Was Ist Das Blödeste Am Fernsehen?

Zu viel Fernse­hen wurde auch früher ™ schon kri­tisch beäugt. In höheren Kreisen hat­te man bere­its Anfang der 60er Jahre die Sorge, dass zu viel davon blöd machen kön­nte.

Obwohl es man­gels Ange­bot für uns Kinder noch wenig zu guck­en gab, erin­nere ich mich an die dies­bezüglichen Ermah­nun­gen der Mut­ter meines Fre­un­des. Er und ich schaut­en die infrage kom­menden Sendun­gen trotz­dem — und zwar bei uns zu Hause.

Was ist so blöd am Fernse­hen? Sind es die Zuschauer, die den Aus­knopf wieder mal nicht find­en, obwohl sie das Pro­gramm mies find­en. Oder han­delt es sich um das Pro­gram­mange­bot? Vielle­icht sind es ja die Talk­shows, die ein­fach nur ner­ven?

Mit 63 bin ich soweit, mir die Sendun­gen mit Bedacht her­auszusuchen, die ich guck­en will. Dieses Muster hat sich näm­lich bewährt. Es ist wie damals bei Flip­per, Fury und Lassie. Anders kam nichts in der Kiste.

Im Moment haben die (meis­ten) Talk­shows Som­mer­pause.

Wie doof, dass ARD und ZDF noch nicht darauf gekom­men sind, sie zu wieder­holen!

Das würde das Glück der TV-Zuschauer erst kom­plett machen. Aber die Pro­gram­mver­ant­wortlichen scheuen noch davor zurück. Der durch­schnit­tliche Zuschauer der öffentlich-rechtlichen Sender ist bekan­ntlich deut­lich älter als der der Pri­vat­en.

Die Pen­e­tranz mit der die GEZ-Sender in der Prime­time monate­lang nur noch Wieder­hol­un­gen zeigen, lässt darauf schließen, dass sie ihre Zuschauer nicht nur für alt, blöd und vergesslich hal­ten. Sie unter­stellen wahrschein­lich, dass der Anteil von Demenz oder Alzheimer in unser­er Alter­sklasse jedem Sta­tis­tik­w­ert spot­tet.

Geld­prob­leme wer­den es doch nicht sein, die uns dieses Mist-Pro­gramm Som­mer für Som­mer und Jahr für Jahr bescheren. Bei jährlichen Zwang­sein­trei­bun­gen von 8,1 Mil­liar­den Euro (2016) hören wir staunend, dass die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Geld benöti­gen, um ihrem Auf­trag gerecht zu wer­den.

Sie brauchen, damit der Ärg­er der Zuschauer*innen auf dem heuti­gen Niveau gehal­ten wer­den kann, mehr Geld. Wofür? Um mehr Wieder­hol­un­gen zeigen zu kön­nen?

Im ver­link­ten Spiegel — Artikel ver­tritt der Autor die Ansicht, Talk­shows hät­ten — trotz aller Ärg­ernisse — einen gewis­sen Nutzw­ert. Beispiel­sweise für die Debat­ten­fähigkeit im Land.

Möglicher­weise erfüllt die Talk­show einen ähn­lichen Zweck, und möglicher­weise rührt daher das all­ge­meine Unbe­ha­gen daran.

Es genügt die Illu­sion, dass andere zu jedem nur denkbaren poli­tis­chen oder gesellschaftlichen The­ma einen Stand­punkt haben, um sich am Ende diskur­siv grund­ver­sorgt zu fühlen — ohne sich die Mühe machen zu müssen, die eigene Hal­tung zu for­mulieren, geschweige denn zu vertei­di­gen.Quelle: Talk­shows: Reiz und Rel­e­vanz von Diskus­sio­nen im TVSPIEGEL ONLINE | LINK

Die “eigene Hal­tung” for­mulieren aber in Zeit­en der sozialen Net­zw­erke und des Inter­nets im All­ge­meinen entset­zlich viele Leute. Auch viele, die bess­er geschwiegen hät­ten (dazu bitte keine blö­den Kom­mentare bitteschön!).  Anson­sten hätte sich Maas mit seinem Hate Speech Kampf ja auch nicht so weit aus dem Fen­ster leg­en müssen.

Ich glaube, Deutsche sind diskus­sions­freudig; Türken übri­gens auch, lei­der nur nicht auf allen Kanälen gle­icher­maßen. Es wird uns Deutschen nachge­sagt, dass wir dazu neigen wür­den, alles und jedes infrage zu stellen. Ich denke, da ist was dran. Dabei wird oft und fix über­trieben.

