Men√ľ

Mar¬≠tin Schulz erz√§hlt doch auch nur ūüí©Mist! Oder wohl oder doch?

Im Inter¬≠net wird Mar¬≠tin Schulz hart atta¬≠ckiert. Aus den unter¬≠schied¬≠lichs¬≠ten Gr√ľn¬≠den.

Dazu geh√∂¬≠ren unter ande¬≠rem Daten, mit denen sich ges¬≠tern der Fak¬≠ten¬≠check der ARD-Sen¬≠dung ¬ęHart aber fair¬Ľ unter ande¬≠rem besch√§f¬≠tigt hat. 

Ein Tweet, den ich dazu gele¬≠sen hat¬≠te, ging so: 

Ich kann nicht beur¬≠tei¬≠len, wer in der Sen¬≠dung das The¬≠ma, das nicht auf dem Pro¬≠gramm¬≠plan stand, √ľber¬≠haupt auf¬≠ge¬≠bracht hat. Der Fall Schle¬≠cker soll¬≠te eigent¬≠li¬≠ch behan¬≠delt wer¬≠den.

Trotz¬≠dem: best√§¬≠tigt das Ergeb¬≠nis des Fak¬≠ten¬≠checks nicht Schulz‚ÄĚ Aus¬≠sa¬≠ge? Heut¬≠zu¬≠ta¬≠ge ist es, noch viel weni¬≠ger als fr√ľ¬≠her ‚ĄĘ kei¬≠ne Klei¬≠nig¬≠keit, wenn wer bei einem Feh¬≠ler erwischt wird. Und wenn es sich ¬ęnur¬Ľ um eine fal¬≠sche Zahl han¬≠delt und selbst dann, wenn die¬≠se Zahl bes¬≠ten¬≠falls ein klei¬≠ner Teil der Argu¬≠men¬≠ta¬≠ti¬≠ons¬≠ket¬≠te ist. 

Es wird aus gleich ein rie¬≠si¬≠ges Thea¬≠ter dar¬≠um gemacht. W√§re es nicht die blo¬≠√üe Zahl, h√§t¬≠te man die Quel¬≠le (Hans-B√∂ck¬≠ler-Stif¬≠tung) als sozia¬≠lis¬≠ti¬≠sch unter¬≠wan¬≠dert bezeich¬≠net, was genauso viel hei√üt, wie: die¬≠se Quel¬≠le ist nicht glaub¬≠w√ľr¬≠dig. Mit ande¬≠ren Wor¬≠t¬≠en: Es kann nur der Quel¬≠le Ver¬≠trau¬≠en ent¬≠ge¬≠gen¬≠ge¬≠bracht wer¬≠den, der man selbst ver¬≠traut. In die¬≠sem Fall w√§re es a) das arbeit¬≠ge¬≠ber- oder b) das arbeit¬≠neh¬≠mer¬≠freund¬≠li¬≠che Insti¬≠tut. Suchen wir uns also aus, was ¬ęrich¬≠tig¬Ľ ist. Oder wir las¬≠sen es ein¬≠fach. Wer hat schon Zeit f√ľr sowas? 

Aus¬≠zug aus dem Fak¬≠ten¬≠check von ¬ęHart aber fair¬Ľ, 6.03.2017:

Zu wesent¬≠li¬≠ch h√∂he¬≠ren Zah¬≠len kommt das Wirt¬≠schafts- und Sozi¬≠al¬≠wis¬≠sen¬≠schaft¬≠li¬≠che Insti¬≠tut (WSI) der gewerk¬≠schafts¬≠na¬≠hen Hans-B√∂ck¬≠ler-Stif¬≠tung. Dem¬≠nach waren 2015 sogar 39,3 Pro¬≠zent aller abh√§n¬≠gig Besch√§f¬≠tig¬≠ten in Teil¬≠zeit, Leih¬≠ar¬≠beit oder Mini¬≠jobs t√§tig. Die gro¬≠√üe Dif¬≠fe¬≠renz zu den Zah¬≠len des Sta¬≠tis¬≠ti¬≠schen Bun¬≠des¬≠am¬≠tes erkl√§rt das WSI mit der unter¬≠schied¬≠li¬≠chen Defi¬≠ni¬≠ti¬≠on von Teil¬≠zeit¬≠ar¬≠beit. W√§h¬≠rend die Bun¬≠des¬≠sta¬≠tis¬≠ti¬≠ker ledig¬≠li¬≠ch die Arbeit¬≠neh¬≠mer als Teil¬≠zeit¬≠kr√§f¬≠te z√§h¬≠len, die auf 20 oder weni¬≠ger Wochen¬≠ar¬≠beits¬≠stun¬≠den kom¬≠men, rech¬≠net das WSI mit den Zah¬≠len der Bun¬≠des¬≠agen¬≠tur f√ľr Arbeit (BA). ‚ÄúDem¬≠nach liegt Teil¬≠zeit¬≠be¬≠sch√§f¬≠ti¬≠gung dann vor, wenn die regel¬≠m√§¬≠√üi¬≠ge Wochen¬≠ar¬≠beits¬≠zeit eines Arbeit¬≠neh¬≠mers k√ľr¬≠zer ist als die einer ver¬≠gleich¬≠ba¬≠ren Voll¬≠zeit¬≠kraft‚Äú, hei√üt es in der WSI-Daten¬≠bank zur aty¬≠pi¬≠schen Besch√§f¬≠ti¬≠gung.    [‚Ķ]

