Trumps Ausstieg Aus Dem Klimaabkommen Und Die Gegenexpertise Auf 545 Seiten
Politik

Trumps Ausstieg aus dem Klimaabkommen und die Gegenexpertise auf 545 Seiten

Donald Trumps Geschichte der Peinlichkeiten scheint endlos weiterzugehen. Der Mann gönnt uns nicht einmal eine kurze Phase der Erholung.

Trotzdem fragen sich manche ernsthaft, weshalb sich so viele an Trump reiben. Die Segnungen seiner Politik sind eben nicht nur von kontinentaler Bedeutung. So einfach ist das.

Soeben hat er den endgültigen Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen verkündet. Wenige Tage später legen ihm Regierungsexperten ein 545 starkes Buch auf den Schreibtisch. Die Wissenschaftler belegen hierin die Auswirkungen des von Trump bestrittenen Klimawandels auf sein eigenes Land. Sicherheitshalber haben Unbekannte dafür gesorgt, dass eine Kopie des Buches an die Presse gelangt.

Obwohl Trump den Klimawandel inzwischen nicht mehr komplett leugnet, vertritt er die auch hierzulande (insbesondere von der AfD und rechten Publikationen) verbreitete Behauptung, der Klimawandel sei zwar existent, allerdings seien wir Menschen nicht für ihn verantwortlich. Eine überaus komfortable und wie wir ahnen vor allem für gewisse Wirtschaftszweige erfolgversprechende Sichtweise. Trump beendet den Krieg gegen die Kohle. Wie heldenhaft und uneigennützig der Mann doch ist.

Mit anderen Worten: Macht nur alle so weiter wie bisher. Verbrennt fossile Brennstoffe, verpestet die Böden, die Luft und das Wasser.

Gerade erst wurden wir in nächster Nähe mit vergleichbaren Widersprüchen konfrontiert.

Die Deutsche Umwelthilfe verklagt deutsche Autobauer wegen der Stickoxid-Emissionen und die Hiobsbotschaften über durch Dieselmotoren verursachte Tote treiben Blüten.

So manchen wird all dies sarkastisch fragen lassen: Wer bietet mehr Tote im Kampf gegen – ja was eigentlich?

Den Diesel, die deutsche Autoindustrie (die bekanntlich die weltweit erfolgreichste ist) oder unseren Verstand? Keine Ahnung, was ich davon noch halten soll.

Sind wir so gefangen in unseren ideologischen, pseudologischen oder philosophischen Gefängnissen, dass wir nicht mehr in der Lage sind, die richtigen Fragen zu stellen, um Antworten zu finden?

Während der ehemalige Botschafter der USA in Deutschland, Herr Kornblum, diesen Präsidenten verteidigt, obwohl er seine Politik falsch findet, erklärte er wiederholt, dass wir Deutschen Donald Trump deshalb ablehnen würden, weil wir die Amerikaner noch nie verstanden hätten. Das ist wohl wahr. Manchmal denke ich aber auch, dass wir uns selbst nicht mehr verstehen.

Horst Schulte

Ich bin Horst Schulte und blogge seit 2004. Am liebsten schreibe ich über gesellschaftliche und politische Fragen. Aber ab und an gibt es hier auch etwas zum Thema Bloggen, Wordpress und ein paar Fotos.

Meine ersten Gehversuche als Blogger machte ich mit den Blogs finger.zeig.net, später mit querblog.de und noch etwas später mit netzexil.de

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare
  1. Den USA bringt das Pariser Klimaschutzabkommen aus auf der Hand liegenden Gründen nichts. Das hat Trump festgestellt und handelt danach. Auch ohne dieses Abkommen konnten die USA ihren Schadstoff-Ausstoß wesentlich erfolgreicher senken als Deutschland trotz Energiewende.
    Würden wir Europäer uns einmal näher damit befassen, stellten wir fest, dass es eine ziemlich üble Augenwischerei ist. Lippenbekenntnisse, vorwiegend, um Gelder aus den westlichen Industriestaaten zu erhalten. Nichts ist bindend und kontrolliert wird auch nicht.

