[Webmasterfriday] Was Interessieren Mich Andere Blogs?

Man­che Blog­ger sehen es anders. Ich emp­fin­de es so, dass das Inter­es­se am Blog­gen zurück­ge­gan­gen ist. Trotz­dem habe ich nicht den Ein­druck, dass es weni­ger Blogs gibt. Eher ist das Gegen­teil der Fall.

Es gibt wun­der­ba­re, über­ra­schen­de, inter­es­san­te und oft genug hilf­rei­che Blog­pro­jek­te. Es ist aller­dings eine ande­re Fra­ge, ob die aus mei­ner Sicht manch­mal über­trie­be­ne Selbst­re­fle­xi­on nicht über­trie­ben ist. Damit ist kon­kret auch die Teil­nah­me an Blog­pa­ra­den gemeint. Ich mache mit, obwohl ich der wach­sen­den Zahl eher skep­tisch gegen­über­ste­he. Das aller­dings bis­her in über­schau­ba­rem Umfang.

Auf mich wirkt unser Trei­ben schon so, als feh­le es uns an eige­nen The­men­ide­en für neue Arti­kel. Ande­rer­seits kön­nen Blog­pa­ra­den nicht nur für die ansons­ten oft zu kurz kom­men­de Ver­net­zung von Blogs wich­tig sein, son­dern sie geben (auch mir) nicht sel­ten Inspi­ra­tio­nen für The­men, die nicht ein­mal direkt mit der aktu­el­len Blog­pa­ra­de etwas zu tun haben müssen.

***

Ich will nicht abschwei­fen, son­dern mich den Fra­gen wid­men, die Mar­tin im heu­ti­gen Web­mas­ter­fri­day gestellt hat:

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Blog-schreiben und in-anderen-Blogs-lesen?

Ja, die­sen Zusam­men­hang sehe ich durch­aus, obwohl ich bis­her noch nicht dar­über nach­ge­dacht. Aber mir geben Arti­kel ande­rer Blog­ger immer auch Gele­gen­heit, Ide­en zu eige­nen neu­en Arti­keln oder Anrei­ze zur Stel­lung­nah­me oder Gegen­re­de zu fin­den. Das muss ich in mei­nem Fall so fest­stel­len, weil ich mich hier häu­fig ganz direkt auf aktu­el­le Arti­kel aus New­s­por­ta­len oder Blogs beziehe.

Lest ihr noch viel in anderen Blogs?

Ich lese sogar mehr in ande­ren Blogs als frü­her. Das sind nicht nur die aus mei­ner (kur­zen) Blog­roll. Mein Feed­re­ader ent­hält ziem­lich vie­le Blogs. Es kommt lei­der vor, dass er über­läuft. Mit der Kon­se­quenz kann ich leben. Ich muss nicht alles mitkriegen.

Es kommt des­halb vor, dass ich manch­mal auf älte­re Arti­kel sto­ße, die ich dann trotz­dem noch kom­men­tie­re. Ins­ge­samt kom­men­tie­re ich aller­dings nicht gera­de viel. Da gibt es ande­re Blog­ger, die in die­ser Hin­sicht für mich vor­bild­haft sind. Seit die­sem Jahr kom­men­tie­re ich mehr als frü­her. In die­ser Hin­sicht ist Raum nach oben – ein Vor­satz für 2016?!

Oder sind es eher die Newsportale?

Ja, in New­s­por­ta­len lese ich viel. Ich nut­ze zur Ori­en­tie­rung gern Goog­le News, Riva, Flip­board und ande­re Ange­bo­te. Lei­der sind dort häu­fig ent­we­der zu wenig Blogs ver­tre­ten oder nur die ganz gro­ßen und lei­der zu vie­le New­s­por­ta­le. Schön wäre es, wenn es ein bedeu­ten­des Aggre­ga­ti­ons­an­ge­bot wie Riv­va gäbe, das nur Blogs berück­sich­ti­gen würde.

Habt ihr bei Euch im Blog das Gefühl, das Interesse lässt nach?

