Gemeinsamkeiten Mit Muslimen

Heu­te, 12.06. ver­öf­fent­licht FAZ Online den kur­zen Bei­trag „Wir Mus­li­me müs­sen den Extre­mis­mus ent­lar­ven“ von Aiman Mazy­ek, Vor­sit­zen­der des Zen­tral­ra­tes der Mus­li­me in Deutschland.

Die pro­mi­nent vor­ge­tra­ge­ne For­de­rung von Marek Lie­ber­berg an die Mus­li­me in Deutsch­land, deut­lich gegen den isla­mi­schen Ter­ror zu pro­tes­tie­ren, ist aber nun wirk­lich nichts Neu­es. In rech­ten Blogs und Foren ist das ein Dau­er­the­ma und in den Main­stream-Medi­en wird die Kri­tik nach jedem Anschlag auf­ge­tischt. Als ob eine Licht­ket­te oder eine Demo an der Mord­lust der IS-Mör­der irgend­was ändern wür­de? Ernsthaft?

Also machen wir halt ein biss­chen Poli­tik. Sym­bol­po­li­tik, um genau­er zu sein.

Was sich der­weil zuse­hends ver­schlech­tert – im wah­ren Leben – , ist das Kli­ma zwi­schen den Mus­li­men und den ande­rer Men­schen in unse­rem Land. Als Indiz dafür neh­me ich nicht das ärger­li­che Pos­tu­lie­ren von Mazy­ek, das offen­bar unaus­weich­lich mit jeder Äuße­rung zum The­ma ver­bun­den ist. Jeder, der mit wachen Sin­nen unter­wegs ist, sieht und fühlt, was im Land vor sich geht, weiß das die Vor­be­hal­te gegen Mus­li­me stark zuge­nom­men haben.


Update: 13.6.2017 — Köl­ner Stadt-Anzeiger
Der Zen­tral­rat der Mus­li­me wird sich betei­li­gen. Der Islam­rat (deut­lich mit­glie­der­stär­ker) will nicht teil­neh­men. Ich fra­ge mich, ob die­se Zurück­hal­tung bei der Pro-Erdo­gan – Demo eben­falls exis­tiert hat. Ges­tern wur­de vom Zen­tral­rat die Mel­dung ver­öf­fent­licht, dass am 9.6. in Han­no­ver eine Demo statt­fin­det. Von der Köl­ner Demons­tra­ti­on, die am 17.6. erfolgt, ist dort immer noch nichts zu lesen.

DITIB macht sich einen schlanken Fuß – Meldung vom 14.06.2017


Natür­lich hat Ditib heu­te dazu auch was auf der Home­page ver­lau­ten lassen:

Mus­li­me sind dar­über hin­aus kei­ne Ver­hand­lungs­mas­se, die sich nach Belie­ben hier­hin oder dort­hin zitie­ren lässt – die DITIB hät­te sich statt Anspra­che über die Medi­en zumin­dest Gesprä­che im Vor­feld gewünscht.

Dies zeigt uns, dass die Initia­ti­ve ent­we­der zu kurz gedacht war oder vor­der­grün­dig um eine media­le und poli­ti­sche Effekt­ha­sche­rei bemüht, und nicht etwa, wie behaup­tet, um die Bedürf­nis­se und Wün­sche der Mus­li­me. Öffent­lich wirk­sa­me Aktio­nen begrü­ßen wir, leh­nen jedoch die Art und Wei­se, wie die­ser ange­kün­dig­te Marsch orga­ni­siert wur­de, ab. Die­se Form ist eine öffent­li­che Ver­ein­nah­mung und Instru­men­ta­li­sie­rung.Quel­le: DITIB Tür­kisch-Isla­mi­sche Uni­on der Anstalt für Reli­gi­on e.V. | LINK

Die „Ver­laut­ba­rung“ sagt viel über das Selbst­ver­ständ­nis eini­ger Funk­tio­närs­mus­li­me in Deutsch­land aus. Vor allem aber gibt sie Auf­schluss über die Hal­tung der Ditib und ihrer poli­ti­schen Füh­rung. Das klingt doch genau­so, als sie die Feder vom gro­ßen AKP-Vor­sit­zen­den in Anka­ra geführt wor­den. Zumin­dest in Gedan­ken hat hier ein im vor­aus­ei­len­den Gehor­sam han­deln­der Funk­tio­när der Ditib die Sicht des tür­ki­schen Staats­prä­si­den­ten sehr deut­lich gemacht.