    Alle Ballungszentren der Welt sollten per se ein Interesse daran haben, Emissionen wie Schwefeldioxid, Stickoxid, Kohlenmonoxid zu senken.

    In Deutschland erwecken Beiträge und Diskussionen immer wieder den Eindruck, dass aufgrund des CO2 eine Klima-Katastrophe bevorstünde. Da geht alles wild durcheinander, CO2, NOx, menschengemacht, naturbedingt. Das ist so wissenschaftlich nicht haltbar, und darauf wie auch auf andere Ungereimtheiten weisen die Fachleute innerhalb der AfD hin mit ihrem Appell, Augenmaß statt Hysterie walten zu lassen.
    Der AfD, die noch nie an einer Bundesregierung beteiligt war, nun zu unterstellen »eine überaus komfortable und wie wir ahnen vor allem für gewisse Wirtschaftszweige erfolgversprechende Sichtweise« klingt angesichts der nachgewiesenen Verflechtungen unserer Regierungsparteien mit der Industrie wie ein Hohn.

    Global gesehen ist der Anteil Deutschlands an den Schadstoff-Emissionen derart gering, dass kein Grund besteht, Maßnahmen übereilt zu erzwingen, die der Wirtschaft übermäßig schaden würden. Trotzdem – die »NOxe« sind auf den geringstmöglichen Level zu drücken, was schon mit relativ einfachen Methoden möglich wäre, wenn politisch gewollt. Nur Lippenbekenntnisse auf irgendwelchen Gipfeln reichen da nicht.

    Wenn ich also wählen müßte zwischen der Chemikerin Petry, die offensichtlich weiß, wovon sie spricht und der Physikerin Merkel, deren Aussagen einem Wahrheitsgehalt von »nächsten Monat erzähle ich dem Volk dann das genaue Gegenteil« entsprechen, fiele mir die Entscheidung leicht.

  2. @Corinna Friedrich: Lassen sich diese Aussagen belegen oder entstammen diese nicht den Ansichten der erstaunlicherweise auch hier noch immer existierenden Trump-freundlichen Seiten? Unsinn! Mir ist schon klar, dass es ernstzunehmende Wissenschaftler gibt, die skeptisch sind. Dagegen ist nichts einzuwenden.

    Die Frage ist, ob es in dieser komplizierten Frage ein Richtig oder Falsch gibt. Auch bei diesem Thema gibt es eine Polarisierung.

    Dass die US-Amerikaner den Schadstoffausstoß besser im Griff haben als wir, haben wir betrügerischen Autokonzernen zu verdanken und dem Teil der Politik, die diese Verbrechen ermöglicht haben. Der Schadstoffausstoß von Autos ist aber nur ein Teil des Problems, das das Pariser Klimaabkommen zu lösen versucht hat. Dort geht es um den CO2 – Ausstoß, den Klimakiller. So gesehen ist ihre Argumentation falsch, weil es sich um wichtige und trotzdem zwei unterschiedliche Themen handelt. Kein Land auf der Erde emittiert pro Kopf mehr CO2 als die Vereinigten Staaten von Amerika.

    Richtig ist, dass die USA durch eine konsequente Politik bei der Emission von Stickstoffoxiden wesentlich effektiver ist als wir (EU). Selbstverständlich trägt unsere Regierung dafür die Verantwortung. Aber klar ist auch, welche Beweggründe sie hatte. Dass diese in der aktuellen Diskussion nicht akzeptiert wird, ist fast schon logisch.

    Ich bin kein Grüner und an dieser Stelle vielleicht ausnahmsweise mal zu pragmatisch. Ich kann mir jedenfalls vorstellen, was in Deutschland abläuft, wenn die Autoindustrie wirklich ins Wanken gerät. Wenn ich mir darüber hinaus die Ungereimtheiten mancher Aussagen angucke (Stickstoffoxid-Belastungen sinken seit Jahren laut Bundesumweltamt), dann wirkt zumindest die Jammerei über die zu hohen Stickstoffoxid-Belastungen etwas hochgekocht. Ich hatte kürzlich ja erst was darüber geschrieben.

