skip to Main Content
Menü

[Webmasterfriday] Was interessieren mich andere Blogs?

Bloggen 1

Manche Blogger sehen es anders. Ich empfinde es so, dass das Interesse am Bloggen zurückgegangen ist. Trotzdem habe ich nicht den Eindruck, dass es weniger Blogs gibt. Eher ist das Gegenteil der Fall.

Es gibt wunderbare, überraschende, interessante und oft genug hilfreiche Blogprojekte. Es ist allerdings eine andere Frage, ob die aus meiner Sicht manchmal übertriebene Selbstreflexion nicht übertrieben ist. Damit ist konkret auch die Teilnahme an Blogparaden gemeint. Ich mache mit, obwohl ich der wachsenden Zahl eher skeptisch gegenüberstehe. Das allerdings bisher in überschaubarem Umfang.

Auf mich wirkt unser Treiben schon so, als fehle es uns an eigenen Themenideen für neue Artikel. Andererseits können Blogparaden nicht nur für die ansonsten oft zu kurz kommende Vernetzung von Blogs wichtig sein, sondern sie geben (auch mir) nicht selten Inspirationen für Themen, die nicht einmal direkt mit der aktuellen Blogparade etwas zu tun haben müssen.

***

Ich will nicht abschweifen, sondern mich den Fragen widmen, die Martin im heutigen Webmasterfriday gestellt hat:

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Blog-schreiben und in-anderen-Blogs-lesen?

Ja, diesen Zusammenhang sehe ich durchaus, obwohl ich bisher noch nicht darüber nachgedacht. Aber mir geben Artikel anderer Blogger immer auch Gelegenheit, Ideen zu eigenen neuen Artikeln oder Anreize zur Stellungnahme oder Gegenrede zu finden. Das muss ich in meinem Fall so feststellen, weil ich mich hier häufig ganz direkt auf aktuelle Artikel aus Newsportalen oder Blogs beziehe.

Lest ihr noch viel in anderen Blogs?

Ich lese sogar mehr in anderen Blogs als früher. Das sind nicht nur die aus meiner (kurzen) Blogroll. Mein Feedreader enthält ziemlich viele Blogs. Es kommt leider vor, dass er überläuft. Mit der Konsequenz kann ich leben. Ich muss nicht alles mitkriegen.

Es kommt deshalb vor, dass ich manchmal auf ältere Artikel stoße, die ich dann trotzdem noch kommentiere. Insgesamt kommentiere ich allerdings nicht gerade viel. Da gibt es andere Blogger, die in dieser Hinsicht für mich vorbildhaft sind. Seit diesem Jahr kommentiere ich mehr als früher. In dieser Hinsicht ist Raum nach oben – ein Vorsatz für 2016?!

Tipp:  2014: Positives wahrnehmen und darüber schreiben

Oder sind es eher die Newsportale?

Ja, in Newsportalen lese ich viel. Ich nutze zur Orientierung gern Google News, Riva, Flipboard und andere Angebote. Leider sind dort häufig entweder zu wenig Blogs vertreten oder nur die ganz großen und leider zu viele Newsportale. Schön wäre es, wenn es ein bedeutendes Aggregationsangebot wie Rivva gäbe, das nur Blogs berücksichtigen würde.

Habt ihr bei Euch im Blog das Gefühl, das Interesse lässt nach?

Ein klares ja. Ich habe dazu seit letztem Jahr eindeutiges Feedback erhalten. Ich kann also vermuten, woran es liegt. In meinem Fall äußern sich Leser/innen nicht häufig. Einzelne Äußerungen sind nicht repräsentativ, so dass ich aus diesem Grund auch nicht alles über den Haufen werfe.

Die wenigen Meldungen beanstanden den häufigen Wechsel der hier eingesetzten WordPress-Themes oder andere optische Veränderungen im Blog (Farben, Widgets etc.). Außerdem wurde kritisiert, dass aus den Beiträgen meine Haltung nicht klar ersichtlich sei. Ich las nicht gern, dass meine Texte als „Geschwurbel“ oder „Allerweltsgeschreibe“ bezeichnet wurden?

Ich reagiere auf solche Kritik gereizt, weil ich sie ungerecht finde und sie für mich auch nicht substanziell war. Ich erwähne es auch deshalb, weil andere sich solche Dinge vielleicht zu Herzen nehmen. Mit meiner langjährigen „Bloggerkarriere“ wäre es wahrscheinlich doof, wenn ich darauf viel geben würde.

Wandert immer mehr Aufmerksamkeit in Richtung Social-Media bzw. Facebook ab?