Ein kla­res ja. Ich habe dazu seit letz­tem Jahr ein­deu­ti­ges Feed­back erhal­ten. Ich kann also ver­mu­ten, wor­an es liegt. In mei­nem Fall äußern sich Leser/innen nicht häu­fig. Ein­zel­ne Äuße­run­gen sind nicht reprä­sen­ta­tiv, so dass ich aus die­sem Grund auch nicht alles über den Hau­fen werfe.

Die weni­gen Mel­dun­gen bean­stan­den den häu­fi­gen Wech­sel der hier ein­ge­setz­ten Wor­d­Press-The­mes oder ande­re opti­sche Ver­än­de­run­gen im Blog (Far­ben, Wid­gets etc.). Außer­dem wur­de kri­ti­siert, dass aus den Bei­trä­gen mei­ne Hal­tung nicht klar ersicht­lich sei. Ich las nicht gern, dass mei­ne Tex­te als „Geschwur­bel“ oder „Aller­welts­ge­schrei­be“ bezeich­net wurden?

Ich reagie­re auf sol­che Kri­tik gereizt, weil ich sie unge­recht fin­de und sie für mich auch nicht sub­stan­zi­ell war. Ich erwäh­ne es auch des­halb, weil ande­re sich sol­che Din­ge viel­leicht zu Her­zen neh­men. Mit mei­ner lang­jäh­ri­gen „Blog­ger­kar­rie­re“ wäre es wahr­schein­lich doof, wenn ich dar­auf viel geben würde.

Wandert immer mehr Aufmerksamkeit in Richtung Social-Media bzw. Facebook ab?

In mei­nem Fall kann ich dar­auf mit einem [highlight]eindeutigen Nein[/highlight] ant­wor­ten. Ich bin inzwi­schen nur noch bei Twit­ter ver­tre­ten 1). [highlight]Aber ins­ge­samt ist das ganz sicher der Fall.[/highlight] Die Kom­mu­ni­ka­ti­on – möge sie noch so begrenzt und (in jeder Hin­sicht) beschränkt sein, ist viel direk­ter und schnel­ler. In die­ser Hin­sicht sind Blogs in der Regel benach­tei­ligt. Die­se Ent­wick­lung ist weder über­ra­schend noch ist sie umkehrbar.

Welche Themen interessieren Euch bei anderen?

Da ich hier einen „Gemischt­wa­ren­la­den“ betrei­be, ist es ja logisch, dass ich an vie­len The­men inter­es­siert bin. Nicht nur an den hier domi­nie­ren­den Kate­go­ri­en. Grund­sätz­lich inter­es­sie­ren mich Arti­kel mit einer poli­ti­schen Kom­po­nen­te besonders.

Aber ich lese ger­ne auch sehr per­sön­li­che Geschich­ten oder las­se mich hin­sicht­lich der in ande­ren Blogs ver­wen­de­ten Wor­d­Press-The­mes, Plug­ins und ande­rer tech­ni­scher Fea­tures ger­ne inspi­rie­ren. Ich weiß von ande­ren Blog­gern, dass sie auch hier bei Netz­ex­il in die­ser Bezie­hung schon die eine oder ande­re Inspi­ra­ti­on erhal­ten haben. 🙂

Kurzum: wird 2016 das Jahr des großen Blog-Sterbens? Weil einfach keiner mehr in Blogs liest!? Oder ist das alles Quatsch – und ihr lest und schreibt wie ehedem…?

Née, sehe ich nicht so. Dar­über, dass Blogs ster­ben, wird ja schon lan­ge immer wie­der geschrie­ben. Aber es scheint so, dass es eher mehr wer­den. Gibt es dar­über eine Sta­tis­tik? Und vie­le sind auch schon ver­dammt lan­ge dabei und schrei­ben immer noch tol­le Geschichten.