    Die Metropolen lassen sich ja längst was einfallen. Sogar in China ist – wie ich lese – ein Umdenkprozess in die Gänge gekommen.

    Konservative neigen nicht zu unbedachten, vorschnellen Änderungen. Sonst wären sie nicht konservativ. Aber wenn Sie schreiben, dass die AfD eine besonnenere Politik anmahnt, klingt das angesichts mancher Aussage etwa seltsam. Wir haben alle schon Fachleute gehört, die die unterschiedlichsten Sichtweisen vertreten. Ich traue mir einfach nicht zu, mich für eine dieser Seiten zu entscheiden. Nicht, weil ich zu faul wäre, mich mit der Materie zu befassen, sondern weil ich schlicht nicht mehr folgen kann. Vielleicht ist die Diskussion in Deutschland wirklich so besonders, wie Sie schreiben. Aber es muss ja in den USA ebenfalls hoch hergegangen sein, wenn nach Trumps Wahnsinn solche Diskussionen geführt werden. Chicago klagt gegen die Regierung? Hallo!

    Bei solchen Aussagen frage ich mich, wieso GB und F und auch andere Länder den Elektromotor forcieren und das bei uns die lt. AfD falsche Politik sein soll?
    https://twitter.com/AfD_Bund/status/894540364853497856
    https://www.youtube.com/watch?v=S8LZECFClMo

    Dieser Vortrag des AfD-Abgeordneten im Landtag von Sachsen-Anhalt ist bezeichnend. Er behauptet Dinge, die leicht zu widerlegen sind. Es sei denn, die Autoren, die genau das Gegenteil von dem sagen, was dieser Herr meint, würden alle lügen. Beispiel aus der Welt, das doch das exakte Gegenteil von dem aussagt.

    Augenmaß wünsche ich uns auch. Und ich kann mir nur Gedanken auch über die Art des Diskurses zu solchen Fragen machen. Die Wahrheit kenne ich nicht. Und ich finde es doof, wenn andere so tun, als seien sie bei jedem Thema, das gesellschaftlich kontrovers ist, stets im Besitz der alleinigen Wahrheit.

    Es ist doch wunderbar, dass Sie eine Alternative zu Merkel haben. Wählen Sie Petry, wenn Sie die Politik der AfD gut finden. Ich wähle vermutlich gar nicht, weil ich sehe, dass alles wieder auf eine Große Koalition hinausläuft. Das finde ich unter vielen Aspekten die schlechteste aller denkbaren Lösungen. Falsch! Es ist die Zweitschlechteste. Die Schlechte wäre, wenn die AfD auf die absolute Mehrheit kommen würde. Aber das ist ja zum Glück so unrealistisch, dass ich dies als reales Szenarium ganz weit hinten im Hirn verbuddelt habe. 🙂

  3. Mir geht es doch ebenso. Auch ich bin Laie auf dem Gebiet und kann mich für keine der Seiten endgültig entscheiden. Aber mir kommt die teilweise Panikmacherei komisch vor, und mein Bauchgefühl täuscht mich selten.
    Dazu die vielen Gespräche mit Ingenieuren, die bestätigen, das, was man uns erzählt sei in bezug auf die Umsetzbarkeit wenig realistisch. Für mich macht das insofern Sinn, als es zu den Grünen paßt, da geht in Realität wenig zusammen.
    Wir müssen die genannten Schadstoffe (NOxe) und die CO2-Thematik auseinander halten. Unter Wissenschaftlern umstritten ist CO2 als Klimakiller oder menschengemacht. Natürlich weiß China, dass es mit den Schadstoff-Ausstössen so nicht weitergehen kann, sonst ersticken sie in ihren Städten. Um das Weltklima bzw. CO2 geht es ihnen dabei aber nicht. Dem Pariser Klimaschutzabkommen aber. Deren Ziele sind umstritten und nicht ganz aufrichtig. Es gibt bereits neue Erkenntnisse zum CO2, die dort vollkommen außer acht gelassen werden.
    Prof. Latif hat uns schon vor Jahren verkündet, dass wir keinen normalen Winter mehr erleben würden. Traf nicht ein. Er meinte kürzlich lapidar dazu, naja… die Messungen seien immer etwas ungenau. Oder die dürren Eisbären. Der Klimawandel sei schuld. Andere Wissenschaftler meinten auf Phoenix kürzlich dazu, der Mensch würde ihnen das Fressen (Robben) wegfangen, das sei der wahre Grund.
    Immer wieder wird mir erklärt, warum die Messungen der meisten Wissenschaftler entweder falsch durchgeführt werden oder unzuverlässig sind. Wie auch immer… ich kann es nicht nachprüfen, und was sollen wir uns hier den Kopf darüber zerbrechen.

