Safety First – Neuer Router Ist Eingerichtet

Irgendwann geht halt alles kaputt. Mein alter Router (Speedport W502V) war wohl fällig. Das dachte ich jedenfalls, weil trotz Reset, mehrfacher Prüfung und Änderung der Einstellungen das WLAN-Netz im Routersetup alle paar Stunden verloren ging.

Der nächste Schritt war der Griff zum Telefon. Telekom anrufen. Es dauerte (nur) 15 Minuten bis ich eine Kundenberaterin an der Strippe hatte. Das kann auch viel länger dauern. Aber wir haben gelernt, dass solche langen Wartezeiten auch bei anderen Anbietern durchaus typisch sind. Das ist insofern schade, als gerade in diesem Bereich doch immer so getan wird, als sei der Kundenservice sozusagen das Allerheiligste.

Erst vor ein paar Tagen habe ich eine Statistik gesehen, in der die Wartezeiten einiger Provider miteinander verglichen wurden. Da schnitt die Telekom nicht schlechter aber auch nicht besser ab als andere.

Die Dame am Telefon meinte, ich hätte ja einen Router der schon etwas betagter sei und da wäre es vermutlich so, dass das Gerät defekt sei. Ein neuer Router sei erforderlich. Da ich ohne Internet bzw. WLAN nicht mehr leben kann, habe ich sofort zugestimmt.

»Bis wann wird das neue Gerät hier eintreffen? Arbeiten der Router und mein analoges Telefon noch zusammen oder gibts evtl. technische Probleme?« Nein, das sei kein Problem. Zum Abschluss des Gespräches sprach ich noch das schnell aus, was ich schon lange tun wollte und bisher immer noch nicht in die Wege geleitet hatte. Die Telekom bietet statt der [highlight]hier üblichen 3 Mbits 100% bessere Leistung[/highlight] an – fürs gleiche Geld. Die 6 Mbits nehme ich mir doch mit, wo ich aus Gründen doch nicht zu Netcologne wechseln will.

Heute kam also der neue Router. Der alte ging übrigens auch wieder … 😉 – wie sich nach dem Gespräch dann herausgestellt hat. Tstststs.

Die Einrichtung des Routers ging flott vonstatten. Aber ich hatte noch einige WLAN-Geräte anzupassen. Die laufen zum Teil über einen WLAN-Extender. Den musste ich nun resetten und neu installieren.

Zu ändern waren folgende Geräte:

  1. Notebook
  2. Apple-TV
  3. Amazon Fire Stick
  4. iPad
  5. Kindle
  6. 2 Smartphones
  7. Internetradio

Für 2, 3, 4 + 7 habe ich zusätzlich den WLAN – Extender eingerichtet. Jedesmal war die Eingabe des [highlight]16stelligen WLAN-Schlüssels[/highlight] erforderlich. Danach weiß man auch, was man getan hat. 😆 Aber ein Mindestmaß an Sicherheit muss sein.

Horst Schulte

2004 bin ich (63) unter die Blogger gegangen. Es sind nur wenige Jahre vergangen. Trotzdem bin ich in diesem Geschäft ein alter Hase.

Ich schreibe über gesellschaftliche und politische Themen. Hin und wieder gibt es bei 2bier auch was zum Thema Bloggen und Wordpress zu lesen.

Dieser Beitrag hat 9 Kommentare
  1. Und wie heißt jetzt der neue Router?

    Bei mir hängen die stationären Geräte PC, Drucker und AV-Receiver per Netzwerkkabel am Router (Speedport W724V-B), Fire-TV, Streaming-Player ebenfalls via Switch per Kabel.
    Ich hatte anfangs die Medien-Verbindungen (Musik von Festplatte streamen, bzw. Internetradio über den AV-Receiver) per WLAN ausprobiert, bin nach einigen Störungen aber auf feste Verkabelung zurückgekehrt. WLAN dient mir ’nur« zum Anbinden meines Smartphones und Tablets zu Aktualisierungszwecken und für mein Medien-Fernbedienungs-Tablet.

