Webmaster Friday: Was, Wenn Richtig Sommer Ist?
An den Temperaturen liegt es in diesem Jahr nicht, dass sich bisher noch kein echtes Sommer-Gefühl eingestellt hat. Wenn nur der Regen wärmer wird, will sich das nicht so recht einstellen. Ein paar schöne Tage gabs zwar, aber es fehlt bisher die Konstanz. Grauer, bedeckter Himmel ist nicht dazu geeignet, dieses spezielle Feeling zu entwickeln. Aber der Sommeranfang liegt ja auch erst zwei Tage zurück. Es ist noch Hoffnung.

Heute war die Temperatur schon einmal sehr vielversprechend. Morgen soll es, lese ich bei Martin, in weiten Teilen des Landes mehr als 35° warm werden. Heute war es hier – ich würde mal sagen – ca. 32° warm. Da beginnen die älteren unter uns schon zu Japsen. Mir macht diese Hitze überhaupt nix aus. Allerdings muss ich ja auch nicht mehr arbeiten. Früher war es auch nicht so, dass ich bei anhaltenden Wärmeperioden die Segel gestrichen hätte. Im Gegenteil, richtig heißes Wetter scheint mir zu liegen.

Schwül muss nicht sein

Ein bisschen anders sieht das aus, wenn die »Schaawüle« derart Platz greift, wie das in diesem Jahr ja schon häufiger der Fall gewesen ist. Die Luftfeuchtigkeit kann doch unangenehm werden. Da habe ich es am liebsten, wenn ich mich still ins Eckchen verziehen kann und mich keiner nervt. Und dieses Privileg kann ich ja schon seit über einem Jahr genießen.

Schwimmen

Wir sind früher™ gern und häufig ins Berner Oberland in Urlaub gefahren. Der Thunersee hat eine Länge von ca. 17,5 km und eine Breite von 3,5 km. Er ist maximal 217 m tief. Ich liebe solche Seen, auch wegen ihrer frischen Temperaturen. Wenn es so heiß wird, wie es für morgen angesagt ist, wäre ich am liebsten dort und würde im See schwimmen gehen. Das ist so herrlich erfrischend wie man das wohl sonst in keinem Freibad erleben kann.

Thunersee im Sommer

Thunersee im Sommer

Eis, Wasser oder Tee?

Manchmal schafft ein großes Eis mit Sahne Abhilfe. Meine Frau hat heute vom Einkaufen für meine Schwiegermutter und mich eins mitgebracht. Das war wunderbar erfrischend. Wenn die heißen Tage länger anhalten, könnte ich mir auch überlegen, ob ich nicht in den Keller ziehe. Dort ist es angenehm kühl. Aber dafür riecht es ein bisschen muffig. Wahrscheinlich halte ich es also lieber doch so, dass ich in meinem stillen Ecken sitzen bleibe und lese. Dazu ein frisches kaltes Glas Mineralwasser oder ein Tee.

Ohne Klimaanlage

Ich bedaure aufrichtig alle Leute, die bei dem Wetter ihrer Arbeit nachgehen müssen. 😆 Im Auto hat man heute ja gewöhnlich eine Klimaanlage. Aber in den Büros oder an anderen Arbeitsplätzen ist das wohl auch heute noch kein Standard. Bei uns jedenfalls gab es keine Klimaanlage, außer auf der Vorstandsetage – versteht sich. Dafür gab es in heißen Phasen kostenloses Mineralwasser, das vom Unternehmen zur Verfügung gestellt wurde. Das fand nicht nur ich echt klasse.

Wo immer ihr das hier vielleicht lesen werdet, ich wünsche euch für morgen einen kühlen Kopf und immer ein kaltes Glas Wasser in der Nähe. 🙂