Ich fra­ge mich, wie lan­ge das noch so wei­ter­ge­hen soll!

Hat die Ditib eigent­lich nicht mit dafür gesorgt, dass bei den Pro-Erdo­gan – Demos in Deutsch­land so vie­le Zehn­tau­sen­de von Tür­ken mit­ge­macht haben?

Das war 2014 die Hal­tung der Ditib. Was ist jetzt anders? Ich den­ke, die­se Fra­ge kann sich jeder selbst beantworten.

25.000 zie­hen durch Köln: Mos­lem-Demo gegen Ter­ror – n-tv.de | Quel­le

Spal­ten statt inte­grie­ren: Ein­blick bei DITIB | NDR.de – Fern­se­hen – Sen­dun­gen A-Z – Pan­ora­ma 3 | Quel­le


Dis­kri­mi­nie­rungs­er­fah­run­gen machen nicht allein Mus­li­me. Juden und Chris­ten machen sie auch, und die Ange­hö­ri­gen ande­rer Reli­gio­nen eben­so. Und zwar durch Mus­li­me. Nicht durch Ter­ro­ris­ten, son­dern durch Mus­li­me! Da greift die Theo­rie, der Ter­ror habe nichts mit dem Islam zu tun, spä­tes­tens nicht mehr.

Die­se Wahr­heit blen­det Mazy­ek bei allen State­ments aus. Dafür jam­mert er umso mehr über schlech­te Behand­lung, die Mus­li­men in die­sem Land widerfährt.

Das ist ein Fehler!

Einer­seits natür­lich des­halb, weil es ver­mut­lich fast jeden irgend­wann auf die Pal­me bringt und von Rech­ten gna­den­los für Pro­pa­gan­da­zwe­cke ein­ge­setzt wird.  Aber vor allem des­halb, weil May­zek den Mus­li­men damit kei­nen Gefal­len tut. Ich kann mir nicht vor­stel­len, dass Mayzek’s lar­mo­yan­tes Auf­tre­ten allen Mus­li­men, wenn sie sich von ihm denn über­haupt ver­tre­ten füh­len, so gut gefal­len wird. Der Zen­tral­rat der Mus­li­me ver­tritt in Deutsch­land lt. Wiki­pe­dia 10. bis 20.000 Mus­li­me (!) Hier leben gemäß Sta­tis­tik ca. 4.5 Mil­lio­nen Mus­li­me. In die­ser Zahl sind also die seit 2015 hin­zu­ge­kom­me­nen Flücht­lin­ge mus­li­mi­schen Glau­bens nicht berücksichtigt.

Viel­leicht ist es nicht ganz ver­kehrt, wenn ich davon aus­ge­he, dass es momen­tan knapp 6 Mio. Mus­li­me in Deutsch­land gibt? Viel­leicht hat jemand neue­re Zah­len zur Hand? 

War­um gehen wir die­sen Vor­aus­set­zun­gen über­haupt davon aus, dass der Zen­tral­rat der Mus­li­me eine Rol­le für den gesell­schaft­li­chen Dia­log spielt? Gibt es nicht klü­ge­re Posi­tio­nen als die, die von die­sem Ver­band ver­tre­ten wer­den? Also stellt sich die­se glei­che Fra­ge bei ande­ren Ver­tre­tern der Mus­li­me in unse­rem Land ganz genau­so. Auch sie reprä­sen­tie­ren ledig­lich klei­ne Tei­le der mus­li­mi­schen Bevöl­ke­rung Deutschlands.


