WordPress Plugin “Lazy Load” Zähmen

Spiel­ereien sind nicht jed­er­manns Sache. Ich freue mich dran. Ger­ade, wenn es um meinen Blog geht und ich wieder etwas neues erkun­det habe. Das Plu­g­in “jQuery lazy load plu­g­in” ist dafür ein gutes Beispiel.
Ange­blich soll die Seite schneller aufge­baut wer­den, weil die einge­bun­den Bilder erst beim Scrollen nach unten nachge­laden wer­den. Es entste­ht der Ein­druck, dass die Seite schneller lädt. Nachgemessen habe ich es nicht!

Der via jQuery erzielte Effekt ist selb­st bei Thumb­nails auf der Start­seite schön erkennbar. Bei Artikeln mit vie­len Bildern ist das schon sehr anschaulich. Das Laden vorhan­den­er Bilder im Blog ist so mit einem pro­fes­sionellen Effekt ver­bun­den. Ich finde das jeden­falls 🙂

Nicht schön ist es allerd­ings, dass die Side­bar nicht in der Weise in das Fad­ing ein­be­zo­gen wer­den, wie man es erwarten würde. So wer­den dort platzierte Bilder erst nachträglich, also beim Zurückscrollen nach oben einge­blendet. Bei mir waren das z.B. die Flickr-Thumb­nails sowie einige andere Ele­mente in den bei­den Side­bars.

Es liegt also nahe, den Effekt auf den nor­malen Con­tent und den Foot­er zu begren­zen. Dies erre­icht man über eine kleine Änderung im File: “jq_img_lazy_load.php”.

Tauscht die Zeilen 24 — 32 ein­fach kom­plett gegen diese aus:

<script type="text/javascript">
jQuery(document).ready(function($){
if (navigator.platform == "iPad") return;
jQuery("#content,#footer").find("img").lazyload({
effect:"fadeIn",
placeholder: "$placeholdergif"
});
});
</script>

Natür­lich müsste ihr wis­sen, ob der infrageste­hende Bere­ich mit “#con­tent” bzw. #foot­er” kor­rekt benan­nt ist. Schaut ein­fach mal in die index.php oder single.php oder wie das Tem­plate in eurem Theme für die Einze­lanzeige von Artikeln heißt.

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.