In meinem Fall kann ich darauf mit einem [highlight]eindeutigen Nein[/highlight] antworten. Ich bin inzwischen nur noch bei Twitter vertreten 1). [highlight]Aber insgesamt ist das ganz sicher der Fall.[/highlight] Die Kommunikation – möge sie noch so begrenzt und (in jeder Hinsicht) beschränkt sein, ist viel direkter und schneller. In dieser Hinsicht sind Blogs in der Regel benachteiligt. Diese Entwicklung ist weder überraschend noch ist sie umkehrbar.

Welche Themen interessieren Euch bei anderen?

Da ich hier einen „Gemischtwarenladen“ betreibe, ist es ja logisch, dass ich an vielen Themen interessiert bin. Nicht nur an den hier dominierenden Kategorien. Grundsätzlich interessieren mich Artikel mit einer politischen Komponente besonders.

Tipp:  [Webmasterfriday] Bist du auch schon mal im Internet betrogen worden?

Aber ich lese gerne auch sehr persönliche Geschichten oder lasse mich hinsichtlich der in anderen Blogs verwendeten WordPress-Themes, Plugins und anderer technischer Features gerne inspirieren. Ich weiß von anderen Bloggern, dass sie auch hier bei Netzexil in dieser Beziehung schon die eine oder andere Inspiration erhalten haben.

Kurzum: wird 2016 das Jahr des großen Blog-Sterbens? Weil einfach keiner mehr in Blogs liest!? Oder ist das alles Quatsch – und ihr lest und schreibt wie ehedem…?

Nee, sehe ich nicht so. Darüber, dass Blogs sterben, wird ja schon lange immer wieder geschrieben. Aber es scheint so, dass es eher mehr werden. Gibt es darüber eine Statistik? Und viele sind auch schon verdammt lange dabei und schreiben immer noch tolle Geschichten.

Aus heutiger Sicht habe ich nicht vor, mit dem Bloggen aufzuhören. Im Gegenteil – für das nächste Jahr habe ich konkrete Pläne. Einen davon habe ich hier verraten. [highlight]Ich will mehr bei anderen kommentieren.[/highlight]

***

Bisherige Teilnehmer an diesem Webmasterfriday

  • Hans von Tages-Gedanken: Mein Herz schlägt auch für andere Blogs | Quelle
  • Sabine von Sabienes Traumwelten: Auf anderen Blogs lesen – Macht man das überhaupt noch? | Quelle
  • Elfhundertdreiunddreißig | breakpoint | Quelle
  • Webmaster Friday – Wer liest denn schon in anderen Blogs? › Henning Uhle | Quelle
  • Webmaster-Friday: Lest ihr überhaupt noch in anderen Blogs? | Der Beutelwolf-Blog | Quelle

***

Ich hatte alle Accounts gelöscht. Also auch den bei Twitter. Durch irgendeine Einstellung bei einem externen Service erfolgte mehrfach eine neue Anmeldung. Ich bekam den Account nicht gelöscht. Die Daten werden erst gelöscht, wenn 30 Tage nach dem „Deaktivieren des Accounts“ keine neue Anmeldung erfolgte. Die beiden anderen Accounts (Facebook und Google+) sind inzwischen mausetot.

medien_1
Das ZDF "Heute Journal" von gestern Abend war bestimmt von der Debatte im Bundestag zum…
bloggen_1
Ich schicke voraus, dass ich mit alternativen Blogsystemen keine Erfahrungen habe. Ich kenne einige oberflächlich,…

Horst Schulte

Ich blogge seit 2004. Am liebsten schreibe ich über gesellschaftliche und politische Fragen. Aber ab und an gibt es hier auch etwas zum Thema Bloggen, Wordpress und ein paar Fotos.

Meine ersten Gehversuche als Blogger machte ich mit den Blogs finger.zeig.net, später mit querblog.de und noch etwas später mit netzexil.de

Dieser Beitrag hat 12 Kommentare
  1. Hallo Horst,
    Foren werden auch schon seit 2, 3 Jahren als aussterbendes Medium tituliert. Und, es gibt sie immer noch. Und dass Blogs in Bälde von der Bildfläche der Blogszene verschwinden. Meines Erachtens nach: ganz klar Nein.
    Wenn man einigermaßen filtern kann, sind Blogs Wissens- und Erfahrungsdiamanten.
    Wir haben noch ein Samstagabo unserer Tageszeitung. Ansonsten informiere ich mich im Netz. Ergibt sich etwas, hast du es recht zeitnah auf unterschiedlichen Info-Kanälen.
    LG Hans