    Dieses halb kabel- halb kabellos gebundene Setting zeigt sich stabil und unproblematisch.

  2. Hallo Boris, das Ding heißt Speedport Entry. Sieht ganz unspektakulär aus. Aber darum gehts ja nicht. Was ich gut finde ist, dass man WLAN zeitgesteuert ausschalten kann. Das war bei dem alten Ding, das ich davor hatte, natürlich noch nicht im Lieferumfang 🙂

    Nur in meiner Ecke ist LAN angesagt. Überall sonst gibts nur WLAN. Bisher klappt eigentlich alles. Nun, mit kleinen Einschränkungen. Bei Amazon Fire Stick und Apple TV wäre LAN sicher besser. Aber der Router steht ungünstig. Ich will keine Löcher durch die Wände bohren 🙂

    Ist dir auch so warm? Irgendwie unheimlich, das Wetter.
    LG Horst

  3. Ich habe mir vor 14 Tagen auch einen neuen Router gegönnt. Allerdings setze ich dabei auf eine Fritz!Box und nicht auf einen Speedport. Ich nutze nur einen einzigen LAN-Anschluss der Fritz!Box. Daran hängt mein NAS. Alles andere ist über WLAN mit dem Router verbunden. Ich habe mal nachgeschaut. Es sind zurzeit 23 Geräte. Allerdings nutzt mein Sohn auch diesen Internet-Anschluss. Damit alle Geräte im gesamten Haus alles per WLAN anschließbar ist habe ich noch 2 Repeater installiert.

    1. Wow, das sind ne Menge Geräte. 🙂 Da hast du was zu tun gehabt beim Wechsel des Routers. Ich hätte auch ne FritzBox genommen. Aber die war günstig und schneidet bei Tests ja nicht so schlecht ab. Den Repeater hatte ich mir gekauft, weil ich mit dem Amazon Fire TV Stick manchmal Probleme gehabt habe. Seither geht es prima. Sogar mit den bescheidenen 3mbits 😆

      1. Dank der Wissensdatenbank von AVM ist das Einrichten einer Fritz!Box gar nicht so schwer. Ich hatte nur so meine Bedenken beim Passwort für den Internetzugang. Gott sei Dank habe ich das dann doch noch gefunden. 23 Geräte hören sich jetzt erst mal viel an. Aber wie ich schon schrieb nutzt mein Sohn auch diesen Anschluss. Ich denke mal dass mindestens ein Dutzend Geräte auf dessen Konto gehen. Ansonsten sind in der Zahl natürlich auch Fernseher, eine Amazon Fire-TV Box und ein Blueray-Player dabei. Notebook, Tablet und Smartphone zähle ich mal nicht auf.

    1. Es hat doch etwas länger gedauert, aber in der Zwischenzeit habe ich meine Frau soweit dass sie Notebook, Tablet und auch Smartphone ganz selbstverständlich nutzt. Sie hat sogar ihren Papierkalender zur Seite gelegt. Um meinen Sohn muss ich mich mehr kümmern. Der steckt mich, was Technik angeht, sowieso in die Tasche.

      1. Meine Frau benutzt die Gerätschaften nicht. Ihr Smartphone und ein Kindl aber mal ausgenommen. Ich bin ganz froh, dass sie mit meinem PC nix zu tun haben will. Da habe ich freie Bahn. Übrigens hat meine Schwiegermutter (91) nach meiner Anleitung einen Roman auf dem Kindl gelesen. Komplett – mit Verwendung von Lesezeichen u.s.w. 🙂

  4. Ich sage es ja immer! So etwas ist keine Frage des Alters, sondern des Interesses. Ich kann verstehen, dass jemand kein Interesse an diesen Dingen hat. Auch in meinem Bekanntenkreis gibt es jede Menge davon. Ich kann aber nicht verstehen wenn jemand sagt ich bin zu alt dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.