere Zwecke nutzen? Ah, ich weiß. Orban ist der christliche Heils­bringer, während Erdo­gan der böse Mus­lim ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.