Oh, Gibt Es Den Webmasterfriday Bald Nicht mehr?

Nach die­sem Som­mer, der uns erst am Ende auch mit dem ent­spre­chen­den Wet­ter beglückt hat, könn­ten die Blog­ge­rIn­nen jetzt end­lich wie­der an ihre Tas­ta­tu­ren zurück­keh­ren. Es ist nicht unge­wöhn­lich, wenn in den Som­mer­mo­na­ten blog­tech­nisch tote Hose ist. Das ist zwi­schen Weih­nach­ten und Neu­jahr nicht anders. Jedes Jahr war das so. Aber die­ses Jahr…

Aber ja, ins­ge­samt hat sich für Blog­ge­rIn­nen viel ver­än­dert. Dem Anschein nach gibt es immer noch erfolg­rei­che Blogs. Es braucht guten Con­tent – inter­es­san­te Arti­kel halt – die Lese­rIn­nen anspre­chen und das immer wie­der aufs Neue. Bit­te? Das weiß doch jeder? Stimmt. Sorry.

Wer schon eine Wei­le bloggt, der weiß dass es so „ein­fach“ nicht ist, denn natür­lich sind auch Tex­te Geschmacks­sa­che. Wer nicht nett ist und zu kri­ti­sche Tex­te schreibt – sagen wir über gewis­se Ent­wick­lun­gen in Deutsch­land – der hat wenig Freunde.

Wir haben uns gewis­ser­ma­ßen ein Stück weit ent­frem­det. Das sehe ich etwas zu sehr durch mei­ne eige­ne Bril­le? Ja, das wird der Fall sein. Aber gene­rell ist es doch so, dass schließ­lich kaum jemand die/den andere/n kennt. Ich habe nie an einem Blog­ger­tref­fen teil­ge­nom­men. Wahr­schein­lich wäre ich auch zu alt für sol­che Veranstaltungen.

Per­sön­lich glau­be ich nicht dar­an, dass irgend­wel­che Gemein­hei­ten von Goog­le dazu geführt haben, dass die gegen­sei­ti­ge Ver­lin­kung qua­si ein­ge­stellt wur­de. Bequem­lich­keit und Neid sind eher die Kate­go­ri­en, die ich da für zustän­dig hal­te. Mar­tin hat das in sei­ner Anmo­de­ra­ti­on des heu­ti­gen The­mas zum (letz­ten?) Web­mas­ter­fri­day anklin­gen lassen.

Mir hat es über­wie­gend viel Spaß gemacht, am Web­mas­ter­fri­day teil­zu­neh­men. Das lag vor allem dar­an, dass die Anzahl der Kom­men­ta­re auf eini­ge Arti­kel echt gut war – für mei­ne Verhältnisse.

Es ist scha­de, dass das Pro­jekt nach einer für Inter­net­ver­hält­nis­se so lan­gen Zeit viel­leicht nicht mehr fort­ge­führt wird. Nichts ist halt so bestän­dig, wie die Ver­än­de­rung. Den Satz mag ich zwar nicht, aber so ist es ein­fach. Mei­ne Abnei­gung gegen die­se Rea­li­tät offen­bart, dass ich doch kon­ser­va­ti­ver bin, als ich vie­le Jah­re dachte.

Was könn­te man tun, um das Pro­jekt auf die­se Ver­än­de­run­gen ein­zu­stel­len? Um Soci­al­Me­dia kommt kei­ner mehr her­um. Aber die­se tri­via­le Erkennt­nis hilft uns bei die­sem Pro­jekt lei­der auch nicht weiter.

Der Vor­schlag von Uwe ist inter­es­sant. Er fin­det, wir soll­ten zum Wochen­en­de ein The­ma erhal­ten, mit dem wir uns dann bis zum nächs­ten Wochen­en­de aus­ein­an­der­set­zen könn­ten. Das könn­te für die­je­ni­gen, die mehr Zeit für sol­che Auf­ga­ben brau­chen, weil sie wegen ihrer Arbeit nur wenig Zeit zum Blog­gen haben, eine sinn­vol­le Maß­nah­me sein.

Aller­dings gibt es einen Punkt, der in den 3! Blog­bei­trä­gen, die heu­te zum Web­mas­ter­fri­day ver­öf­fent­licht wur­den, aus­ge­las­sen wurde.

Die The­men, die für Web­mas­ter resp. Blog­ger beson­ders inter­es­sant sind, sind ver­mut­lich alle längst im Rah­men unse­res gemein­sa­men Pro­jek­tes abge­ar­bei­tet wor­den, wenn nicht sogar mehr­fach. Es gibt kaum noch The­men – wenn über­haupt – die für unse­re Ver­an­stal­tung ergie­big / inter­es­sant wären. Dafür spricht auch, dass wir Mar­tin zu oft mit der The­men­wahl allein las­sen. Vor­schlä­ge aus Blog­ger­krei­sen sind mei­ner Beob­ach­tung nach, doch eher sel­ten gewesen.

Viel­leicht wäre es unter den gege­be­nen Umstän­den wirk­lich das bes­te, Mar­tin wür­de das Pro­jekt ein­stel­len. 😯 Die Tat­sa­che, dass, wie gesagt, heu­te nur 3 Bei­trä­ge ver­öf­fent­licht wur­den, obwohl die Gret­chen­fra­ge gestellt wur­de, lässt für mei­ne Begrif­fe fast kei­nen ande­ren Schluss zu.