Talk­show helfen lei­der wohl nicht dabei, Maß und Mitte nicht zu ver­lieren. Sie kön­nen im Gegen­teil wohl eher dazu beitra­gen, dass die Polar­isierung voran­schre­it­et. Ich habe häu­fig das Gefühl, dass jed­er Teil­nehmer Recht hat mit dem, was er sagte. Je schwieriger das The­ma ist, desto mehr ver­wirrt mich diese Ein­sicht. Am Ende macht mich das sog­ar aggres­siv. Ver­wirrt und aggres­siv. Die Voraus­set­zung für jede Diskus­sion im Inter­net übri­gens.

Wenn es darum geht, Kri­tik am TV-Pro­gramm zu üben, wür­den mir per­sön­lich nicht Talk­shows als erstes in den Sinn kom­men. Sie rang­ieren schon auch weit oben. Aber viel schlim­mer finde ich die Pro­gram­mgestal­tung in den Som­mer­monat­en.

Ich kann nach all den Jahren mit sich weit­er steigern­den Som­mer­wieder­hol­ung­sexzessen nur den Schluss ziehen, dass den Ver­ant­wortlichen beim öffentlich-rechtlichen Fernse­hen Inter­essen und Mei­n­un­gen der Zuschauer vol­lkom­men egal sind. Es küm­mert sie kein biss­chen, was wir Zuschauer über ihre Leis­tung (Pro­gram­mange­bot) denken.

Vielle­icht ahnen sie ja längst, dass das der öffentlich-rechtliche Rund­funk in dieser Form eines Selb­st­be­di­enungsladens keine gute Zukun­ft mehr hat. Das wäre eine mögliche Erk­lärung für dieses gewaltige Maß an Igno­ranz.

Ich per­sön­lich bin, wie meine Leser*innen wis­sen, einiger­maßen inter­netkri­tisch. Trotz­dem nutze ich die vielfälti­gen Ange­bote immer stärk­er. TV war mal.

Ab und an schau ich mir im Fernse­hen noch die eine oder andere Talk­show an oder auch mal einen Film, wenn ich ihn denn noch nicht gese­hen habe. Anson­sten nutze ich Apple TV, Ama­zon oder andere Streamin­gange­bote. Das hat zudem noch den Vorteil, dass ich ganz selb­st­bes­timmt mein Pro­gramm wählen kann.

Dieser Beitrag hat 9 Kommentare
  1. Hal­lo Horst,

    Ich hab ~ 40 Sender inkl. den dop­pelt oder dreifachen der öffentlich-rechtlichen. Ich bin oft erstaunt, dass es möglich ist, dass an gewis­sen Tagen nichts gescheites in der Glotze kommt.

    Früher hat­ten wir drei, vier Sender, die erst ab frühen Abend sende­ten und irgend­wann Sende­schluss hat­ten. Jau, ich weiß, das ist ein sehr hink­ender Ver­gle­ich. 😉

    Ich kann gar nicht mehr sagen wann und was, aber die Tage woll­ten meine Frau und ich einen Film schauen in der Annahme, wir hät­ten den noch nicht gese­hen. Das war natür­lich nicht so. Es war eine Wieder­hol­ung. (Ich schau nicht in die Fernse­hzeitung)

    A pro pos Talk­shows. Auf N3 kom­men Fre­itags schon mal Wieder­hol­un­gen “Clas­sics” von älteren Talk­shows. Ich schaus mir aber meis­tens nicht an.

    Ich gucke schon mal ganz gerne Phoenix, achte aber mit­tler­weile drauf, ob der Hin­weis “live” da ste­ht, weil son­st die dritte Wieder­hol­ung der Wieder­hol­ung kommt.

    Bei 24 Stun­den non­stop Sendezeit darf uns das nicht wun­dern.

    HG Hans

  2. Hal­lo Hans,
    es ist auch erstaunlich, dass genau das in den Som­mer­monat­en fast täglich geschafft wird. Ob wochen­tags oder an Woch­enen­den, ARD und ZDF inkl. der Drit­ten bekom­men kein Pro­gramm auf die Rei­he, das mich als Zuschauer irgend­wie zufrieden­stellt. Es liegt an den per­ma­nen­ten Wieder­hol­un­gen. Über die Gestal­tung von Pro­gram­men kann man unter­schiedlich­er Mei­n­ung sein. Aber wenn Sendun­gen wieder­holt wer­den, die erst vor weni­gen Monat­en oder läng­stens einem Jahr gezeigt wur­den, ist das eine Frech­heit. Vor allem, weil es so über Monate abläuft.
    Das mit der Über­sät­ti­gung stimmt allerd­ings auch. Hät­ten wir nicht dieses bre­ite Ange­bot, wür­den wir vielle­icht weniger meck­ern. Ich frage mich, was die mit diesen Unsum­men von Geld eigentlich anstellen.

