Ruppiger Kampf Um Die Meinungshoheit

Aller­hand ist in der Tat, dass in diesem “Zapp”-Bericht (s.unten) Seit­en wie “Polit­i­cal­ly Incor­rect”, “Com­pact” oder “Kopp Online” mit den “Nach­denk­seit­en” in einen Topf gewor­fen wer­den.

Her­aus­ge­ber Albrecht Müller regt sich ver­ständlicher­weise darüber auf. Als Alter­na­tiv-Medi­um betra­chte ich die “Nach­denk­seit­en” zwar alle­mal aber keines­falls als [highlight]zweifelhaftes[/highlight] wie es im NDR-Beitrag heißt. Auch die anderen Web­sites sind den meis­ten poli­tisch inter­essierten Inter­net-Nutzern ver­mut­lich bekan­nt.

Ander­er­seits habe ich per­sön­lich die “Nach­denk­seit­en” tat­säch­lich immer als alter­na­tives Medi­um wahrnom­men. Vor allem auch deshalb, weil der Umgang mit den etablierten Medi­en (Lügen­presse) nicht weniger kri­tisch stattge­fun­den hat als in den zum Teil Nazi-Pro­pa­gan­da-Blät­tern.

Ich finde Jut­ta Dit­furths Kom­men­tar sehr abwegig, ins­beson­dere was ihre Kri­tik an Jens Berg­ers Aufruf, Fans der Pegi­da bei Face­book nicht zu ent­fre­un­den, son­dern selb­st zu ver­suchen, in einen Dia­log einzutreten und die Leute zu überzeu­gen ver­suchen. Sie hält Berg­er vor, blauäugig zu sein aber sie geht in ihrem Kom­men­tar noch weit­er (lest selb­st).

Die Nach­Denk­Seit­en analysieren nicht mehr. Sie denken nicht mehr kri­tisch-aufk­lärerisch, son­dern sie fühlen dem braunen Zeit­geist hin­ter­her. Sie raunen und ren­nen.Quelle: Jut­ta Dit­furth — Nach­denk­seit­en suchen den Dia­log mit… | LINK

[fb-post href=“https://www.facebook.com/Jutta.Ditfurth/posts/778205718975715”]

Ander­er­seits, so ist jeden­falls meine Mei­n­ung, sollte sich nie­mand darüber wun­dern, dass “die Lügen­presse” in dieser Art und Weise zurückschlägt. Schließlich gehen auch die “Nach­denk­seit­en” mit ihrer Kri­tik an den Massen­me­di­en nicht ger­ade sparsam um.

TIPP:  Wir bestehen auf freie Meinungsäußerung und mobben dann, was das Zeug hält

Horst Schulte

2004 bin ich (63) unter die Blogger gegangen. Ich schreibe über alle möglichen Themen. Politik, Medien und Gesellschaft dominieren dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.