Rich¬≠tig ist, dass beson¬≠ders h√§u¬≠fig in der Wis¬≠sen¬≠schaft (Hoch¬≠schu¬≠len, wis¬≠sen¬≠schaft¬≠li¬≠che Ein¬≠rich¬≠tun¬≠gen etc.) Mit¬≠ar¬≠bei¬≠ter befris¬≠tet besch√§f¬≠tigt wer¬≠den. 2014 lag ihr Anteil bei 37 Pro¬≠zent. Bei Neu¬≠ein¬≠stel¬≠lun¬≠gen, deren Arbeits¬≠ver¬≠h√§lt¬≠nis befris¬≠tet wird, liegt der √∂ffent¬≠li¬≠che Dienst deut¬≠li¬≠ch vor der Pri¬≠vat¬≠wirt¬≠schaft. Im ers¬≠ten Halb¬≠jahr 2014 erhiel¬≠ten laut IAB knapp 60 Pro¬≠zent der neu ange¬≠stell¬≠ten Arbeit¬≠neh¬≠mer im √ĖD befris¬≠te¬≠te Arbeits¬≠ver¬≠tr√§¬≠ge. In der Pri¬≠vat¬≠wirt¬≠schaft waren es ledig¬≠li¬≠ch 40 Pro¬≠zent. Aller¬≠dings war die¬≠ser Anteil im √∂ffent¬≠li¬≠chen Dienst schon ein¬≠mal wesent¬≠li¬≠ch h√∂her. 2004 waren noch 74,9 Pro¬≠zent der Neu¬≠ein¬≠stel¬≠lun¬≠gen befris¬≠tet.Quel¬≠le: Oben ver¬≠ant¬≠wor¬≠tungs¬≠los, unten chan¬≠cen¬≠los ‚Äď ist Schle¬≠cker heu¬≠te √ľber¬≠all?‚ÄČ‚ÄĒ‚ÄČFak¬≠ten¬≠check‚ÄČ‚ÄĒ‚ÄČHart aber Fair‚ÄČ‚ÄĒ‚ÄČDas Ers¬≠te | LINK

Was bleibt dem nor¬≠ma¬≠len TV-Zuschau¬≠er oder dem Leser sol¬≠cher Aus¬≠sa¬≠gen noch ande¬≠res √ľbrig, als st√§n¬≠dig alles zu hin¬≠ter¬≠fra¬≠gen?

Tipp:  Dem Volk bleibt nur das Kreuz auf dem Wahlzettel

Die Skep¬≠sis wird auf die¬≠se Wei¬≠se immer wei¬≠ter zuneh¬≠men. So wird fr√∂h¬≠li¬≠ch wei¬≠ter das Ver¬≠trau¬≠en in all die zer¬≠st√∂rt, die irgend¬≠was mit Demo¬≠kra¬≠tie zu tun haben. Im Grun¬≠de brau¬≠chen sie daf√ľr nur Ihren Mund auf¬≠zu¬≠ma¬≠chen. Schon ist jemand zur Stel¬≠le, der ¬ęL√ľge¬Ľ schreit. 

Schon fin¬≠det sich einer, der es garan¬≠tiert bes¬≠ser wei√ü. 

Agen¬≠da 2010: Arbeit¬≠ge¬≠ber wer¬≠fen Schulz fal¬≠sche Anga¬≠ben vor | ZEIT ONLINE | Quel¬≠le

Mario­net­te
Was der t√ľr¬≠ki¬≠sche Au√üen¬≠mi¬≠nis¬≠ter Mev¬≠l√ľt Cavu¬≠so¬≠g¬≠lu wohl meint, wenn er uns mit Kon¬≠se¬≠quen¬≠zen droht? Kom¬≠men die mit‚Ķ 
sel­fie
Face¬≠book muss nach einer aktu¬≠el¬≠len Gerichts¬≠ent¬≠schei¬≠dung ver¬≠let¬≠zen¬≠de und ver¬≠het¬≠zen¬≠de Bei¬≠tr√§¬≠ge nicht l√∂schen.  Ein Men¬≠sch, den vie¬≠le von uns‚Ķ 

Horst Schulte

Ich blogge seit 2004. Am liebsten schreibe ich √ľber gesellschaftliche und politische Fragen. Aber ab und an gibt es hier auch etwas zum Thema Bloggen, Wordpress und ein paar Fotos.

Meine ersten Gehversuche als Blogger machte ich mit den Blogs finger.zeig.net, später mit querblog.de und noch etwas später mit netzexil.de

Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.