    Die N3 Talk­show ist ein anderes Kaliber. Da gibt es auch noch ein paar andere, die ich von der all­ge­meinen Kri­tik aus­nehmen wür­den. Bei denen ist gegen Wieder­hol­un­gen wenig einzuwen­den, weil sie sich nicht mit aktueller Poli­tik befassen. Aber stell dir vor, For­mate wie “Mais­chberg­er”, “Hart aber fair”, “Anne Will” oder “Ill­ner” wür­den wieder­holt. Das wärs doch echt. Dass die darauf nicht kom­men 🙂
    Es gab vor Jahren Aktio­nen, da kon­nten wir Zuschauer zwis­chen ver­schiede­nen Fil­men einen auswählen. Der mit den meis­ten Stim­men wurde gezeigt. Ich fand das gut. Das waren zwar auch Filme, die man schon gese­hen hat­te. Aber immer­hin kon­nten wir wählen.

    Damit, dass die Sender ein Voll­pro­gramm anbi­eten, kön­nen sie sich nicht rausre­den. Mir gehts um die Prime­time. Da sitzen genug Men­schen vor dem Flim­merkas­ten. Vor allem natür­lich ältere. Die sind nicht in Ferien, son­dern ans Haus gebun­den. An die denken diese Vollp­fos­ten offen­sichtlich über­haupt nicht. Und dabei sind sie es doch, die den Haupt­teil der Zuschauer von ARD und ZDF aus­machen.

  3. Du sprichst mir aus der Seele! Eine Unver­schämtheit, diese ewigen Wieder­hol­un­gen! Und kür­zlich hab ich irgend­wo die Ankündi­gung gese­hen, dass es eine eigene Rei­he mit alten Kult-Tatort­fol­gen geben soll. Als würde nicht ger­ade Tatort lange schon bis zum geht nicht mehr durch­genudelt und aus­gewei­det…
    Wie kom­men die über­haupt auf die Idee, sie hät­ten eine Berech­ti­gung zu extrem lan­gen “Som­mer­pausen”?? Wenn sie meinen, dass im Som­mer zu wenig Men­schen neue Sendun­gen sehen, dann wäre DAS ja eine Berech­ti­gung, diese später zu wieder­holen. Aber dieses Som­mer­faul­heit? Ätzend und wie du sagst, eine Igno­ranz gegenüber den Zuschauern.

    Per­sön­lich bin ich in den let­zten Jahren ins Anschauen amerikanis­ch­er Serien einge­taucht (Break­ing Bad, Game of Thrones, West­world, Preach­er..- über Ama­zon Prime(Lovefilm auf einem SmartTV) und finde da eine Qual­ität, von der unsere ÖR-Sender nur träu­men kön­nen. Bzw. sie träu­men ja offen­bar nicht davon, denn sie hal­ten ihr Pub­likum für sehr schlichte Gemüter, die solchen Irri­ta­tio­nen und mehrdi­men­sion­alen For­mat­en nicht zu fol­gen im Stande wären.
    Eine gute Sache sind auch die Mediatheken: wenn nichts kommt, find­et sich dort doch meis­tens etwas, das noch anse­henswert ist. Hier ist sog­ar eine Verän­derung der Ver­tragslage in der Mache, die das Mediathek­we­sen mehr den aktuellen Seherwartun­gen anpassen soll. Man wird sehen, was daraus wird — es ist schon ärg­er­lich, dass nur Eigen­pro­duk­tio­nen und Kopro­duk­tio­nen in der Mediathek laufen dür­fen, nicht aber eingekaufte Filme. Und die 7-Tage-Regel ist auch von vorgestern, wenn ich auch ver­ste­he, dass “auf ewig” auch nicht geht, will man Anderen noch Weit­er­ver­w­er­tun­gen ermöglichen.

    Auf ARD Alpha und Phoenix erlebe ich übri­gens gele­gentlich Gespräche, die weit bess­er und sachori­en­tiert­er sind als die Top-Talk­shows.

