Heiner Geißler Ist Im Alter Von 87 Jahren Gestorben

Die Vergangenheit verklärt sich je weiter sie zurückliegt. Das ist einen Binsenweisheit. Die Alten hat man deshalb schon immer dafür belächelt, dass sie gern von früher ™ erzählen.

Heiner Geißler ist heute im Alter von 87 Jahren gestorben.

Mit ihm verbinde ich nicht nur Erinnerungen an die auch politisch spannenden 1970er/1980er Jahre, in denen ich oft sehr wütend auf Heiner Geißler gewesen bin, sondern es bleiben mir die Jahre positiv im Gedächtnis, in denen er nach seiner politischen Karriere einen Blick auf den Privatmenschen Heiner Geißler gewährt hat. Privatmensch ist im Zusammenhang mit ihm sicher der falsche Begriff. Er war und blieb immer ein sehr politischer Mensch.

Während seiner aktiven Zeit als CDU-Politiker kämpfte Geißler mit harten Bandagen gegen alles, was er politisch links verortete. Umso überraschter waren viele, als er in späteren Jahren linke Positionen vertrat und sich kritisch zur Globalisierung äußerte. Vor 10 Jahren trat er der schließlich der globalisierungskritischen NGO Attac bei.

Geißler hatte eine kritische Distanz zu seiner Kirche. Ich habe im Mai sein kleines Buch mit dem langen Titel »Kann man noch Christ sein, wenn man an Gott zweifeln muss?« gelesen. Auch für die für uns Christen nur zu bekannte Konfliktsituation hatte Geißler einen Rat parat, der mir sympathisch war und der in seiner pragmatischen Art auch irgendwie typisch war für diesen Menschen. Ich sag es mit meinen Worten: Haltet euch an das Neue Testament, an Jesus Christus und an seine Bergpredigt.

Nächstenliebe ist keine Gefühlsduselei und kein Gutmenschentum, sondern eine Pflicht, denen zu helfen, die in Not sind.Heiner Geißler 

RIP, Heiner Geißler