Menü

Kein Schnee an Weihnachten — doch nicht so wie früher?

Frü­her ™ war ja alles bes­ser. Ich behaup­te das auch — viel zu oft. Wenn man sich aber die Mühe macht, mal etwas dar­über nach­zu­den­ken oder die pfun­digs­te Errun­gen­schaft der Neu­zeit, also das Inter­net bemüht, wird man schnell eines Ande­ren belehrt.

Infografik: Weiße Weihnachten? Gab es früher auch nicht öfter! | Statista
Mehr Sta­tis­ti­ken fin­den Sie bei Sta­tis­ta

Es ist zwar scha­de, dass es die­ses Jahr wie­der nicht geklappt hat. Aber wer hät­te schon erwar­tet, dass Frau Hol­le in der Köl­ner Bucht gera­de an Weih­nach­ten die Feder­bet­ten aus­schla­gen wür­de? Soweit reicht mein Erin­ne­rungs­ver­mö­gen, dass die Wahr­schein­lich­keit, das die­ses Ereig­nis ein­tre­ten könn­te, höchst gering ist. Wenn über­haupt, hat es viel­leicht ein­mal am 2. Weih­nachts­tag geschneit, und der Schnee war am sel­ben Tag auch schon wie­der ver­schwun­den.

Aber natür­li­ch gab es rich­tig tol­le Schnee­win­ter — sogar bei uns. Vor allem, als wir noch Kin­der waren. Also — so in den … Jah­ren.


Ich habe mir mal die Mühe gemacht, ein paar Daten aus den 1950er, 1960ern und so aus­zu­wer­ten. Da sie nicht «fei­ner» zu krie­gen waren, habe ich mich mit der Schnee­la­ge in Köln begnügt. Die ist viel­leicht nicht ganz auf unse­re Hei­mat­re­gi­on anwend­bar — aber schon so eini­ger­ma­ßen.

Inter­es­sant ist dabei, sich die Zahl der Schnee­ta­ge im Durch­schnitt eines Jahr­zehn­tes anzu­schau­en. So gro­ße Unter­schie­de –wie erwar­tet- gibt es gar nicht. Aller­dings ste­chen die 1960er Jah­re schon sehr her­aus. Um die ging es schließ­li­ch im Beson­de­ren, wenn wir uns die­ser Fra­ge wid­men.

Da war noch gut rodeln, mein­te Anne, mei­ne lie­be Schwes­ter. Und das stimmt. In die­sem Jahr­zehnt gab es durch­schnitt­li­ch 19,2 Schnee­ta­ge je Jahr. Ver­gli­chen mit den 1950er (11,2) und den 1970er Jah­ren (10,5) war das echt viel. Der Win­ter 62/63 stach beson­ders krass her­vor. In dem Win­ter gab es 71 Schnee­ta­ge. Der Wahn­sinn. Aber auch in den Win­tern 2010/2015 hat­te es mal 40 und mal 30 Schnee­ta­ge. Auch nicht gera­de wenig.

Also im Ver­gleich zu frü­her schneit es weni­ger. Aber die Unter­schie­de sind nicht wirk­li­ch so groß, wie ich das erwar­tet hat­te. Der Ein­druck besteht in der Rück­schau viel­leicht des­halb, weil es eini­ge Jah­re mit wirk­li­ch kras­sen Aus­rei­ßern gege­ben hat.

Wer braucht hier schon 71 Schnee­ta­ge? Mir wäre es ja egal, weil ich nicht mehr Auto­fah­ren muss. Aber die ande­ren wür­den sich wohl bedan­ken, wenn ein Schnee­win­ter über so vie­le Wochen andau­ern wür­de wie es 1962/1963 der Fall gewe­sen ist. Damals bin ich mit den Gleit­schu­hen in die Schu­le gefah­ren. Das habe ich nie ver­ges­sen. Allein für die­se Sai­son hat­te sich ihr Kauf gelohnt. Die fol­gen­den Jah­re waren schnee­tech­ni­sch nicht so üppig.

Hier mei­ne klei­ne Aus­wer­tung. Ein Kli­ck ver­grö­ßert die Gra­fik, so dass ihr die Aus­wer­tung ein biss­chen genau­er betrach­ten könnt:

Blick zum vergrößern

Schnee­ta­ge in Köln

 

Wie­der zeigt Roland Tichy für wen er eigent­li­ch sei­ne Tex­te schreibt. Er weiß wohl gen­au, dass… 
Als «Gut­men­sch» fra­ge ich mich natür­li­ch, wie sich die Men­schen mit ande­rer Her­kunft ange­sichts der Dis­kus­sio­nen…

Horst Schulte

Mein Bloggerleben reicht bis ins Jahr 2004 zurück. Da habe ich dieses schöne Hobby für mich entdeckt. Ich bin 63 Jahre alt und lebe in einem kleinen Ort, nicht weit von Köln entfernt. Meine Hauptthemen hier im Blog sind Gesellschaft, Politik und Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suche