Scha­de, ich müss­te mich wohl bald dar­an machen, mei­ne Kate­go­rie „Web­mas­ter­fri­day“ im Blog auf­lö­sen. Eini­ge die­ser Arti­kel gehö­ren zu denen mit den meis­ten Kom­men­ta­ren. Ich glau­be, ich habe sogar noch unterm Quer­blog eini­ge Bei­trä­ge zum Web­mas­ter­fri­day geschrie­ben. Aber das ist schon so lan­ge her…

Horst Schulte

2004 bin ich (63) unter die Blogger gegangen. Ich schreibe über alle möglichen Themen. Politik, Medien und Gesellschaft dominieren dabei.

Dieser Beitrag hat 7 Kommentare
  1. Sal­ve, Horst!

    Ich habe auf ande­ren, betei­lig­ten Sei­ten bereits ange­regt, dass man z.B. – um Goo­g­les Auf­merk­sam­keit zu erhei­schen – suk­zes­si­ve (reih­um – unter 10–20 „fes­ten Teil­neh­mern“) qua­si einen Leit­ar­ti­kel direk­te auf dem Web­mas­ter­fri­day ver­öf­fent­li­chen könnte… 

    So wäre das Pro­blem des „man­geln­den“, fri­schen Con­tents behoben…

    Des wei­te­ren soll­ten mehr Vor­schlä­ge zu The­men aus den Rei­hen der Nut­zer kom­men – da gebe ich Dir Recht!

    Ich sel­ber sehe den WMF als eine gute Opti­on auch AUSSERHALB der „sozia­len Medi­en“, aus denen ich mich nach Deak­ti­vie­rung mei­nes FB-Accounts auch zurück­zu­zie­hen erach­te… (Twit­ter & G+ sind NOCH aktiv…aber die­ses FB-Kin­der­gar­ten-Geschreie tue ich mir wahr­haft nicht mehr an – da ver­ste­he ich auch VOLL Dei­ne Entscheidung!) 

    Greetz

    Sabi­ne

    1. Kei­ne schlech­te Idee, um dort für mehr Traf­fic zu sor­gen. Aber dann brau­chen wir mehr Zeit, weil nach der The­men­vor­ga­be zunächst der „Leit­ar­ti­kel“ da sein müss­te, um ggf. Inspi­ra­ti­on für die ande­ren sein zu kön­nen. Oder? Dann wäre Uwes Idee mit der Woche Vor­lauf­zeit viel­leicht die rich­ti­ge Lösung. 

      Kei­ne Ahnung, ob wir rund ums Blog­gen über­haupt hin­rei­chend neue The­men gene­rie­ren kön­nen. Mir fehlt da etwas die Vorstellungskraft. 

      Klein­lau­tes Ein­ge­ständ­nis. Ich habe wie­der einen Account bei Face­book. Schimpf nicht 🙂

  2. Ich weiß defi­ni­tiv von Blog­gern, die sich nach den ers­ten Abstra­fun­gen gewei­gert haben, bei man­chen Blogs zu kom­men­tie­ren oder die­se zu ver­lin­ken. Da wur­de im Ernst erst mal nach dem PR geguckt und dann kom­men­tiert. Spä­tes­tens seit den Penal­tys sind auch die Blog­rolls ent­gül­tig aus der Mode gekom­men (die von Wor­d­Press eh nicht mehr so offi­zi­el­le unter­stützt wor­den sind)
    LG
    Sabienes

    1. Das ist aller­hand. Dem­nach müs­sen wir davon aus­ge­hen, dass Goog­le Blog­ger nicht lei­den kann. 🙂 Mein PR ist 0. Mit irgend­ei­nem mei­ner alten Blogs hat­te ich sogar mal PR 4. Wich­tig war mir das zwar schon damals nicht. Aber ver­ges­sen habe ich das halt auch nicht 😆 

      In mei­nen Bei­trä­gen ver­lin­ke ich m.E. ganz ordent­lich. Wie ande­re Blog­ger das so hand­ha­ben, weiß ich nicht. Aber ob der Rück­gang am Inter­es­se damit wirk­lich was zu tun hat? Wahr­schein­lich liegt es mehr an den sozia­len Netz­wer­ken. Da kann man heu­te kom­for­ta­bel und blitz­schnell pos­ten und kriegt, wenn man ein biss­chen Glück hat, sogar Kommentare.

    2. Es gibt in der Tat SEO-Sei­ten wel­che emp­feh­len, es beson­ders auf Backlinks von höhe­ren oder zumin­dest gleich­wer­ti­gen PR-Web­sites abzu­se­hen. So was fin­de ich schlimm und (freund­lich­ge­sagt) unüberlegt.
      Sicher­lich stär­ken wir unse­re Blog­welt so nicht. Außer­dem ist der Page­rank total über­be­wer­tet. Die letz­te Ver­öf­fent­li­chung war (mei­nes Wis­sens) im Dezem­ber 2013. Des­we­gen ste­hen vie­le, neue­re Blogs jetzt und ewig auf 0. Wer immer noch auf PR schielt, ver­gibt oft gute Backlinks von jetzt star­ken Sei­ten. Und auch neue Besucher.
      Gro­ßes Mit­leid kann ich bei sol­cher Tak­tik nicht empfinden. 😉
      Gruß Volker

      1. Hal­lo Volker,

        die SEO-Welt ist eine, die mir auf ewig ver­schlos­sen blei­ben wird. Ich ver­hal­te mich dem­entspre­chend „naiv“. Im Ernst, ich mache mir über sol­che spe­zi­el­len Aus­wir­kun­gen gar kei­ne Gedan­ken. Ich wuss­te über­haupt nicht, dass der PR schon seit 2013 nicht mehr aktua­li­siert wor­den ist. 

        Mit denen, die zu sehr nach sol­chen Sachen schie­len, muss man in der Tat Mit­leid empfinden 🙂

        Vie­le Grüße
        Horst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.