Jetpack — Diät: WordPress-Plugin In Der Slimversion

Manche Word­Press-Nutzer bekla­gen, dass Jet­pack den Blog mitunter aus­bremst. Ich würde das nicht bestre­it­en wollen. Ander­er­seits gibt es allerd­ings in diesem Plu­g­in-Paket eine Rei­he inter­es­san­ter Lösun­gen, auf die man ungerne verzicht­en möchte.

Manchen Nutzern ist die Tat­sache ein Dorn im Auge, dass Jet­pack erst ein­mal angemeldet wer­den muss, um seinen Dienst über­haupt aufzunehmen. Jet­pack set­zt einen Account bei WordPress.com voraus.

Slim­jet­pack bein­hal­tet sehr viele der in Jet­pack enthal­te­nen Plug­inele­mente (s. Screen­shot).

Wer z.B. die Carousel-Ansicht (für Gale­rien) nutzen aber den Over­head von Jet­pack nicht “mitschlep­pen” möchte, kann dafür eine gut funk­tion­ierende Sin­gle-Lösung ein­set­zen (Carousel with­out Jet­pack).

Ich nutze gerne die Shar­ing-Funk­tion von Jet­pack. Auch die seit einiger Zeit mögliche selb­st­gewählte Platzierung der Aus­gabe an eine beliebige Stelle (z.B. in der single.php) machte die Nutzung attrak­tiv­er.

Damit durch die manuelle Platzierung an der gewün­scht­en Stelle, die Aus­gabe nicht dop­pelt erscheint, müssen zwei Fil­ter geset­zt wer­den. Auch diese habe ich in die Datei single.php einge­fügt, weil ich (auch aus Per­for­mance­grün­den) das Shar­ing nur in der Einze­lan­sicht erlauben möchte.

< ?php remove_filter( 'the_content', 'sharing_display', 19 ); ?>
< ?php remove_filter( 'the_excerpt', 'sharing_display', 19 ); ?>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.