  4. Liebe Clau­dia,

    Alpha und Phoenix, Arte und auch mal 3Sat empfinde ich manch­mal als wohltuende Alter­na­tiv­en zum Ein­er­lei von ARD und ZDF. Selb­st die 3. Pro­gramme bieten manch­mal Serien im Pro­gramm, die noch nicht in ARD und ZDF gelaufen sind. Bei ZDF Neo gab es auch Serien, die ich nicht kan­nte und die mir gut gefall­en haben. Aber diese Beobach­tun­gen sind eher “Perlen”. Es läuft ein­fach aufs Inter­net hin­aus. Die Indi­vid­u­al­isierung ist das Plus, das sta­tis­che TV-Pro­gramm wahrschein­lich nie wettmachen kön­nten. Insofern ist die Zukun­ft des Fernse­hens, wie wir es ken­nen, wohl besiegelt. Zum Glück. 🙂

    Tat­säch­lich selt­sam finde ich, dass bei­de Sender völ­lig bedenken­los ihre wichtig­ste Klien­tel (die älteren Men­schen) ignori­eren. Das ist, als würde man buch­stäblich den Ast absä­gen auf dem man sitzt.

    Ich ver­ste­he immer mehr, dass sich so viele über die hohen Gebühren aufre­gen. Wer kein gutes Ange­bot macht, der darf sich über das Echo nicht wun­dern.

  5. Tat­säch­lich selt­sam finde ich, dass bei­de Sender völ­lig bedenken­los ihre wichtig­ste Klien­tel (die älteren Men­schen) ignori­eren. Das ist, als würde man buch­stäblich den Ast absä­gen auf dem man sitzt. ”

    Wieso denkst du das? Bei nicht weni­gen Sendun­gen denk ich mir: das ist exakt fürs Alter­sheim pro­duziert…

  6. Heute Vor­mit­tag zeigte das ZDF auf ZDF­neo und ZDFin­fo sozusagen zeit­gle­ich mehrere Fol­gen von Ter­ra X. Ob es unter­schiedliche Fol­gen waren, weiß ich nicht. Ich finde Ter­ra X manch­es mal gut, aber ob sowas sein muss??

  7. @Claudia
    Ich meine nicht das Pro­gramm an sich. Da hast du schon recht. Es ist für ältere Leute gemacht 🙂 Das sehen wir an den Quoten.

    Ich hat­te den Gedanken, dass ältere Leute prinzip­iell wohl viel mehr fernse­hen als jün­gere. Deshalb wer­den ger­ade sie sich an den ständi­gen Wieder­hol­un­gen noch deut­lich weniger erfreuen als andere Zuschauer, weil die Wahrschein­lichkeit eine Sendung schon gese­hen zu haben entsprechend höher ist.

    @Hans
    Ter­ra X ist schon toll. Nur um ein Voll­pro­gramm anzu­bi­eten, sollte man die Fol­gen aber nicht in Serie ausstrahlen. Die Pri­vat­en haben damit irgend­wann mal ange­fan­gen, jet­zt ziehen die öffentlich-rechtlichen Sender nach. Doof finde ich das.

  8. Servus Horst,

    ich glaube nicht, dass das früher bess­er war. Die ÖR nutze ich jedoch als Gen­er­a­tion Y recht häu­fig in Form von deren Sozialen Auftrit­ten wie quer, Quarks & Co, Die Anstallt usw.

    Da ich nur am WE Fern sehe bleibe ich oft bei tagesschau24 hän­gen, bei dem die Dokus auch immer recht inter­es­sant gewählt sind.

    Also ich bin schon halb­wegs zufrieden mit der Con­tent-Auswahl. Auch wenn ich den Frust von klas­sis­chen ARD & ZDF schauer ver­ste­hen kann.

    BG
    Robert

  9. Hal­lo Robert,

    früher ™ gabs Lassie, Fury und Flip­per. Ver­mut­lich war das nicht bess­er. Ich war anders. Jünger und nicht so ver­wöh­nt. Da ist was dran.

    Das Som­merange­bot beste­ht (Quiz und Sport außen vor) so gut wie auss­chließlich aus Wieder­hol­un­gen. Alle Älteren, die naturgemäß viel Fernse­hen guck­en, ken­nen also fast alle Prime­time-Ange­bote. Und das ist über Monate der Fall. Ich halte es für inakzept­abel und für ziem­lich igno­rant seit­ens der­jeni­gen, die schließlich von den Bürg­ern (ohne Wider­spruch­srecht) irre viel Geld kassieren. Aber was solls? Auf den Frust der TV-Zuschauer wer­den die Ver­ant­wortlichen gewiss nicht reagieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.