    Was nun D und seine Diesel angeht: Die verkehrsbedingten Stickoxid-Emissionen sollen in den vergangenen 25 Jahren in Deutschland um ca. siebzig Prozent zurückgegangen sein. Die Grenzwerte wurden immer weiter abgesenkt. Einseitig. Willkürlich. Da wird viel manipuliert. Das beginnt beim Standort der Meßstationen.

    Wie ich das Plakat der AfD verstehe: Sie sind nicht generell gegen das E-Auto, sondern zeigen auch die Nachteile auf und sehen keinen Grund darin, den Leuten jetzt sofort die Diesel-Fahrzeuge unter dem Hintern weg zu ziehen. Es gibt Möglichkeiten für saubere Diesel, die dt. Automobilindustrie muss sich nur endlich bewegen.

    Es muß mehr Realismus in die Debatten kommen; wir müssen aufhören, alles über’s Knie brechen zu wollen, zusammen mit der Industrie und den Entwicklern sinnvolle Konzepte für die Zukunft erarbeiten und maßvolle Ziele setzen, die wir dann aber konsequent einhalten sollten. Ob die Zukunft dann den E- oder Wasserstoff-Mobilen oder wem auch immer gehört, wird sich zeigen.

    Ich wähle die AfD nicht, weil ich annehme dass sie 51 % bekommt, sondern für eine Opposition im Bundestag von einer Seite, die in den letzten Jahren m. E. arg vernachlässigt wurde.

    1. @Corinna Friedrich: Ich muss auch lachen, wenn ich an Prognosen zum Klimawandel denke und dann an einige der letzten Winter. Andererseits gibt es diese riesigen Eisteile, die in der Arktis und Antarktiks abbrechen. Das habe ich so in meinem Leben noch nie gesehen. Gut, das heißt nichts. Vielleicht habe ich es nicht mitgekriegt und auch das gab es schon früher. Es gibt diese Ungereimtheiten und es gibt den deutschen Sommer, der angeblich nie so mies war wie 2017. Dabei hat Rudi Carell schon in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts gefragt: »Wann wird es endlich wieder Sommer?«. Leider gibt es so viele gegensätzliche Meinungen darüber, dass ich immer unsicherer werde.

      Mittlerweile zanken sich die Leute schon darüber, ob es mehr Befürworter oder mehr Klimaleugner/skeptiker gibt. Vielleicht zählte das mal jemand und veröffentlicht diese Statistik. Das würde bestimmt helfen 🙂

      Es ist schlimm, dass so wichtige Diskussionen ideologisiert wurden. Das macht die notwendigen Entscheidungen unnötig schwer und verzögert die Schritte, die vielleicht wirklich längst geboten wären.

      Ich freue mich zu lesen, dass Sie nicht die AfD wählen. Oh, schade. Ich habe es falsch gelesen… Ich glaube ja, wir verkraften eine weitere Oppostionspartei auch im Bundestag. Aber ich wünsche mir, dass die derzeitigen 8 % noch etwas zusammenschmilzen werden und hoffe, Sie nehmen es mir nicht übel. Mich macht der Gedanke kirre, dass wieder eine Große Koalition gewählt wird. Alles läuft darauf hinaus. Jamaika wäre doch vielleicht nen Versuch wert…. Ist ja gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.