Aus heu­ti­ger Sicht habe ich nicht vor, mit dem Blog­gen auf­zu­hö­ren. Im Gegen­teil – für das nächs­te Jahr habe ich kon­kre­te Plä­ne. Einen davon habe ich hier ver­ra­ten. [highlight]Ich will mehr bei ande­ren kommentieren.[/highlight]

***

Bis­he­ri­ge Teil­neh­mer an die­sem Webmasterfriday

  • Hans von Tages-Gedan­ken: Mein Herz schlägt auch für ande­re Blogs | Quel­le
  • Sabi­ne von Sabie­nes Traum­wel­ten: Auf ande­ren Blogs lesen – Macht man das über­haupt noch? | Quel­le
  • Elf­hun­dert­drei­und­drei­ßig | bre­ak­point | Quel­le
  • Web­mas­ter Fri­day – Wer liest denn schon in ande­ren Blogs? › Hen­ning Uhle | Quel­le
  • Web­mas­ter-Fri­day: Lest ihr über­haupt noch in ande­ren Blogs? | Der Beu­tel­wolf-Blog | Quel­le

***

Ich hat­te alle Accounts gelöscht. Also auch den bei Twit­ter. Durch irgend­ei­ne Ein­stel­lung bei einem exter­nen Ser­vice erfolg­te mehr­fach eine neue Anmel­dung. Ich bekam den Account nicht gelöscht. Die Daten wer­den erst gelöscht, wenn 30 Tage nach dem „Deak­ti­vie­ren des Accounts“ kei­ne neue Anmel­dung erfolg­te. Die bei­den ande­ren Accounts (Face­book und Goog­le+) sind inzwi­schen mausetot.

Horst Schulte

2004 bin ich (63) unter die Blogger gegangen. Ich schreibe über alle möglichen Themen. Politik, Medien und Gesellschaft dominieren dabei.

Dieser Beitrag hat 12 Kommentare
  1. Hal­lo Horst,
    Foren wer­den auch schon seit 2, 3 Jah­ren als aus­ster­ben­des Medi­um titu­liert. Und, es gibt sie immer noch. Und dass Blogs in Bäl­de von der Bild­flä­che der Blog­sze­ne ver­schwin­den. Mei­nes Erach­tens nach: ganz klar Nein.
    Wenn man eini­ger­ma­ßen fil­tern kann, sind Blogs Wis­sens- und Erfahrungsdiamanten.
    Wir haben noch ein Sams­tag­abo unse­rer Tages­zei­tung. Ansons­ten infor­mie­re ich mich im Netz. Ergibt sich etwas, hast du es recht zeit­nah auf unter­schied­li­chen Info-Kanälen.
    LG Hans

  2. Hal­lo Hans,

    ein schö­nes Bild: „Wis­sens- und Erfah­rungs­dia­man­ten“. Natür­lich mag ich Blogs sehr aber so eupho­risch wäre mei­ne Beschrei­bung wohl eher nicht gewe­sen 🙂 Egal. Die Tools, mit denen wir heu­te ope­rie­ren, wer­den sich ver­än­dern aber sie wer­den in den neu­en For­men ver­mut­lich eine gan­ze Wei­le blei­ben. Mich wun­dert ja ein biss­chen, dass es nicht inzwi­schen schon viel mehr Vlogs gibt. Das wäre eigent­lich doch die nächs­te Stu­fe nach den Blogs gewe­sen. Statt­des­sen gibts die­se elen­den sozia­len Netzwerke 🙂

  3. Eine Wei­le dach­te ich mal, es wür­de mehr auf „Com­mu­ni­tys“ hin­aus­lau­fen, als das gro­ße „Forenster­ben“ ange­kün­digt wur­de. Also eine Zusam­men­le­gung von Blog, Forum, Bil­der­ga­le­rie, soci­al und Chat. Aber da ist es für mein Emp­fin­den ruhi­ger geworden.

