Menü

Mir war mit Win­dows in fast 40 Jah­ren noch nie lang­wei­lig

Micro­soft wird 40, und vie­le Nut­zer stöh­nen — über Win­dows-Abstür­ze, lang­sa­me Sand­uh­ren und über­haupt: die­ses lang­wei­li­ge Image! Wie gut bli­cken Sie durch in der Welt von Bill Gates? Tes­ten Sie Ihr Wis­sen im Quiz. LINK
40 Jah­re Micro­soft: Quiz zu Win­dows, Bill Gates und Co.  — SPIEGEL ONLINE

Im ähn­li­chen Stil ging das heu­te mor­gen im Radio auch zur Sache. Hoohoo. Wie blöd muss man sein, Win­dows zu benut­zen. Das gibt doch die­se tol­len Alter­na­ti­ven und wer will schon stän­dig mit Abstür­zen leben und mit die­sem «lang­wei­li­gen» Image? 

Hier mal mein knap­pes State­ment aus mei­ner Sicht, der sich seit Ende der 80er Jah­re mit Win­dows und MS-Office­pro­gram­men auch von Berufs wegen abge­ben muss: Die Win­dows-Ver­sio­nen seit Win7 sind tadel­los. Und 8 oder 8.1 -selbst ohne Start­me­nü-sind es eben­so. Das gehass­te Kachel-UI kann man übri­gens so ein­fach aus­schal­ten, dass es eigent­li­ch der Mühe nicht wert ist, über­haupt noch etwas dazu zu sagen. Win­dows 10 ken­ne ich noch nicht, bin aber sehr gespannt dar­auf.

Und vor allem: Das Sys­tem ist abso­lut sta­bil, arbei­tet ein­wand­frei und die MS-Office-Anwen­dun­gen sind in eini­gen Tei­len (Excel und Access) über­haupt nicht zu erset­zen. Da kön­nen mir die Exper­ten erzäh­len was sie wol­len.

Viel­leicht kau­fe ich mir bald einen App­le-Rech­ner. Und ja, mit Unix-Sys­te­men habe ich schon gear­bei­tet. Das war eine ech­te Offen­ba­rung aber für mich dann doch zu sim­pel.

restau­rants
1970 besaß ich noch kei­nen Plat­ten­spie­ler. Schließ­li­ch war ich noch in der Leh­re und bekam… 
restau­rants
Heri­bert Prantl, Süd­deut­sche Zei­tung, hat wie­der ein­mal den ganz gro­ßen Prü­gel raus­ge­holt. In einer wei­te­ren…
Tipp:  Die Milch kocht über

Horst Schulte

Ich blogge seit 2004. Am liebsten schreibe ich über gesellschaftliche und politische Fragen. Aber ab und an gibt es hier auch etwas zum Thema Bloggen, Wordpress und ein paar Fotos.

Meine ersten Gehversuche als Blogger machte ich mit den Blogs finger.zeig.net, später mit querblog.de und noch etwas später mit netzexil.de

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
  1. Mein letz­tes Win­dows war XP. Das lief völ­lig ein­wand­frei inkl. Ser­vice­packs. Es ver­schwand end­gül­tig von mei­nem PC (und allen nach­fol­gen­den) im April 2007, als ich mei­ne zwei­te Ubun­tu-Instal­la­ti­on in Betrieb hat­te (nach zuvor zwei bis drei Jah­ren Dual-Boot). Seit­dem ver­wen­de ich inzwi­schen acht Jah­re Linux/Ubuntu und ich ver­mis­se nichts ande­res mehr.

    Wie ich aber von Freun­den weiß, kann man mit den spä­te­ren, nach­fol­gen­den Win­dows-Ver­sio­nen sehr ordent­li­ch arbei­ten. Mit App­le offen­sicht­li­ch auch, das inter­es­siert mich aber nicht wei­ter.

    Inso­fern gibt es längst kei­nen Betriebssystem-«Krieg» mehr.

  2. Dass es die­sen «Krieg» nicht mehr gibt ist aber noch längst nicht über­all ange­kom­men. Bei den ör gibt es ihn noch. Und in vie­len Foren übri­gens auch. 
    Ich bin auch zufrie­den mit dem Teil und war­te jetzt auch auf Win10. Das wer­de ich bestimmt gleich instal­lie­ren, wenn die fer­ti­ge Ver­si­on ver­füg­bar ist.

Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.