Medien

Muslime sollen sich gegen Terror positionieren! Wehe, wenn sie es dann tun.

Muslime Sollen Sich Gegen Terror Positionieren! Wehe, Wenn Sie Es Dann Tuen.

Viele von uns haben schon den Vorwurf an die Muslime gehört, sie engagierten sich zu wenig gegen islamistischen Terror.

Dass man es »den Leuten« vermutlich nie Recht machen kann, zeigt ein Beispiel, auf das ich durch einen Tweet aufmerksam wurde, der von Rechten fleißig geteilt wurde.

Dass es dabei um eine von Millî Görüş organisierte Demonstration gegen das Massaker in Aleppo ging, wurde verschwiegen. Die Überschrift des Videos zeigt,  welche Botschaft diese Bilder auf die mutmaßlich rechtsextremen Autoren transportiert haben:  »Dortmund: Brutalste Machtdemonstration des Islam – Merkels Gäste«, wahlweise auch »Dortmund: Moslems übernehmen die Macht Deutsche schlafen« oder »Imame und MUFTIS in Dortmund an der Front gestern Abend in der Innenstadt mp4«.

Das passt ja auch irgendwie schon zu den Kampagnen, die von Rechten ohne Unterlass gegen Muslime gefahren werden.

Richtig viel Information bekommt man zum Thema nicht. Ich habe diesen Beitrag gefunden, der Aufschluss über die Hintergründe und die Veranstalter geben. Bei der Dortmunder Polizei habe ich per E-Mail nachgefragt. Schließlich kann es ja sein, dass die im verlinkten Beitrag erwähnte Aussage der Polizei zum friedlichen Ablauf der Demonstration nicht zutrifft. Solche Dinge soll es ja schon gegeben haben. Eine Antwort liegt mir im Moment noch nicht vor.

Stefan Laurin schätze ich seit vielen Jahren. Er ist u.a. Herausgeber der Ruhrbarone und hat am 17.12.2016, also exakt am Tag der Demonstration in Dortmund, einen Beitrag veröffentlicht, der in diesem Zusammenhang auf mich etwas befremdlich wirkt. Hat er von dieser Veranstaltung, die Mitten Revier stattfand, nichts gewusst?

Tipp:  News Apps, E-Paper oder bedrucktes Papier?

 

Update: Nach der Antwort der Dortmunder Polizei, die ich soeben erhielt (14.20 Uhr), verlief die Demo »ohne Zwischenfälle«. Der Beamte bestätigte, dass auch er noch keine Berichterstattung über die Demonstration habe finden können.

Ich freue mich auf Ihren Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.