  4. Hal­lo, irgend­wie wird das Blogster­ben doch jedes Jahr aufs neue vor­her­ge­sagt. Ich den­ke es hören immer mal wie­der wel­che auf. Aber genau­so vie­le fan­gen auch an.
    Ich den­ke schon.. je mehr man schreibt, des­to mehr ließt man. Ist jeden­falls bei mir im Moment so. Ich bin eher schreib­faul gewor­den… und beim Lesen geht es mir ähnlich.
    lg

    1. Hal­lo Karin,

      ja, das stimmt. Man liest es wirk­lich jedes Jahr aufs Neue. Eine inter­es­san­te Fra­ge, die ich im Zusam­men­hang mit dem aktu­el­len Web­mas­ter­fri­day irgend­wo was, war, ob nicht die, die haupt­säch­lich in Blogs kom­men­tie­ren, selbst Blogger/innen wären. Scha­de, dass es dazu wohl kei­ne empi­ri­schen Unter­su­chun­gen gibt. Ich könn­te mir vor­stel­len, dass da etwas dran ist. Aber letzt­lich ist es auch egal. Selbst, wenn es stim­men wür­de, was der Fra­gen­stel­ler viel­leicht unter­stellt haben könn­te. Dass wir das näm­lich nur tun, um ab und an einen Mit­leids­kom­men­tar aus der Com­mu­ni­ty zu erhei­schen. Wenn es so wäre, wäre das auch ok.

      LG H 🙂 rst

  5. Hal­lo Horst,
    bevor ich es ver­ges­se. Eine schö­ne Web­site hast Du. 🙂 Inter­es­san­te Ide­en sind dabei. 🙂

    Die Anzahl der Blog­pa­ra­den hat wirk­lich zuge­nom­men. Es liegt aber nicht nur an der Zunah­me an Blogs. Mei­ne Ver­mu­tung ist, dass der Wunsch, dazu zu gehö­ren, mit dabei zu sein, Bestä­ti­gung zu bekom­men eine gro­ße Moti­va­ti­on aus­ma­chen. Allei­ne Blog­gen ist doch blöd. 😉
    Hin­zu kommt auch die von Dir ange­spro­che­ne The­men­fin­dung. Ist doch ein­fa­cher zu kon­su­mie­ren als selbst etwas auf die Rei­he zu stellen.
    Das hört sich anma­ßend an? Mag sein. Sicher­lich kann ich nicht jeden Blog­ger über einen Kamm sche­ren. Wenn ich die Ent­wick­lung der letz­ten Jah­re betrach­te, so lie­ge ich mit mei­ner The­se bestimmt nicht so falsch. Nur wer gesteht sich so etwas ein? Nur die wenigsten.
    Das wür­de den Blog­ger wie­der­um authen­tisch wir­ken las­sen. Bes­ser, als den Lesern etwas vormachen.

    Wie auch immer, ich fin­de Dei­nen „Gemischt­wa­ren­la­den“ sehr inter­es­sant, auch wenn ich nicht immer kom­men­tie­re. Ich könn­te zu fast jeden Bei­trag etwas schrei­ben aber irgend­wie kommt immer etwas dazwi­schen. Ich gelo­be Bes­se­rung, wie Du es tust? Nein. Ich ver­su­che mein Bes­tes, das muss reichen.

    Ach­so: Mei­nen Senf zum The­ma habe ich auch in einen Arti­kel fest­ge­hal­ten. Wenn Du möch­test, schaue doch ein­fach mal vorbei. 🙂

    https://www.netzblogger.net/tit-for-tat-wie-du-mir-so-ich-dir-netzblogger/22954/

    LG Timm

    1. Hal­lo Timm,

      ja, „die“ Beweg­grün­de für Blog­ger wird es nicht geben. Wir sind ein eigen­stän­di­ges und mit­un­ter auch etwas merk­wür­di­ges schrei­ben­des Volk. Wir sehen das an den Reak­tio­nen unse­rer Freun­de und Liebs­ten. Oder? Viel Ver­ständ­nis erfährt man für die­ses Hob­by auch heu­te noch nicht. 🙂

      Dan­ke für den Link. Ich schau vorbei.

      LG
      H 🙂 rst

  6. Zur Fra­ge „Habt ihr bei Euch im Blog das Gefühl, das Inter­es­se lässt nach?:
    Das ist ja so:
    Zunächst waren da 5 Fol­lo­wer, die auch regel­mä­ßig kom­men­tier­ten. Nun sind es bald 100, die nix mel­den. Wenn die 100 voll ist, höre ich auf. Sol­len sich was zu Lesen kau­fen. Oder anders gesagt: dass man die Fol­lo­wer nicht abklem­men kann, ist schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.