Am 17. Juni wird in Köln eine geplan­te Groß­de­mo deut­scher Mus­li­me unter dem Mot­to Nicht mit uns! statt­fin­den, danach auch in ande­ren Groß­städ­ten. Von May­zek dazu übri­gens kein ein­zi­ges Wort in sei­nem heu­te ver­öf­fent­lich­ten Statement!

Mit­in­itia­to­rin ist die Islam­wis­sen­schaft­le­rin Lamya Kad­dor. Frau Kad­dor ist nicht gera­de unum­strit­ten. Vor allem die übli­chen Blogs haben sich an ihr in der ihnen eige­nen Art und Wei­se „abge­ar­bei­tet“. Inso­fern geht es ihr kein biss­chen anders als Herrn Mayzek.

Es wäre albern, aus die­ser Gemein­sam­keit die Mög­lich­keit ablei­ten zu wol­len, dass der Zen­tral­rat der Mus­li­me sei­ne maxi­mal 20.000 Mit­glie­der für die­se Demo akti­vie­ren wür­de. Mit­nich­ten! Auf der Web­site des Zen­tral­ra­tes der Mus­li­me wird die Demo in Köln nicht erwähnt (bis­her jedenfalls).

 

Auf fol­gen­den mus­li­mi­schen Sei­ten fin­de ich (heu­te, 12.6.) kei­nen Hin­weis auf die Demo vom 17.06.:

(Der Zen­tral­rat der Mus­li­me in Deutsch­land e. V. (ZMD) wird in der Öffent­lich­keit stark wahr- genom­men, ver­tritt jedoch nur ein bis zwei Pro­zent der Mus­li­me. Eini­ge der der­zeit 24 Mit­glieds­ver­bän­de des ZMD ste­hen der Mus­lim Bru­der­schaft und somit dem isla­mis­ti­schen Spek­trum nahe. Quel­le: Kon­rad-Ade­nau­er-Stif­tung, 2015)

Auch der Gene­ral­se­kre­tär der Tür­kisch-Isla­mi­schen Uni­on der Anstalt für Reli­gi­on (Ditib), Bekir Albo­ga, sprach sich laut der Zei­tung für die Unter­stüt­zung der Groß­de­mo von Mus­li­men gegen den isla­mis­ti­schen Ter­ror aus: „Wir haben schon bis­her jeden Anschlag aufs Schärfs­te ver­ur­teilt. Wenn die­se Initia­ti­ve dazu bei­trägt, dass dies künf­tig auch in der brei­ten Öffent­lich­keit bes­ser wahr­ge­nom­men wird, wäre ich sehr glück­lich“, sag­te Albo­ga.Quel­le: (1) Frie­dens­marsch in Köln: Islam­wis­sen­schaft­le­rin Kad­dor ruft Mus­li­me zu Demo gegen Ter­ror auf – Poli­tik – Tages­spie­gel | LINK

Ich fin­de das eigen­ar­tig. Schließ­lich soll die­se Groß­de­mo in weni­gen Tagen über die Büh­ne gehen. Ich bin gespannt dar­auf, ob sich die Teil­neh­mer ähn­lich klar beken­nen, wie die, die anläss­lich Erdo­gans Refe­ren­dum so mas­siv demons­triert haben. Viel­leicht beruht mei­ne Erin­ne­rung aber auch ledig­lich auf selek­ti­ver Wahr­neh­mung, die von Vor­ur­tei­len geprägt ist?

Ich wün­sche der Ver­an­stal­tung sehr vie­le Teil­neh­mer und die öffent­li­che Beach­tung, die sie verdient!

Horst Schulte

2004 bin ich (63) unter die Blogger gegangen. Ich schreibe über alle möglichen Themen. Politik, Medien und Gesellschaft dominieren dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.