Roland Tichy Soll Morddrohungen Erhalten Haben

Poli­ti­sche Geg­ner­schaft kann erschre­ckend weit gehen. Lei­der erle­ben wir das vor­aus­sicht­lich in die­sem Wahl­jahr in noch viel aus­ge­präg­te­rer Form als bis­her schon.

Auf eine Unter­stel­lung wie die, die Katha­ri­na Nocun heu­te get­wee­tet hat, wäre ich nicht gekommen:

Man muss von einem Men­schen schon sehr schlecht den­ken, um so abwe­gi­ge Gedan­ken zu ent­wi­ckeln. Dabei bin ich auch nicht gera­de zahm, wenn es um Roland Tichys Blog geht.

Ich mag ihn und sei­nen Blog nicht!

Ja, viel­leicht könn­te man mei­ne Hal­tung zu sehr vie­len Arti­keln bei „Tichys Ein­blick“ fast patho­lo­gisch (á la Fritz) nennen.

Nein, jetzt gera­de nicht!

Roland Tichys schreibt in sei­nem heu­ti­gen Arti­kel, dass er sei­ne Posi­ti­on bei XING News auf­ge­ge­ben und dass er Mord­dro­hun­gen erhal­ten habe.

Wenn das stimmt, ist jetzt der Zeit­punkt, sich klar von den Leu­ten zu distan­zie­ren, die das gemacht haben!

Ich distan­zie­re mich von denen, die in der poli­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung soweit gehen, Mord­dro­hun­gen gegen Men­schen aus­zu­spre­chen, die ande­rer Mei­nung sind als man selbst.


Es tut mir leid, dass die poli­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung die­se Ent­wick­lung genom­men hat.

Mit vie­lem, was bei „Tichys Ein­blick“, auf ande­ren rech­ten, rechts­po­pu­lis­ti­schen oder rechts­ra­di­ka­len Blogs geschrie­ben wird, ste­he ich per­ma­nent auf Kriegs­fuß. Mei­ne Leser wis­sen das.

Ich fin­de, dass dort das ohne­hin zu star­ke rechts­na­tio­na­le und rechts­ex­tre­me poli­ti­sche Spek­trum nicht nur bedient, son­dern wei­ter befeu­ert wird. Die Art und Wei­se, in der so ziem­lich alle demo­kra­ti­schen Insti­tu­tio­nen her­un­ter­ge­macht wer­den, ist für mich oft unerträglich.

Zur Lek­tü­re: «Demo­kra­ti­sie­rung» des Has­ses: Mas­se, Meu­te, Mob | Quel­le

Was die Auto­ren als berech­tig­te Kri­tik an den Regie­ren­den, der par­la­men­ta­ri­schen Oppo­si­ti­on und an einem Groß­teil unse­rer Medi­en äußern, klingt für mich wie fort­wäh­ren­de Het­ze. Ich sehe den destruk­ti­ven Cha­rak­ter in die­sen Arti­keln. Und der macht mir Angst. Angst, dass unse­re Demo­kra­tie, die für vie­le von Tichys Lesern wohl längst kei­ne mehr ist, lang­sam aber sicher zer­stört wird. Ich weiß: viel­leicht bin ich im Unrecht und die im Recht. Aber ich kann nun mal nur eine Posi­ti­on ein­neh­men. Ich habe mich dafür ent­schie­den, dass ich Deutsch­land – trotz allem – für ein gutes und lebens­wer­tes Land hal­te. Und ich mag die­sen anhal­ten­den Defä­tis­mus nicht, weil er auch nicht ansatz­wei­se irgend­ei­nen kon­struk­ti­ven Gedan­ken offen­ba­ren würde.

Ich weiß – auch Leu­te, die mir poli­tisch näher ste­hen, sehen in die­sen Arti­keln nichts ande­res als freie Meinungsäußerungen.

Ich war sehr ein­ver­stan­den mit der star­ken Kri­tik an Fritz’s Bei­trag bei Tichys Ein­blick. Aber — dort hat man schnell reagiert und – ich wie­der­ho­le das heu­te noch ein­mal – es war eine rich­ti­ge und sou­ve­rä­ne Ent­schei­dung. Punkt.


Ange­sichts der weit­rei­chen­den Fol­gen des Shit­s­torms gegen Tichys wird sich der Kon­flikt zwi­schen Links/grün und Rechts nun noch wei­ter zuspit­zen. Nicht nur durch die Arbeit die­ses Medi­ums, son­dern die Reak­ti­on auf die­se Din­ge kocht im Netz nicht nur für die Dau­er eines Shit­s­torm auf. Soviel ist sicher!

Die Öffent­lich­keit darf inso­fern Tichys Aus­sa­ge, er wol­le sich nach sei­nem Aus­schei­den bei XING News nun ver­stärkt sei­nem Blog „Tichys Ein­blick“ wid­men, getrost als Dro­hung ver­ste­hen. Ich freue mich nicht darauf.

Horst Schulte

2004 bin ich (63) unter die Blogger gegangen. Es sind nur wenige Jahre vergangen. Trotzdem bin ich in diesem Geschäft ein alter Hase.

Ich schreibe über gesellschaftliche und politische Themen. Hin und wieder gibt es bei 2bier auch was zum Thema Bloggen und Wordpress zu lesen.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare
  1. Naja.
    Auch wenn ich sol­che Shit­s­torm-Aktio­nen nicht beson­ders schät­ze (es sei denn, ich bin gera­de mal sel­ber betei­ligt 😉 ), hält sich mein Mit­leid in Grenzen.
    Mord­dro­hun­gen sind natür­lich ganz was ande­res, aber ob das stimmt?
    LG Sabienes

  2. Inwie­weit es stimmt ver­mag ich nicht zu sagen. Mir ist auf­ge­fal­len, dass Tichys ges­tern Abend bei Phoe­nix (Unter den Lin­den) ange­grif­fen aus­sah. Aber das kann auch ande­re Grün­de gehabt haben. 

    Mei­ne Sym­pa­thie hat der Mann noch nie gehabt. Shit­s­torms hat Tichy auch schon gehol­fen aus­zu­lö­sen – gegen poli­tisch Anders­den­ken­de. Der Fall des Gerald Hen­sel war ein Bei­spiel. Das Ergeb­nis wur­de in den Blogs von Tichy und Ach­gut aus­gie­big gefei­ert. So ist Hen­sels State­ment bei Face­book auch nicht über­ra­schend gewesen. 

    (https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10154936739913436&set=a.35098278435.58958.610548435&type=3&theater)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.