Die früheren Meth­o­d­en der Ein­bindung von Type­kit — Schrif­tarten sind über­holt. Ich denke, man darf als Web­mas­ter dur­chaus von ein­er tollen Verbesserung reden.

Ich bin nicht der Richtige, um die tech­nis­chen Änderun­gen zu erk­lären. Das müssen andere übernehmen. Aber ich stelle fest, dass die geän­derte Ein­bindung nicht nur ein­fach­er ist, son­dern die Per­for­mance bei ein­schlägi­gen Mes­sun­gen erhe­blich weniger in die Knie geht als dies vorher der Fall gewe­sen ist.

Hier ein Screen­shot der neuen Meth­o­d­en zur Ein­bet­tung von Type­kit-Fonts

Screen­shot Type­kit

 

Über diese wichtige Fest­stel­lung hin­aus, hat der Web­mas­ter mit der neuen Ein­bindung der Type­kit — Schrif­tarten nun endlich auch die Möglichkeit, diese in der gegebe­nen­falls vorhan­de­nen editor-style.css einzu­binden. Somit ist es möglich, den gewün­scht­en Type­kit — Font auch im Back­end — Edi­tor darzustellen. Dies war bis­lang, soweit ich es beurteilen kann, nicht bzw. schw­er möglich.

Jet­zt reicht es, zu diesem Zweck eine Zeile (möglichst ganz oben!) im File “editor-style.css” einzufü­gen:

Ein­trag editor-style.css

Die Ver­suche, dies anhand von älteren “Baste­lan­leitun­gen” hinzubekom­men, sind mir nie geglückt. Umso erfreuter bin ich, dass die hier nur kurz erwäh­nte Neuerung bei Type­kit-Fonts jet­zt so prob­lem­los ist.

Per­fo­mancetest 2bier:

Screen­shot Ping­dom

TIPP:  Korrekt gebloggt, ey

Horst Schulte

2004 bin ich (63) unter die Blogger gegangen. Ich schreibe über alle möglichen Themen. Politik, Medien und Gesellschaft dominieren dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.