  2. Hallo Hans,

    ein schönes Bild: „Wissens- und Erfahrungsdiamanten“. Natürlich mag ich Blogs sehr aber so euphorisch wäre meine Beschreibung wohl eher nicht gewesen Egal. Die Tools, mit denen wir heute operieren, werden sich verändern aber sie werden in den neuen Formen vermutlich eine ganze Weile bleiben. Mich wundert ja ein bisschen, dass es nicht inzwischen schon viel mehr Vlogs gibt. Das wäre eigentlich doch die nächste Stufe nach den Blogs gewesen. Stattdessen gibts diese elenden sozialen Netzwerke

  3. Eine Weile dachte ich mal, es würde mehr auf „Communitys“ hinauslaufen, als das große „Forensterben“ angekündigt wurde. Also eine Zusammenlegung von Blog, Forum, Bildergalerie, social und Chat. Aber da ist es für mein Empfinden ruhiger geworden.

  4. Hallo, irgendwie wird das Blogsterben doch jedes Jahr aufs neue vorhergesagt. Ich denke es hören immer mal wieder welche auf. Aber genauso viele fangen auch an.
    Ich denke schon.. je mehr man schreibt, desto mehr ließt man. Ist jedenfalls bei mir im Moment so. Ich bin eher schreibfaul geworden… und beim Lesen geht es mir ähnlich.
    lg

    1. Hallo Karin,

      ja, das stimmt. Man liest es wirklich jedes Jahr aufs Neue. Eine interessante Frage, die ich im Zusammenhang mit dem aktuellen Webmasterfriday irgendwo was, war, ob nicht die, die hauptsächlich in Blogs kommentieren, selbst Blogger/innen wären. Schade, dass es dazu wohl keine empirischen Untersuchungen gibt. Ich könnte mir vorstellen, dass da etwas dran ist. Aber letztlich ist es auch egal. Selbst, wenn es stimmen würde, was der Fragensteller vielleicht unterstellt haben könnte. Dass wir das nämlich nur tun, um ab und an einen Mitleidskommentar aus der Community zu erheischen. Wenn es so wäre, wäre das auch ok.

      LG H rst

  5. Hallo Horst,
    bevor ich es vergesse. Eine schöne Website hast Du. Interessante Ideen sind dabei.

    Die Anzahl der Blogparaden hat wirklich zugenommen. Es liegt aber nicht nur an der Zunahme an Blogs. Meine Vermutung ist, dass der Wunsch, dazu zu gehören, mit dabei zu sein, Bestätigung zu bekommen eine große Motivation ausmachen. Alleine Bloggen ist doch blöd.
    Hinzu kommt auch die von Dir angesprochene Themenfindung. Ist doch einfacher zu konsumieren als selbst etwas auf die Reihe zu stellen.
    Das hört sich anmaßend an? Mag sein. Sicherlich kann ich nicht jeden Blogger über einen Kamm scheren. Wenn ich die Entwicklung der letzten Jahre betrachte, so liege ich mit meiner These bestimmt nicht so falsch. Nur wer gesteht sich so etwas ein? Nur die wenigsten.
    Das würde den Blogger wiederum authentisch wirken lassen. Besser, als den Lesern etwas vormachen.

    Wie auch immer, ich finde Deinen „Gemischtwarenladen“ sehr interessant, auch wenn ich nicht immer kommentiere. Ich könnte zu fast jeden Beitrag etwas schreiben aber irgendwie kommt immer etwas dazwischen. Ich gelobe Besserung, wie Du es tust? Nein. Ich versuche mein Bestes, das muss reichen.

    Achso: Meinen Senf zum Thema habe ich auch in einen Artikel festgehalten. Wenn Du möchtest, schaue doch einfach mal vorbei.

    https://www.netzblogger.net/tit-for-tat-wie-du-mir-so-ich-dir-netzblogger/22954/

    LG Timm

    1. Hallo Timm,

      ja, „die“ Beweggründe für Blogger wird es nicht geben. Wir sind ein eigenständiges und mitunter auch etwas merkwürdiges schreibendes Volk. Wir sehen das an den Reaktionen unserer Freunde und Liebsten. Oder? Viel Verständnis erfährt man für dieses Hobby auch heute noch nicht.

      Danke für den Link. Ich schau vorbei.

      LG
      H rst

  6. Zur Frage „Habt ihr bei Euch im Blog das Gefühl, das Interesse lässt nach?:
    Das ist ja so:
    Zunächst waren da 5 Follower, die auch regelmäßig kommentierten. Nun sind es bald 100, die nix melden. Wenn die 100 voll ist, höre ich auf. Sollen sich was zu Lesen kaufen. Oder anders gesagt: dass man die Follower nicht abklemmen kann, ist schade.

Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share this
Back To Top

Send this to a friend