skip to Main Content
Menü

Für die, die mit dem Begriff «Kris­tall­nacht» nichts mehr anfan­gen kön­nen, weil sie nach der poli­ti­cal cor­rect­ness nun «Reichs­pro­grom­nacht» hei­ßen muss, hier eine aus­rei­chen­de Beschrei­bung des Inhal­tes auf Hoch­deutsch.

Kris­tall­nacht auf Hoch­deutsch

Es kommt vor, dass ich mei­ne, da klirrt was, dass sich irgend­was in mich ver­irrt hat. Ein Geräusch, nicht mal laut, manch­mal klirrt es ver­traut, sel­ten so, dass man„s direkt durch­schaut. Man wird wach, reibt die Augen und sieht in„nem Bild zwi­schen Breu­ghel und Bosch kei­nen Men­schen der noch was auf Sire­nen gibt, weil Ent­war­nung nur halb soviel kos­tet. Es riecht nach Kris­tall­nacht. In der Ruhe vor„m Sturm, was ist das? Klamm­heim­lich ver­lässt wer die Stadt Hon„ratioren inco­gni­to has­ten vor­bei, offi­zi­ell sind die nicht gern dabei, wenn die Volks­see­le – all­zeit bereit- Rich­tung Sie­de­punkt wütet und schreit, „Heil, Hala­li“ und gren­zen­los geil nach Ver­gel­tung brüllt, zit­ternd vor Neid, in der Kris­tall­nacht. Doch die alles, was anders ist stört, die mit dem Strom schwim­men, wie„s sich gehört, für die Schwu­le Ver­bre­cher sind, Aus­län­der Aus­satz sind, brau­chen wen, der sie ver­führt. Und dann ret­tet kei­ne Kaval­le­rie und kein Zor­ro küm­mert sich drum, der pisst höchs­tens sein „Z“ in den Schnee und fällt lal­lend vor Läs­sig­keit um. Na und? Kris­tall­nacht! In „ner Kir­che mit Franz Kaf­ka-Uhr, ohne Zei­ger mit Stri­chen drauf nur, liest ein Blin­der „nem Tau­ben Stru­wel­pe­ter vor, hin­ter drei­fach ver­rie­gel­ter Tür. 
Es kommt vor, dass ich mei­ne, da klirrt was, dass sich irgend­was in mich ver­irrt hat. Ein Geräusch, nicht mal laut, manch­mal klirrt es ver­traut, sel­ten so, dass man„s direkt durch­schaut. Man wird wach, reibt die Augen und sieht in„nem Bild zwi­schen Breu­ghel und Bosch kei­nen Men­schen der noch was auf Sire­nen gibt, weil Ent­war­nung nur halb soviel kos­tet. Es riecht nach Kris­tall­nacht. In der Ruhe vor„m Sturm, was ist das? Klamm­heim­lich ver­lässt wer die Stadt Hon„ratioren inco­gni­to has­ten vor­bei, offi­zi­ell sind die nicht gern dabei, wenn die Volks­see­le – all­zeit bereit- Rich­tung Sie­de­punkt wütet und schreit, „Heil, Hala­li“ und gren­zen­los geil nach Ver­gel­tung brüllt, zit­ternd vor Neid, in der Kris­tall­nacht. Doch die alles, was anders ist stört, die mit dem Strom schwim­men, wie„s sich gehört, für die Schwu­le Ver­bre­cher sind, Aus­län­der Aus­satz sind, brau­chen wen, der sie ver­führt. Und dann ret­tet kei­ne Kaval­le­rie und kein Zor­ro küm­mert sich drum, der pisst höchs­tens sein „Z“ in den Schnee und fällt lal­lend vor Läs­sig­keit um. Na und? Kris­tall­nacht! In „ner Kir­che mit Franz Kaf­ka-Uhr, ohne Zei­ger mit Stri­chen drauf nur, liest ein Blin­der „nem Tau­ben Stru­wel­pe­ter vor, hin­ter drei­fach ver­rie­gel­ter Tür. Und der Wäch­ter mit Schlüs­sel­bund hält sich tat­säch­lich selbst für ein Genie, weil er Aus­we­ge pul­ve­ri­siert und ver­kauft gegen Klaus­tro­pho­bie, in der Kris­tall­nacht. Auf dem Markt tagt das jüngs­te Gericht, unmas­kiert, heut„mit wah­rem Gesicht, wer­den Stei­ne gesam­melt und Mes­ser gewetzt auf die, die der Lynch-Mob gehetzt. Zum Bela­den, nur flüch­tig ver­täut, die Galee­ren stehn längst unter Dampf wird im Hafen auf Skla­ven gewar­tet, auf den Schrott aus dem unglei­chen Kampf aus der Kris­tall­nacht. Da, wo Dar­win für alles her­hält, ob man Men­schen ver­treibt oder quält, da, wo hin­ter Macht Geld ist, wo „stark sein“ die Welt ist, von Kuschen und Strammsteh„n ent­stellt, wo man Hym­nen sogar auf dem Kamm bläst, in bar­ba­ri­scher Gier nach Pro­fit „Hosi­an­na“ und „kreu­zigt ihn!“ ruft, wenn man irgend„nen Vor­teil drin sieht ist täg­lich Kris­tall­nacht.
#trump
Trumps hof­fent­lich nur tem­po­rä­rer Erfolg vor dem Supre­me Court hat eine Kom­po­nen­te, die selt­sa­mer­wei­se nicht… 
gaense
Also die «Fak­ten­checks», ja — die habens echt drauf. Die haben gezeigt, dass Schulz mit… 

Dan­ke fürs Tei­len

Horst Schulte

Ich bin Horst Schulte und blogge seit 2004. Am liebsten schreibe ich über gesellschaftliche und politische Fragen. Aber ab und an gibt es hier auch etwas zum Thema Bloggen, Wordpress und ein paar Fotos.

Meine ersten Gehversuche als Blogger machte ich mit den Blogs finger.zeig.net, später mit querblog.de und noch etwas später mit netzexil.de

Ich freue mich auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top