Einen Gar­ten haben wir nie gehabt. Dafür aller­dings immer einen Bal­kon. In die­ser Woh­nung, in der wir schon seit über 20 Jah­ren woh­nen, ist er beson­ders schön. Wir kön­nen ihn vom Wohn­zim­mer und von der Küche aus errei­chen. Er bie­tet natur­ge­mäß begrenzt Platz.

Aber wie heißt es auch so schön: Platz ist in der kleins­ten Hüt­te. Wir haben dar­auf schon mit einer Rei­he von Leu­ten zusam­men­ge­ses­sen und bis tief in die Nacht hin­ein die fri­sche Luft genossen.

Er liegt auf der Süd­sei­te. Des­halb gibt es dort viel Son­ne – wenn sie denn scheint. Wir schau­en vom Bal­kon direkt in unse­ren Park.

Vor allem jetzt im Früh­ling ist es eine Freu­de, dort zu sit­zen und den Vögeln beim Sin­gen zu lauschen.

Die Grill­sai­son haben wir noch nicht eröff­net. Aber das kommt bald. 😆

:star: :star: :star:

Auch bei einem Bal­kon gibt es – zwar in Maßen – auch etwas Gar­ten­ar­beit zu ver­rich­ten. Für mich ist das nichts. Das habe ich schon früh bemerkt.

Mein Vater war Gärt­ner und das mit aller Hin­ga­be. Aber wenn er mich an die Mate­rie her­an­füh­ren woll­te, stieß das bei mir nicht auf all­zu gro­ßes Inter­es­se. Wahr­schein­lich habe ich des­halb spä­ter einen Schreib­tisch­job gemacht.

Um die Pfle­ge unse­res Bal­kons küm­mert sich mei­ne Frau. Sie hat echt ein gutes Händ­chen für Pflan­zen, über­haupt für die­se Din­ge. Dafür küm­me­re ich mich um die „Besei­ti­gung“ von Mäu­sen, und räu­me auf und keh­re, was zu keh­ren ist.

Horst Schulte

2004 bin ich (63) unter die Blogger gegangen. Es sind nur wenige Jahre vergangen. Trotzdem bin ich in diesem Geschäft ein alter Hase.

Ich schreibe über gesellschaftliche und politische Themen. Hin und wieder gibt es bei 2bier auch was zum Thema Bloggen und Wordpress zu lesen.

Dieser Beitrag hat 7 Kommentare
  1. Einen schö­nen Aus­blick, den ihr da habt. Ich wür­de ja ohne Pflan­zen um mich rum, ein­ge­hen. Ich fin­de, selbst den kleins­ten Bal­kon kann man sich schön her­rich­ten und es kann gemüt­lich sein. Es ist so toll, mit lie­ben Men­schen einen schö­nen Abend zu ver­brin­gen. Da braucht es nicht zwin­gend einen Gar­ten in Parkgröße.

  2. Hal­lo Hans, das macht schon was aus. Ich bedau­re ja immer die Groß­städ­ter, die am Rand der gro­ßen Aus­fall­stra­ßen leben. Die Aache­ner Stra­ße in Köln ist so’n Bei­spiel. Wenn man links und rechts wohnt und dann noch den Bal­kon zur Stra­ße hat, ist das ein­fach nur schlimm. Wahr­schein­lich wür­de ich so einen Bal­kon erst gar nicht betre­ten. Aber die Leu­te wer­den viel­leicht trotz­dem dank­bar dafür sein.

  3. Bit­te kein Köln – Bashing, was Gär­ten und Bal­ko­ne anbe­langt. Da kön­nen die sicht­ba­ren Ver­hält­nis­se arg täu­schen. Und die „Hin­ter­hö­fe“ arge Über­ra­schun­gen bie­ten. Ein Besuch auf mei­nem Blog könn­te da Wis­sens­lü­cken auf­fül­len. Wei­te­re tol­le Bei­spie­le ken­ne ich aus eige­ner Anschau­ung. Gut, so einen schö­nen Park haben wir nicht vor der Nase, da muss man schon ein paar weni­ge Schrit­te machen. Dafür haben wir in 10 Minu­ten mit der U-Bahn ein brei­tes­tes kul­tu­rel­les Angebot…
    Nichts für ungut!
    LG

  4. Ich lie­be Köln. Bashing lag mir echt fern. Ich habe da nur den Ver­gleich mit dem im Auge gehabt, was ich vom Auto aus (Aache­ner Stra­ße) zu sehen krie­ge. Sor­ry, wenn das falsch ange­kom­men ist.

  5. Jup – Grün drum­her­um zu haben und die Mög­lich­keit an die fri­sche Luft tre­ten zu kön­nen, waren und sind mir auch wich­tig! Ich habe den Stadt­park und Als­ter jeweils 15 Minu­ten ent­fernt und einen Bal­kon mit top Süd-West-Ausrichtung! 

    Ich bin übri­gens ein Bal­kon­span­ner und wenn ich durch die Ham­bur­ger Stra­ßen fahre/gehe, schaue ich immer auf die Bal­ko­ne (… um zu schau­en, was für mei­nen Bal­kon in Fra­ge käme ;))

    1. Hal­lo Christiane, 

      vie­len Dank für Ihren Kom­men­tar. Inspi­ra­ti­on zu holen fin­de ich immer gut. Das machen wir auch so. Es gibt lei­der vie­le Mög­lich­kei­ten, die durch die räum­li­che Limi­tie­rung nicht umge­setzt wer­den kön­nen. Aber – Haupt­sa­che ein Bal­kon. Jetzt – wenn es end­lich mal wie­der schön warm ist, merkt man das ganz besonders. 

      LG H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.